dokunstFORUM „Stipendienförderung während der Promotion“: neue Referentinnen, Programmveröffentlichung und letzte Anmeldemöglichkeit

Wie bereits angekündigt, findet am 26.01.2017 von 17.00-19.00 Uhr unsere Austausch- und Infoveranstaltung dokunstFORUM „Stipendienförderung während der Promotion“ statt. Bei dieser, in Kooperation mit dem Graduate Center entstandenen, departmentweiten Veranstaltung erzählen stipendiengeförderte Promovierende des Departments Kunstwissenschaften von ihren Erfahrungen als StipendiatInnen. Außerdem gibt Ihnen Dr. Isolde von Bülow, Leiterin Graduate Centers, Finanzierungstipps für die Promotion.

Nachdem wir bereits Léa Kuhn (Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes), Anastasiia Hempel (Stipendiatin der Hans-Seidel-Stiftung) und Cornelia Hartmann (Stipendiatin der Kondrad-Adenauer-Stiftung) als Referentinnen für diese Veranstaltung gewinnen konnten, freut es uns sehr, nun auch Jutta Radomski (Stipendiatin der Gerda-Henkel-Stiftung) und Veronika Winkler (Stipendiatin des Evangelischen Studienwerks Villigst) als Vortragende ankündigen zu dürfen. Die Stipendiatinnen berichten von ihren Erfahrungen mit den verschiedenen Förderern und stehen den Zuhörern auch für Rückfragen zur Verfügung.

Außerdem lädt das Graduate Center im Anschluss an die Veranstaltung zu einem kostenlosen kleinen Imbiss mit weiterer Austauschmöglichkeit ein.

Den genauen Ablauf des dokunstFORUMs können Sie dem hier beigefügten Fyler zur Veranstaltung entnehmen:

flyer-stipendienfoerderung

Eine verbindliche Anmeldung ist nur noch bis Ende dieser Woche (22.01.) möglich und erfolgt über das hier beigefügte Online-Formular:

 

Im Kino das Sehen und Hören Lernen: dokunstMETHODE „Techniken der Wahrnehmung“

Nach der Winterpause startet dokunstLMU mit Dr. Ulf Ottos Methodenkolloqium „Techniken der Wahrnehmung“ in das neue Jahr. Die dokunstMETHODE-Veranstaltung findet am Montag, 16.01.2017, 19 Uhr, Geschwister-Scholl-Platz 1 (M001) statt.
Mit dem Film wird die technische Seite der Künste offenbar und die Materialitäten der Kommunikation als auch deren epistemische Abhängigkeiten treten hervor. Damit wird Wahrnehmung zum Gegenstand der Diskussion. Neben dem, was zu sehen ist, wird auch das Wie des Sehens (später auch des Hörens) als historisch und kulturell kontingentes Phänomen entdeckt. Weil Wahrnehmung insofern als etwas aufgefasst wird, das aktiv darin mitarbeitet, was wir wahrnehmen, erscheinen die Künste, insbesondere das Kino auch als ein Ort, an dem weniger gesehen als vielmehr sehen und hören gelernt wird, und in dem sich jene Subjekte, die traditionell als Ausgangspunkt der Wahrnehmung gedacht werden, überhaupt erst bilden. Jüngst haben Erkenntnisse aus der Wissenschaftsforschung dieser Debatte noch einmal eine neue Richtung gegeben, weil sie nahelegen, dass schon die Vorstellung, dass Wahrnehmung etwas sei, das sich zwischen deutlich getrennten Subjekten und Objekten abspiele, zweifelhaft ist. – Ausgehend von diesen Diskussionen stellt das Kolloquium die Frage nach der Beschreibung (und damit nach der Methode) der technischen Bedingtheit von Wahrnehmung. Wie lassen sich Aufführungen und Ausstellungen als Dispositive, Konstellation, Netzwerke der Wahrnehmung beschreiben ohne dabei Zeichen und Bedeutungen gänzlich aus dem Blick zu verlieren?
Eine verbindliche Anmeldung ist noch bis einschließlich 15.01. möglich. Bitte nutzen Sie hierfür das beigefügte Online-Formular.

 

Promotionsstipendien für Kunstwissenschaftler? Ja!

Viele Promovierende der Kunstwissenschaften zögern, sich für eine Stipendienfinanzierung zu bewerben, denn der Aufwand ist groß und die Chancen vermeintlich gering. dokunstLMU möchte mit diesem Vorurteil brechen und alle DoktorandInnen des Departments dazu animieren, die Bewerbung für ein Promotionsstipendium in Betracht zu ziehen. Hierfür haben wir in Kooperation mit dem Graduate Center ein dokunstFORUM zum Thema „Stipendienförderung während der Promotion“ organisiert.

Bei der departmentweiten Austausch- und Infoveranstaltung hält Dr. Isolde von Bülow, Leiterin des Graduate Centers, einen Vortrag über Promotionsfinanzierung. Anschließend erzählen stipendiengeförderte Promovierende des Departments Kunstwissenschaften von ihren Erfahrungen als StipendiatInnen. Wie und wo wurde das passende Stipendium gefunden? Wie lief der Bewerbungsprozess ab? Wie sah/sieht die Förderung konkret aus? Diese und weitere Fragen beantworten Ihnen Léa Kuhn (Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes), Anastasiia Hempel (Stipendiatin der Hans-Seidel-Stiftung), Cornelia Hartmann (Stipendiatin der Kondrad-Adenauer-Stiftung) und Jutta Radomski (Stipendiatin der Gerda-Henkel-Stiftung).

Im Anschluss an die Vorträge laden wir Sie ab 19.00 Uhr herzlich dazu ein, sich bei einem kostenlosen Buffet weiter auszutauschen.

Das dokunstFORUM „Stipendienförderung während der Promotion“ findet am Donnerstag, 26.01.2017 von 17.00-19.00 Uhr (Buffet und weiterer Austausch im Anschluss) in den Räumlichkeiten des Graduate Centers in der Leopoldstr. 30 (S1) statt. Die verbindliche Anmeldung ist bis einschließlich 22.01. möglich und erfolgt über das beigefügte Online-Formular.

 

Nostalgischer Januar-dokunstTREFF im Cadu

Wer kennt es nicht, das Cadu (Café an der Uni)?! Das charmante, kleine Café liegt direkt gegenüber vom LMU-Hauptgebäude und ist seit jeher DIE Anlaufstelle für Studenten von Jung bis Alt. Die meisten Promovierenden kennen das Cadu wahrscheinlich sogar noch aus den Bachelor- bzw. Magister-Anfangsstudienzeiten und dementsprechend nostalgisch wirkt wohl auch die Wahl dieses Cafés als Location für den Januar-dokunstTREFF.

ls
Das Cadu
copyright@
yelp.de

Der Stammtisch für die Promovierenden des Departments Kunstwissenschaften findet am Mittwoch, 11.01.2017 um 20 Uhr statt. Die verbindliche Anmeldung erfolgt wie gewohnt über die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag und ist bis einschließlich 10.01. möglich.

Wir freuen und auf neue wie auch altbekannte Gesichter!

 

Nach dem Master ist vor der Promotion?

Mit dem Masterabschluss in greifbarer Nähe, beginnt für die Studierenden des Departments erneut eine Phase der Zukunftsplanung: Was kommt nach dem Master? Möchte ich an einem Theater, in einer Galerie, einem Musikverlag arbeiten? Oder möchte/brauche ich einen weiteren Hochschulabschluss?

Bevor man sich jedoch Hals über Kopf in ein Promotionsvorhaben stürzt, ist es wichtig, die eigene Promotionsbereitschaft zu hinterfragen und die Bedingungen des Promotionsstudiums zu kennen. Aus diesem Grund veranstaltet dokunstLMU am 19.12. um 15.00 s.t. eine einstündige Infoveranstaltung für alle Promotionsinteressenten der Fächer Musikwissenschaft, Kunstgeschichte, Kunstpädagogik, Musikpädagogik und Theaterwissenschaft. Das dokunstTEAM informiert Sie hier über die Annahme als Doktorandin bzw. Doktorand und beantwortet alle offenen Fragen rund um das Thema Promovieren am Department Kunstwissenschaften.

Veranstaltungsort ist das LMU-Hauptgebäude, Geschwister-Scholl-Platz 1 (A140). Bitte beachten Sie, dass für die Teilnahme eine Online-Registrierung notwendig ist. Die Anmeldefrist endet am Sonntag, 18.12.16. Interessenten nutzen bitte das beigefügte Anmeldeformular, um sich verbindlich zu registrieren.

[Anmeldefrist abgelaufen]

 

Die Bildgattung „Gruppenporträt“ von der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts (Arbeitstitel)

Promotionsprojekt von: Thiess, Franziska (Kunstgeschichte)
Das Dissertationsprojekt untersucht anhand einer Auswahl verschiedener Gruppenporträts aus der Malerei und Fotografie die Darstellungsmöglichkeiten einer Menschengruppe. Fokus dabei liegt auf Bildnissen aus Europa und Nordamerika im Zeitraum von 1850 bis 1950. Zunächst stehen die Kriterien, welche eine Menschenansammlung erfüllen muss, um als Gruppe identifiziert zu
werden im Mittelpunkt. Eine selektive Auswahl von Bildbeispielen legt die jeweiligen Darstellungsmöglichkeiten einer Gruppe dar. Bei der Untersuchung der Bildnisse wird besonders auf den Auftraggeber, den Zweck der Gruppendarstellung (Öffentlichkeit vs. Intimität) sowie die Beziehungen der Dargestellten untereinander und die Malweise der Gruppe (Individualität des Einzelnen vs. Gleichgewicht in einer Gruppe) eingegangen.

Book of Abstracts zur dokunstTAGUNG

Am kommenden Samstag, 3. Dezember, findet unsere alljährliche dokunstTAGUNG statt. Das Thema des departmentweiten Symposiums lautet dieses Mal: „Schöne Bescherung! Advent und Weihnachten in Kunst, Musik und Theater“. Es stehen Vorträge der Promotionsstudierenden Annalena Roters, David Vondráček und Laura Fazio sowie ein Gastvortrag des Musikwissenschaftlers und Theologen Walter Meinrad.

Ab sofort können Sie die Inhalte der Vorträge im Book of Abstracts zur dokunstTAGUNG einsehen. Die dazugehörige PDF finden Sie hier: dokunsttagung-bookofabstracts

Da die Anmeldefrist für Zuhörer der dokunstTAGUNG abgelaufen ist, sind Online-Registrierungen nicht mehr möglich. Allerdings können Sie per Mail an dokunstlmu@lrz.uni-muenchen.de eine last-minute-Anmeldung erfragen. Das dokunstTEAM wird Ihre Anfrage dann schnellstmöglich beantworten.

Hybrid, opak, bedeutungsoffen: Bringt frühneuzeitliche globale Kunst die Ikonographie an ihre Grenzen?

„Hybrid, opak, bedeutungsoffen: Bringt frühneuzeitliche globale Kunst die Ikonographie an ihre Grenzen?“, diese Frage stellt Dr. Urte Krass den Promovierenden des Departments Kunstwissenschaften in dokunstMETHODE „Ikonographie/Ikonologie“ am 12. Dezember.

Bereits Kunstwerke, die dem Kanon der klassischen europäischen Kunstgeschichte zugehören, bringen die Ikonographie bekanntlich häufig in Verlegenheit, denn der „Gegenstand“ oder die inhaltliche Bedeutung eines Artefakts ist niemals eindeutig. Kein Kunstwerk, kein Bild speist sich aus klaren, „reinen“ Quellen, die man nur aufzudecken bräuchte. Mit dem Begriff des Symptoms und dem Verweis auf die den Bildern eignende Überbestimmheit hat man dieser komplexen Vielschichtigkeit bereits beizukommen versucht.

Ikonographische Analysen werden noch um ein Vielfaches schwieriger, wenn man es mit “globaler” Kunst zu tun hat, mit Artefakten, in welche sich Akteure nicht nur verschiedener sozialer Gruppen, sondern auch verschiedener Kulturen, ja: Bewohner verschiedener Kontinente eingeschrieben haben. Hierzu gehört eine Objektgruppe, die sich im Zentrum des neu entstehenden Kanons der globalen Kunstgeschichte befindet: Elfenbeinfiguren aus Goa, welche den Knaben Jesus als Guten Hirten auf einem bilderreich gestalteten gestalteten Berg sitzend zeigen. Viele Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker haben versucht, diese Bilder mit ikonographischen Mitteln zu entschlüsseln – und sind gescheitert. Im Rahmen des Doktoranden-Kolloquiums soll vor allem ein jüngerer Versuch diskutiert werden, aus der Not der Unerklärbarkeit dieser Objekte eine Tugend zu machen (Alberto Saviello: Transzendenz in transkultureller Perspektive – Die indo-portugiesischen Elfenbeinfiguren des „Guten Hirten“, Teil I, in: Indo-Asiatische Zeitschrift 16 (2012), S. 59-73, und Teil II, in: Indo-Asiatische Zeitschrift 17 (2013), S. 57-70, online lesbar). Hier, wie auch in Margit Kern: Transkulturelle Imaginationen des Opfers in der Frühen Neuzeit. Übersetzungsprozesse zwischen Mexiko und Europa, Berlin/München 2013, wird der Begriff der Opazität stark gemacht. Gemeinsam mit den Doktorandinnen und Doktoranden möchte ich diskutieren, ob hier wirklich die Lösung der „Krise der Ikonographie“ zu finden ist.

ACHTUNG: In Vorbereitung auf Vortrag und Diskussion werden die Promovierenden darum gebeten, folgenden Text zu lesen:

– Alberto Saviello: Transzendenz in transkultureller Perspektive – Die indo-portugiesischen Elfenbeinfiguren des „Guten Hirten“, Teil I, in: Indo-Asiatische Zeitschrift 16 (2012), S. 59-73. (Link zum Text hier)
– und Teil II, in: Indo-Asiatische Zeitschrift 17 (2013), S. 57-70. (Link zum Text hier)

Dr. Urte Krass‘ Methodenkolloquium findet am Montag, 12.12.2016, um 19 Uhr statt. Veranstaltungsort ist Raum M001 im LMU-Hauptgebäude, Geschwister-Scholl-Platz 1. Die Anmeldefrist endet am Freitag, 9.12.16. Interessenten nutzen bitte das beigefügte Anmeldeformular, um sich verbindlich zu registrieren.

[Anmeldefrist abgelaufen]

Der aktive Wechsel in die neue Promotionsordnung

Am 01. Oktober 2016 ist die neue Promotionsordnung der Ludwig-Maximilians-Universität München für die Fakultäten 09, 10, 11, 12 und 13 (2016) in Kraft getreten. Wer sich im Wintersemester 2016/2017 eingeschrieben hat, promoviert automatisch nach der neuen Promotionsordnung. Alle anderen DoktorandInnen können sich bis zum 30. September 2017 für oder gegen die neue Promotionsordnung entscheiden. Wer bis zu diesem Termin keine Erklärung gegen den Promotionsordnungswechsel einreicht, promoviert automatisch nach der neuen Promotionsordnung (und muss dann auch die Anforderungen dieser Ordnung erfüllen!). Generell bevorzugt das PAGS jedoch eine aktive Entscheidung der Promovierenden. Hierzu müssen zwei Formulare ausgefüllt und beim PAGS abgeliefert werden:

  1. der Antrag auf Wechsel in die Promotionsordnung 2016 und
  2. der Antrag auf Annahme als Doktorandin oder Doktorand.

Der Antrag auf Wechsel in die Promotionsordnung 2016 ist ein einfaches Formblatt, das von DoktorandIn und ErstbetreuerIn unterschrieben werden muss. Für den Antrag auf Annahme als Doktorandin oder Doktorand müssen dagegen ergänzende Unterlagen im Original und in Kopie eingereicht werden. Eine Liste dieser Unterlagen befindet sich im Anhang des Formulars. Sollten Sie derzeit als PromotionsstudentIn immatrikuliert sein, kann ggf. die Nachreichung einzelner Unterlagen (z.B. Betreuungszusage) wegfallen. Gerne können Sie den Stand Ihrer Unterlagen telefonisch beim PAGS erfragen, um so Dopplungen zu vermeiden. Ansprechpartnerin und zuständige Sachbearbeiterin ist Frau Melanie Müller.

„Morgen, Kinder, wird’s was geben“: Dezember-dokunstTREFF auf dem Weihnachtsmarkt in der Residenz

Wie schon die dokunstTAGUNG am 3.12.2016, so steht auch der dokunstTREFF am 7.12.2016 ganz im Zeichen der Weihnachtszeit, denn die Doktoranden des Departments versammeln sich für ihren Dezember-Stammtisch zum Glühwein- und Punsch-Trinken im Weihnachtsdorf der Residenz.

media-media-b406db3e-1428-41c6-9c25-790d3be48f88-normalized
Das Weihnachtsdorf der Münchner Residenz
copyright@abendzeitung-muenchen.de

Da der Weihnachtsmarkt leider bereits um 21 Uhr schließt, beginnt der dokunstTREFF dieses Mal außerplanmäßig bereits um 19 Uhr. Wir bitten alle Teilnehmer pünktlich am vereinbarten Treffpunkt (linker Löwe der Feldherrenhalle) zu erscheinen. Von dort aus gehen wir gemeinsam zum Weihnachtsmarkt. Je nach Wunsch kann der Stammtisch nach 21 Uhr gerne in der Pfälzer Residenz Weinstube fortgesetzt werden. Interessenten nutzen wie gewohnt die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag, um sich bis spätestens 6.12.2016 anzumelden.

Das dokunstTEAM freut sich auf einen stimmungsvollen und weihnachtlichen Stammtisch!

„Nicht schon wieder Powerpoint!“: Prezi als alternative Präsentationsform

Am Dienstag, 20.12.2016, findet von 14-18 Uhr ein dokunstKOMPETENZ-Workshop zum Online-Präsentationstool Prezi statt. Veranstaltungsort ist die Edmund-Rumpler-Str. 9, Raum A010. Die Kursleitung zu diesem englischsprachigen Workshop übernimmt meLê yamomo:

„While you and your ideas should be the focus of presentations, having well-organized and aptly designed presentation tool helps deliver your message more effectively. For students and scholars researching on visual media, history, and/or multiple geographies, Powerpoint or Keynote might not represent well the complex topology and chronology of your project. This workshop is a hands-on training on the use of Prezi—a free online presentation tool. Unlike static slides, Prezi provides a dynamic workspace that you can pan, zoom, or turn, and helps you visually communicate the dynamic narrative of your presentation.
This course will address users with zero to intermediate knowledge of the web-app. In this course, you will learn the basics of Prezi—from importing your media, organizing your library, and familiarizing yourself with the web app’s’ tools and features. You will also get tips for best practice in media management to make your work flow more efficient. During the workshop you will also develop a simple presentation and have the chance to discuss and receive feedback on your work from the instructor and colleagues.
While Prezi may not be for everyone, by attending the workshop you can reflect on when and why would Prezi be the most effective tool for your presentation? You can also further consider how you can use the specific tools and features of Prezi to visualize and animate your research ideas.“

mainimage„A goog presentation makes all the difference“
copyright@bestprezi.com

Zur Vorbereitung auf den Kurs empfiehlt meLê yamomo ferner:

Create an account on www.prezi.com. You can create an educational account if you have an active university account. Participants should bring their laptops to the workshop session.To make the most of the workshop, you may want to bring with you a short presentation (5-10mins) on powerpoint/keynote that you have already made or are preparing for. We will have the opportunity to translate this into prezi format. If you have prior experience of Prezi, you can also bring a presentation you already made and we can discuss this during the feedback session.“

Die Anmeldefrist für dokunstKOMPETENZ „Pan, Zoom, and Twist your Ideas. Creating dynamic presentations with Prezi“ endet am Sonntag, 18.12.16. Interessenten nutzen bitte das beigefügte Anmeldeformular, um sich verbindlich zu registrieren.

[Termin verlegt]

Veröffentlichung des Vortragsprogramms zur dokunstTAGUNG

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist für Vortragende können wir allen Promovierenden des Departments Kunstwissenschaften nun das Vortragsprogramm der diesjährigen dokunstTAGUNG vorstellen. Das departmentweite Doktorandensymposium, das ein Mal jährlich stattfindet, hat dieses Jahr das Thema „Schöne Bescherung! Advent und Weihnacht in Kunst, Musik und Theater“ und findet am Samstag, 03.12. statt. Es erwarten Sie themenrelevante Vorträge von insgesamt vier Promovierenden des Departments sowie ein Gastvortrag des Musikwissenschaftlers und Theologen Prof. h. c. Dr. Meinrad Walter. Außerdem werden Referenten wie auch Zuhörer mittags mit einem kostenlosen Weihnachtsbuffet bewirtet. Den genauen Ablauf der dokunstTAGUNG können Sie dem hier beigefügten Vortragsprogramm entnehmen:

dokunsttagung-vortragsprogramm_neu

Eine verbindliche Anmeldung als Zuhörer ist noch bis einschließlich 27.11. möglich. Nutzen Sie hierfür bitte das hier beigefügte Anmeldeformular

[Anmeldefrist abgelaufen]

Sneak Peek: unser Dezemberprogramm

Gerne möchten wir Sie jetzt schon auf unsere Highlights im Dezember aufmerksam machen:

03.12.16
(Sa)
10-17
Uhr
Symposium „Schöne Bescherung! Advent und Weihnacht in Kunst, Musik und Theater“ (dokunstTAGUNG)Anmeldung Doktoranden und Mitarbeiter des Departments

Am 3. Dezember findet unsere dokunstTAGUNG statt. Das Thema? „Schöne Bescherung! Advent und Weihnacht in Kunst, Musik und Theater“. Die Anmeldung für ReferentInnen läuft noch bis zum 13. November (den CfP finden Sie hier). Sie können sich bereits jetzt auf folgende Vortragsthemen freuen:

Annalena Roters:  „Fliegenpilze und Rentiere. Carsten Höllers Soma als ästhetisierte Versuchsanordnung.“
David Vondráček: „Fibichs Weihnachts-Ballade Štědrý den (Der heilige Abend).“
Laura Fazio: „Ho-Ho-Horror: Begegnungen zwischen Weihnachtsfilm und Horror-Genre.“

Außerdem erwartet Sie ein Gastvortrag des Musikwissenschaftlers und Theologen Prof. Dr. Meinrad Walter.

07.12.16
(Mi)
19
Uhr
monatl. Stammtisch (dokunstTREFF) auf dem Weihnachtsmarkt der Residenz Doktoranden unter sich

Außerplanmäßig beginnt unser monatlicher dokunstTREFF am 7.12.  bereits um 19 Uhr, denn in diesem Monat gehen die Promovierenden des Departments gemeinsam auf den Weihnachtsmarkt der Residenz. Da dieser bereits um 21 Uhr schließt, geht es danach bei Interesse weiter in die Pfälzer Residenz Weinstube.

12.12.16
(Mo)
19
Uhr
Ikonographie/Ikonologie (dokunstMETHODE)
Anmeldung
Dr. Urte Krass

„Hybrid, opak, bedeutungsoffen: Bringt frühneuzeitliche globale Kunst die Ikonographie an ihre Grenzen?“ Dies ist die Leitfrage in Dr. Urte Krass‘ dokunstMETHODE-Vortrag zum Thema „Ikonographie/Ikonologie“ am 12. Dezember.

19.12.16
(Mo)
15-16
Uhr
Informationsveranstaltung für Promotionsinteressenten (dokunstINFO)
Anmeldung
dokunstTEAM

Und am letzten Montag vor den Weihnachtsferien beantwortet das dokunstTEAM die offenen Fragen aller Promotionsinteressenten in der Informationsveranstaltung dokunstINFO.

Die Registrierung für alle Dezember-Veranstaltungen ist bereits freigeschaltet. Besuchen Sie hierfür einfach die Seite der Veranstaltungsübersicht WiSe 2016/2017.

CfP für den Doktorandenworkshop „Bilder sichtbar machen. Visualität in Philosophie, Literatur, Film und Bildender Kunst“

Vom 5. bis 6. Mai 2017 findet an der LMU ein Doktoranden-Workshop zum Thema „Bilder sichtbar machen. Visualität in Philosophie, Literatur, Film und Bildender Kunst“ statt.
Der interdisziplinäre Doktoranden-Workshop möchte Promovierende der Literaturwissenschaften, der Film- und Kunstwissenschaften und der Philosophie über Fragen nach dem Zusammenhang zwischen Sehen, Lesen, Denken und Schreiben ins Gespräch bringen. Hierfür werden noch weitere Teilnehmer gesucht, die sich im Rahmen ihrer Projekte mit dieser Thematik auseinandersetzen. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem hier beigefügten CfP: cfp_bilder_sichtbar_machen
 Veranstaltungsorganisatoren und Ansprechpartner sind
Katharina Rajabi, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für neuere deutsche Literatur, und Katharina Simon, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Graduiertenschule Sprache und Literatur).

Bildrechte: Was muss bei der Veröffentlichung von Bildern in der Dissertation beachtet werden?

Wer in seine Dissertation Bilder, Illustrationen und Grafiken einbetten möchte, kommt um das Thema Urheber- und Bildrechte nicht herum. Deshalb findet am Donnerstag, den 10.11.2016, um 18 Uhr eine dokunstKOMPETENZ-Veranstaltung zum Thema „Erwerb und Sicherung von Bildrechten“ statt. Veranstaltungsort ist die Amalienstr. 17, Raum A105. Referentin ist Frau Dorothee Binder, Leiterin des Bildarchivs des Instituts für Kunstgeschichte.

Nach einer allgemeinen Einführung über Verwertungsrechte von Kunstwerken und ihren Abbildungen, soll es in dieser Veranstaltung darum gehen, was man beachten muss, wenn man Bilder, z.B. in der Publikation seiner Dissertation oder in einer sonstigen Veröffentlichung , z.B. in Fachzeitschriften, Sammelbänden etc., abdrucken will/muss.

Eine Anmeldung ist bis einschließlich 6.11. möglich. Interessenten nutzen bitte das hier beigefügte Online-Formular, um sich verbindlich anzumelden.

[Anmeldefrist abgelaufen]