Oktober-dokunstTREFF im Königin43

Nach zwei gemütlichen Sommer-Stammtischen in Münchner Biergärten ziehen wir uns für den Oktober-dokunstTREFF in die Wärme des Königin43 zurück.

caf-koenigincopyright@sueddeutsche.de

In dieser heimeligen Bar kann man nach Herzenslust zwischen gemütlichen Sofas, größeren Tischen oder dem klassischen Platz zu zweit wählen. Die Bedienungen sind überaus freundlich und für den großen wie kleinen Hunger darf man sich auf eine durchgehend geöffnete Küche mit einer täglich wechselnde Tageskarte freuen. Für unseren dokunstTREFF kann man sich selbstverständlich auch einfach nur mit einem Getränk dazusetzten.

media-media-3b9f7372-10fb-452f-8e9b-c96b91d9c5ee-normalizedcopyright@abendzeitung-muenchen.de

Der dokunstTREFF im Königin43 (Königinstr. 43) findet am Mittwoch, den 05.10., um 20 Uhr statt. Interessenten nutzen bitte die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag, um sich verbindlich anzumelden. Die Anmeldefrist endet am Dienstag, den 4. Oktober.

Anmeldeschluss dokunstKOMPETENZ „Exposés und Abstracts verfassen“

Demnächst läuft die Anmeldefrist für unseren dokunstKOMPETENZ-Workshop „Exposés und Abstracts verfassen“ mit Dr. Lars Krautschick ab. Der Workshop findet am Mittwoch, den 05.10.2016, von 14-18 s.t in der Georgenstr. 11 (Raum 109) statt.

Exposés werden überall immer und immer wieder verlangt: als Abstracts für Konferenzen, als Anlage für Stipendienbewerbungen, als Ankündigungstexte im Vorlesungsverzeichnis, als Kurzinformation für Projektvorstellungen etc. Aus diesem Grund ist es lohnenswert, sich genauer mit dem Erstellen solcher Exposés auseinanderzusetzen. Im Rahmen dieses 4-stündigen Workshops wollen wir gemeinsam Aufbau, Inhalt, Struktur usw. von verschiedenen Exposétypen beleuchten. Ziel des Workshops ist es u.a., ein kurzes Abstract für die anstehende Dezembertagung von dokunstLMU „Schöne Bescherung! – Advent und Weihnacht in Kunst, Musik und Theater“ (den Link zum CfP finden Sie hier) als Test für die weitere Arbeit an künftigen Exposés anzugehen.

Interessenten nutzen bitte das hier beigefügte Online-Formular, um sich verbindlich anzumelden. Eine Registrierung ist noch bis einschließlich 02.10.2016 möglich.

ACHTUNG: Neue Promotionsordnung für die Promovierenden des Departments Kunstwissenschaften

Am 01. Oktober 2016 tritt eine neue Promotionsordnung für die Fakultäten 09, 10, 11, 12 und 13 in Kraft. Diese löst auch die Promotionsordnung für die Grade Dr. phil und Dr. rer. der Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften ab.

Wer seine Promotion bereits vor dem 01. Oktober 2016 begonnen hat, kann wählen, ob sie bzw. er in der bisherigen oder in der neu in Kraft getretenen Ordnung abschließen möchte. Für diese Entscheidung ist eine Frist von einem Jahr vorgesehen.

Das Prüfungsamt bietet zu diesem Thema vor Beginn der Vorlesungszeit zwei Infoveranstaltungen an, und zwar am 06.10. und am 11.10.2016. Weitere Details zur neuen Promotionsordnung sowie zu den Infoveranstaltungen des Prüfungsamts finden Sie im hier beigefügten, offiziellen Infoblatt: pags-info-neue-promotionsordnung

Podiumsdiskussion der Friedrich-Ebert-Stiftung: „Arbeitsplatz Hochschule – zwischen Promotion und Prekariat“

Am kommenden Samstag, 10. September, veranstaltet die Friedrich-Ebert-Stiftung am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU eine Podiumsdiskussion zum Thema „Arbeitsplatz Hochschule – zwischen Promotion und Prekariat“.

Wer Wissenschaftler_in werden will, bringt meist massenhaft Motivation mit. Doch die Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz Hochschule sind oftmals ausbaufähig – halbe Stellen, befristete Verträge, überbordende Lehrdeputate. Diese Situation kennen Promovierende gleichermaßen wie Post-Docs und Professor_innen. Angemessene Rahmenbedingungen sind vor dem Hintergrund ökonomischer Restriktionen der Hochschulen indes nicht immer leicht umsetzbar. Die Podiumsdiskussion soll diese Gratwanderung um empirische Befunde, pointierte Meinungen und differenzierte Erfahrungswerte erweitern.

Alle Informationen zu den Anmeldeformalitäten,  den Referenten und den sonstigen Rahmenbedingungen entnehmen Sie bitte der PDF Einladung und Programm.

Anmeldeschluss für die Kuratorenführung durch die aktuelle Theatermuseums-Ausstellung

Am Donnerstag, den 22.09.2016, 14 Uhr,  findet im Rahmen von dokunstEXTRA eine von Kurator Martin Laiblin geleiteten Führung durch die aktuelle Ausstellung im Deutschen Theatermuseum statt. Die Ausstellung widmet sich dem bekannten Theaterarchitekten Max Littmann, der in München insgesamt drei Theater errichtet hat: 1901 das Prinzregententheater und das Schauspielhaus (heutiger Sitz der Münchner Kammerspiele) sowie 1908 das Künstlertheater im Ausstellungspark auf der Theresienhöhe. Zu sehen sind u.a. Originalmodelle und -pläne Max Littmanns sowie zahlreiche historische Fotografien und Fotopostkarten, in denen sich die Aura der damaligen Zeit erhalten hat.

Max_Littmann,_Porträt,_1912
copyright@de.wikipedia.org

Die verbindliche Anmeldung über das beigefügte Online-Formular ist nur noch bis zum 18.09.2016 möglich.

 

dokunstLMU endlich auch auf Facebook!

Für alle Promovierenden der Departments, die sich lieber auf Social Media Plattformen über aktuelle Events und News informieren, hat dokunstLMU jetzt eine brandneue Facebook-Seite erstellt. Erste Anlaufstelle ist und bleibt jedoch unser dokunstLMU-Blog. Hier findet ihr weiterhin alle wichtigen Infos rund um das Thema Promotion am Department Kunstwissenschaften sowie die Anmeldeformulare zur kostenlosen Teilnahme an all unseren Veranstaltungen (Veranstaltungsübersicht WiSe 2016/17). Mit unserer Facebook-Seite erhaltet ihr dagegen immer eine Sneak Peak auf unsere aktuellsten Blogeinträgen und Events und könnt euch so ganz unkompliziert in eurem Facebook-News-Feed über Neuigkeiten der Doktorandenplattform auf dem Laufenden halten. Klickt hierfür einfach auf den „Gefällt mir“-Button unter www.facebook.com/dokunstlmu.

FB-FindUsonFacebook-online-1024copyright@facebookbrand.com

Call for proposals: „Singing and acting the document“

Am Freitag, den 16.12.2016, findet ein vom Institut für Theaterwissenschaft organisiertes, englischsprachiges Symposium zum Thema Singing and acting the document. Exploring the relationship of documentary material and its music-theatrical treatment statt. Organisiert wird dieses Symposium von Prof. David Roesner, LMU-Professor für Theaterwissenschaft mit Schwerpunkt Musiktheater, und Prof. Bella Merlin, Professorin für Schauspiel und Regie am Department für Theater, Film und Digitale Produktion an der University of California.

Im Rahmen ihrer gemeinsamen Forschung über die musikalische sowie theatrale Inszenierung dokumentarischer Materialien laden Prof. Roesner und Prof. Merlin auch die Doktoranden des Departments Kunstwissenschaften dazu ein, an ihrem eintägigen Symposium teilzunehmen und 30-40 minütige Vorträge zu halten. Alle Infos zu den möglichen Vortragsinhalten und -vorgaben finden Sie im hier beigefügten Call for proposals: Call for proposals_Singing and Acting the Document

September-dokunstTREFF in der Max Emanuel Brauerei

Zur Einstimmung auf die Wiesn-Zeit verschlägt es die Promovierenden des Departments Kunstwissenschaften für ihren September-dokunstTREFF am 07.09. um 20 Uhr in die Max Emanuel Brauerei.

Gegründet im Jahre 1880 und benannt nach dem bayerischen Kurfurst Maximilian-Emanuel (1662-1726) ist die Brauerei mit gemütlichem Biergarten in der Adalbertstraße bis heute eine renommierte Gaststätte Münchens. Ausgeschenkt wird hier Löwenbräu und Franziskaner Weissbier.

media.media.2ed156a2-7e4f-40e0-82e0-a8e2ffadc9ca.normalizedcopyright@abendzeitung-muenchen.de

In der Hoffnung auf herbstliche Sonnenstrahlen findet der dokunstTREFF im Biergarten der Max-Emanuel-Brauerei statt. Interessenten nutzen bitte die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag, um sich verbindlich anzumelden und finden sich dann am 07.09. um 20 Uhr vor dem Eingang der Brauerei in der Adalbertstr. 33 ein. Die Anmeldefrist endet am Dienstag, den 6. September.

 

Veranstaltungsprogramm WiSe 2016/2017 jetzt online!

Ab sofort finden Sie auf unserem Blog unter dem Reiter Veranstaltungen die aktuelle Veranstaltungsübersicht für das kommende Wintersemester 2016/2017.
Mit einem Klick auf den jeweiligen Veranstaltungstitel können Sie sich über die Inhalte der Workshops, Vorträge, Exkursionen und Seminare genauer informieren. Über den roten Anmelde-Button werden Sie auf das Registrierungsformular zur Veranstaltung weitergeleitet und können sich damit schon jetzt die besten Plätze sichern. (Bitte beachten Sie, dass alle Ihre Anmeldungen verbindlich sind.)
Klicken Sie hier, um gleich einen ersten Blick auf die aktuelle Veranstaltungsübersicht zu werfen.

beides
Ausschnitt aus der aktuellen Veranstaltungsübersicht WiSe 2016/2017

Vereint gegen Prokrastination! Anmeldung dokunstFORUM „Schreibwoche“

„Ich wollte heute eigentlich an meiner Dissertation arbeiten, aber dann…“

Jeder Doktorand kennt wohl dieses Problem. Muße und Zeit für das eigene Promotionsvorhaben zu finden, fällt manchmal äußerst schwer. Hinzu kommt, dass oftmals der passende Arbeitsplatz fehlt, um sich konzentriert und am Stück mit der Dissertation zu befassen.

420_Prokrastinationcopyright@lspersonaldevelopment.wordpress.com

Den Tipps der Vortragenden des letzten dokunstFORUMs „Promovierte der Kunstwissenschaften im Berufsleben“ folgend, hat dokunstLMU deshalb für die Promovierenden des Departments einen gemeinsamen Arbeitsblock geschaffen. In der Woche vom 12.-16.09.2016 können Sie zusammen mit anderen Doktoranden des Departments die LMU-Räumlichkeiten in der Georgenstr. 11 (109) nutzen, um sich eine ganze Woche lang jeweils von 9 bis 18 Uhr konzentriert Ihrem Promotionsvorhaben zu widmen. Mehrfachsteckdosen für Laptops werden vorhanden sein. Außerdem sorgt das dokunstTEAM für Kaffee, Tee und Kekse. Selbstverständlich können Interessenten auch nur an einzelnen Tagen oder auch nur halbtags zur Arbeitsgruppe hinzustoßen. An allen fünf Tagen wird der Arbeitsraum während der Mittagspause von 13 bis 14 Uhr abgesperrt.

Die verbindliche Anmeldung zu dieser dokunstLMU-Veranstaltung erfolgt über das beigefügte Online-Formular. Eine Registrierung ist noch bis einschließlich 07.09.2016 möglich.

Summer School „China and Europe: Challenges for the future?“ an der University of Oxford

Von 1. bis 6. September veranstaltet das China Centre der University of Oxford eine internationale Summer School zum Thema „China and Europe: Challenges for the future?“ für die sich auch Promovierende des LMU-Kunstwissenschafts-Department bewerben können.

StHughsCollegeVeranstaltungsort: Oxford University, St.-Hughs-College
copyright@http://www.thomaspowell.co.uk

Im 21. Jahrhundert stehen China und Europa vor vielen ähnlichen Herausforderungen: politische Legitimität, das städtische Wachstum, die alternde Bevölkerung, Korruption, wirtschaftliche sowie soziale Entwicklung und die Frage nach der internationalen Koexistenz in der aktuellen Weltordnung. Diese Themen stehen im Zentrum der einwöchigen Summer School, bei der internationale Experten aus Europa und China zur Diskussion anregen und sich die Teilnehmer in Arbeitsgruppen, Debatten, Panels und Vorträgen mit der Europa-China-Beziehung auseinandersetzen.

Die Bewerbungsvorraussetzungen können der hier beigefügten Ausschreibung zur Summer School China and Europe Challenges for the future entnommen werden.

 

August-dokunstTREFF im Taxisgarten

Auch in der vorlesungsfreien Zeit treffen sich die Doktoranden des Departments Kunstwissenschaften wieder zu ihrem allmonatlichen Stammtisch. Im August findet der sogenannte dokunstTREFF im Taxisgarten in Neuhausen statt. Der Geheimtipp unter den Biergärten bietet drei verschiedene Sorten Obatzter an und schenkt HB Bier aus.

taixsgarten1
Treffpunkt für den August-dokunstTREFF am Biergarteneingang Taxisstr. 12
copyright@http://www.m-unique.net

Der dokunstTREFF findet wie immer am ersten Mittwoch des Monats statt. Interessenten nutzen bitte die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag, um sich verbindlich anzumelden und finden sich dann am 03.08.2016 pünktlich um 20 Uhr an dem auf dem Foto abgebildeten Eingangsschild zum Taxisgarten (Eingang Taxisstr. 12) ein. Die Anmeldefrist endet am Dienstag, den 2. August.

Über das zweite dokunstFORUM: „Promovierte der Kunstwissenschaften im Berufsleben“

Am vergangenen Freitag fand das zweite departmentweite dokunstFORUM statt. Das Format, welches der Förderung des Austausches zwischen den Doktoranden sowie der Vernetzung zwischen Wissenschaft und Beruf dient, wurde dieses Mal für eine Informationsveranstaltung zum Thema „Promovierte der Kunstwissenschaften im Berufsleben“ genutzt. Promovierte Alumni der fünf Institute berichteten von persönlichen Erfahrungen mit der Promotion und reflektierten, inwieweit Ihnen der Doktortitel im Berufsleben von Nutzen war bzw. ist. Dabei konnten die Referentinnen den ZuhörerInnen jede Menge nützliche Tipps für alle Phasen während und nach der Promotion mit auf den Weg geben.

13734558_1395439380473305_2086989135_n
v.l.o.n.r.u.: Dr. Simone Waigel, Dr. Johanna Eder, Dr. Sabine Kurth, Dr. Karin Wimmer, Dr. Stephanie Metzger

Eröffnet wurde das dokunstFORUM von Dr. Stephanie Metzger. Dr. Metzger, die am Institut für Theaterwissenschaft promoviert hat, riet den DoktorandInnen bereits während der Promotion immer einen Praxisbezug zu schaffen. Neben den dabei gesammelten Arbeitserfahrungen seien vor allem auch die dadurch geschaffenen Kontakte von besonderer Wichtigkeit. Netzwerken lautet die Devise! Auf diese Weise sei die promovierte Theaterwissenschaftlerin damals auch an Ihre Stelle in der Musikabteilung des BR gekommen. Für die Promotionsphase an sich rät Metzger: größere Arbeitsblöcke schaffen, sich für die Endphase zurückziehen und Urlaubssemester nutzen! Promovierenden, die Interesse an der Arbeit in einem Kulturbetrieb haben, rät Dr. Metzger, sich die Vor- und Nachteile dieser Branche vor Augen (oder auch Ohren) zu führen und empfiehlt hierzu den Nachtstudio-Beitrag von Michael Hirsch „Das Unbehagen an der Kulturarbeit“.

Anschließend sprach die promovierte Kunstgeschichtlerin Dr. Karin Wimmer. Als wissenschaftliche Assistentin, Galeriebesitzerin und dreifache Mutter konnte Dr. Wimmer das Thema „Promotion und Beruf“ gleich aus mehreren Blickwinkeln beleuchten. Auch für Sie steht das Thema Netzwerken an oberster Stelle. Hierfür, so Wimmer, sei es wichtig bereits neben dem Studium zu arbeiten und zwar in der angestrebten Branche. Auch wenn man in kleinen Galerien und Kulturbetrieben die meiste Arbeitserfahrung sammle, so seien Zeugnisse von großen Häusern und Unternehmen für den CV wichtiger. Gleichzeitig rät Wimmer während der Promotion nur 15 bis maximal 20 Wochenstunden zu arbeiten. Die Promotion muss Hauptaufgabe sein! Für Ihre Wissenschafts-Karriere sei Ihre Promotion natürlich unabdingbar gewesen, so Wimmer, doch auch als Besitzerin einer eigenen Galerie macht Ihr Titel Eindruck und mindert hier und da Schwellen und Hürden.

Als Vertreterin der Kunstpädagogik referierte nach der Mittagspause Dr. Johanna Eder. Dr. Eder, die 2014 Ihren Doktor erhalten und die Promotion dementsprechend noch in klarer Erinnerung hat, konnte den dokunstFORUM-Teilnehmern jede Menge Tipps zur eigentlichen Promotionsphase mit auf den Weg geben. „Man muss sich ‚Inseln‘ schaffen!“, so Eder. Eine Work-Life-Balance sei unumgänglich, um das Promotionsvorhaben durchzuziehen. Das letzte Jahr der Promotion hat sich die promovierte Kunstpädagogin damals so gut es ging freigeschaufelt, um sich ganz der Forschung zu widmen und diverse Tagungen zu besuchen. Tagungsbeiträge sieht Dr. Eder als große Chance, um sich selbst Deadlines zu schaffen, auf die man hinarbeitet, um einzelne Kapitel der Dissertation tatsächlich zu verschriftlichen und erste Veröffentlichungen auf dem Wissenschafts-CV zu haben. Derzeit holt Dr. Eder Ihr zweites Staatsexamen nach und unterrichtet an einer Realschule in Landshut.

Den Musik-Block des dokunstFORUMs eröffnete Dr. Sabine Kurth, die Ihre Promotion im Fach Musikwissenschaft 1994 abgeschlossen und anschließend ihr Bibliothektsreferendariat an der BibliotheksAkademie Bayern absolviert hat. Persönliches Ziel Ihres Vortrags war es, den Promovierenden des Departments eben jene sogenannte „Ausbildung für die vierte Qualifikationsebene mit Schwerpunkt Bibliothekswesen“ näher zu bringen. Dank Ihres zweijährigen Referendariats mit Staatsexamen-Abschluss arbeitet Dr. Kurth nämlich in der Musikabteilung der Staatsbibliothek in München, wo Sie sowohl ihre fachlichen als auch ihre wissenschaftsmethodischen Kenntnisse der Musikwissenschaftspromotion gewinnbringend einsetzen kann. Wer als sogenannter Fachreferent in einer Bibliothek arbeiten möchte, für den ist die Promotion von großem Vorteil und in manchen Fällen sogar Bewerbungsvorraussetzung. Auch für projektbezogene Arbeiten suchen Bibliothekten immer wieder fachlich qualifizierte Akademiker. Dr. Kurth rät hier, auf Ausschreibungen der InetBib und des VDB zu achten. Beim Thema Promotion an sich warnt Kurth vor der Phase nach der Disputatio, bei der viele nach den großen Anstrengungen erstmal in ein Loch fallen.

Den Abschluss des dokunstFORUMs machte Dr. Simone Waigel als Vertreterin der Musikpädagogik. Dr. Waigel, die während Ihrer Promotion Klarinette am Mozarteum in Salzburg studiert hat, ist beruflich mittlerweile sehr breit aufgestellt. Neben diversen Lehraufträgen an verschiedenen Akademien, Schulen und Universitäten, ist die promovierte Musikpädagogik auch wissenschaftlich nach wie vor aktiv, nimmt an Tagungen und Symposien teil und pflegt auch ihre künstlerische Tätigkeit. Diese Bandbreite ist Motor ihres beruflichen und persönlichen Erfolgs. Waigel rät deshalb allen DoktorandInnen, keine Angst vor dem eigenen Facettenreichtum zu haben, sondern diesen zu pflegen und zu fördern. Sie empfiehlt, sich auch während des Promotionsstudiums noch in einzelne Kurse zu setzen und das Angebot der Universität zu nutzen.

dokunstLMU bedankt sich bei allen Referentinnen und Zuhörern für ein überaus interessantes dokunstFORUM!

 

Aktuelle Stellen- und Stipendienausschreibungen für Promovierende

Die gemeinsame Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und der Universität Regensburg schreibt derzeit bis zu 2 Stellen als Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen (Promovierende) in Teilzeit (65 %) und bis zu 2 Promotionsstipendien aus.

Graduiertenschulecopyright@ www.gs-oses.de

Die Forschung der Graduiertenschule ist in drei interdisziplinären Forschungsfeldern verortet:
· Grundlagen und Formen des sozialen und politischen Wandels
· Kulturelle und sprachliche Ordnungen
· Infrastrukturen, Migrationen und Wissenstransfers.
Ein besonderes Merkmal des Forschungsprogramms ist die Untersuchung der Beziehungen zwischen Ost- und Südosteuropa und anderen Weltregionen.

Die Stellen der wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen bieten die Möglichkeit zur Promotion. Sie werden mit 65 % von TV-L Entgeltgruppe 13 vergütet und sind mit einer Lehrverpflichtung im Ausmaß von einer Semesterwochenstunde verbunden.
Die Promotionsstipendien werden in einer Höhe von 1.365 Euro pro Monat gewährt zuzüglich Reisemitteln, Sachkostenzuschüssen und gegebenenfalls Kinderbetreuungszuschlägen im Rahmen der Richtlinien der DFG.

Genauere Informationen können Sie der hier verlinkten Stellenausschreibung entnehmen. Bewerbungsschluss ist der 15. August 2016.