CfP für die zweite institutsübergreifende dokunstTAGUNG

Am 15. Juli 2017 findet die zweite institutsübergreifende dokunstTAGUNG statt. Die themengebundene Vortragsveranstaltung bietet den Promovierenden des Departments Kunstwissenschaften die Möglichkeit, Ausschnitte aus aktuellen, vergangenen oder eigens für diesen Anlass entstandenen Arbeiten vor Kommilitonen, Professoren und Mitarbeitern der Lehrstühle zu präsentieren.

Das von und mit den Promovierenden des Departments gewählte Thema der diesjährigen dokunstTAGUNG lautet: Verbindungen zwischen Gesellschaft und den Kunstwissenschaften.

Interessierte Vortragende reichen bitte bis zum 30. Juni 2017 Themenvorschläge in Form eines kurzen Abstracts (max. 200 Wörter) für ihre 20-minütigen Vorträge per Mail an dokunstlmu@lrz.uni-muenchen.de ein. Interessierte Zuhörer können sich bis einschließlich 9. Juli 2017 über die entsprechende Online-Anmeldefunktion registrieren.

Alle weiteren Informationen können dem Call for Papers zur dokunstTAGUNG entnommen werden:

Hier der Link zum CfP als PDF: CfP dokunstTAGUNG 2017

Merken

Vorgezogener Anmeldeschluss für dokunstEXTRA „Bildrechte bei der Publikation von Dissertationen“

Im Zusammenhang mit der Erstellung und Publikation einer Dissertation – ob als Buch oder im Internet – treten häufig Fragen zu den Themen Urheber- und Bildrechte auf. Gerade und besonders die Promovierenden der Kunstwissenschaften kommen also nicht umhin, sich mit den Bildrechten bei der Publikation von Dissertationen auseinanderzusetzten. Bereits im November 2016 hat dokunstLMU deshalb für die DoktorandInnen des Departments einen entsprechenden Workshop ausgerichtet. Dorothee Binder, Leiterin des Bildarchivs des Instituts für Kunstgeschichte, lieferte ihren ZuhörerInnen hier nach einer allgemeinen Einführung über die Verwertungsrechte von Kunstwerken und ihren Abbildungen, nützliche Tipps und Hinweise zur Veröffentlichung von Bildern in Dissertationen, Fachzeitschriften und Sammelbänden.

Aufgrund der hohen Nachfrage wird nun auch im Sommersemester, am 10.04.2017 um 19:00 Uhr, ein entsprechender Workshop angeboten. Kursleiter ist dieses Mal Thomas Hofer, Geschäftsführer des Rechtsinformatikzentrums der LMU. Die TeilnehmerInnen seines Workshops erhalten zunächst anhand von Fallbeispielen einen Überblick über diverse rechtliche Grundlagen. Anschließend werden Fragen zu den Projekten der Teilnehmer behandelt (soweit Sie von allgemeinem Interesse sind und keine individuelle Rechtsberatung beinhalten). Herr Hofer ermutigt daher auch alle Workshop-Interessenten, vom Wünsche & Anregungen-Feld im Anmeldeformular zur Veranstaltung Gebrauch zu machen, da seine Workshop-Gestaltung auf den dort vermerkten Hinweisen aufbauen wird. Aus selbigem Grund endet die Anmeldefrist auch verfrüht am Sonntag, dem 2. April. Die Anmeldung erfolgt wie immer über das beigefügte Formular.

 

 

April-dokunstTREFF im 55 Eleven

Seit einem guten Jahr heißt die beliebte Studentenbar an der Ecke Amalienstraße und Schellingstraße nicht mehr News-Bar, sondern, passend zur Adresse (Amalienstr. 55), 55 Eleven. Die Bar im Herzen des Univiertels ist nach wie vor eine Anlaufstelle für die Studierenden der LMU, doch hat sich das Konzept deutlich verändert. Höchste Zeit also, dass die Promovierenden des Departments Kunstwissenschaften den neuen Studenten-Liebling eingängig unter die Lupe nehmen. Der April-dokunstTREFF findet deshalb am Mittwoch, 05.04.2017 um 20 Uhr im 55 Eleven statt. Anmeldeschluss ist wie immer der Tag davor (04.04.2017). Nutzt einfach die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag, um eure Teilnahme am Stammtisch anzukündigen. Wir freuen uns auf geselligen Austausch!

Das 55 Eleven
copyright @ sueddeutsche.de

„Digitale Kunstvermittlung im Museum“ Ein Projekt zur Evaluation kindgerechter Methoden zur Nutzung digitaler Medien im Kunstmuseum

Promotionsprojekt von: Gebauer, Anja (Kunstpädagogik)

Ziel: Im Fokus der Forschungsarbeit steht die Frage, wie digitale Medien zur Kunstvermittlung anhand von Originalwerken eingesetzt werden können und welche Effekte sich ergeben. Dabei wird auf die Zielgruppe der Kinder Bezug genommen. Kontext und Forschungslücke: Digitale Medien gewinnen zunehmend Einfluss in vielfältigen Lebensbereichen der heutigen Gesellschaft und wirken ebenso auf die Institution Museum und dessen Vermittlungsaufgaben ein. Damit in der musealen Vermittlung dem Bildungsauftrag gerecht werden kann, muss der Einsatz der Methoden erforscht, abgesichert und begründet sein. Dies muss mit Passung auf eine bestimmte Zielgruppe geschehen, hier Kinder im Erwerb der Schriftsprache, ab ca. 8 Jahren bis zum frühen Jugendalter (nach der Shell-Studie ab ca. 12 Jahren). Diese Gruppe interessiert besonders aufgrund ihrer Medienaffinität und ihrer speziellen Bedürfnisse und Zugangsweisen. Zu erforschen ist hier, wie Kunstvermittlung den Bedingungen der Zielgruppe gerecht wird, um in musealen Kontexten früh eine positive Einstellung zur Kunst und zum lebenslangen Lernen zu fördern. Hypothese: Du