September-dokunstTREFF in der Max Emanuel Brauerei

Zur Einstimmung auf die Wiesn-Zeit verschlägt es die Promovierenden des Departments Kunstwissenschaften für ihren September-dokunstTREFF am 07.09. um 20 Uhr in die Max Emanuel Brauerei.

Gegründet im Jahre 1880 und benannt nach dem bayerischen Kurfurst Maximilian-Emanuel (1662-1726) ist die Brauerei mit gemütlichem Biergarten in der Adalbertstraße bis heute eine renommierte Gaststätte Münchens. Ausgeschenkt wird hier Löwenbräu und Franziskaner Weissbier.

media.media.2ed156a2-7e4f-40e0-82e0-a8e2ffadc9ca.normalizedcopyright@abendzeitung-muenchen.de

In der Hoffnung auf herbstliche Sonnenstrahlen findet der dokunstTREFF im Biergarten der Max-Emanuel-Brauerei statt. Interessenten nutzen bitte die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag, um sich verbindlich anzumelden und finden sich dann am 07.09. um 20 Uhr vor dem Eingang der Brauerei in der Adalbertstr. 33 ein. Die Anmeldefrist endet am Dienstag, den 6. September.

 

Veranstaltungsprogramm WiSe 2016/2017 jetzt online!

Ab sofort finden Sie auf unserem Blog unter dem Reiter Veranstaltungen die aktuelle Veranstaltungsübersicht für das kommende Wintersemester 2016/2017.
Mit einem Klick auf den jeweiligen Veranstaltungstitel können Sie sich über die Inhalte der Workshops, Vorträge, Exkursionen und Seminare genauer informieren. Über den roten Anmelde-Button werden Sie auf das Registrierungsformular zur Veranstaltung weitergeleitet und können sich damit schon jetzt die besten Plätze sichern. (Bitte beachten Sie, dass alle Ihre Anmeldungen verbindlich sind.)
Klicken Sie hier, um gleich einen ersten Blick auf die aktuelle Veranstaltungsübersicht zu werfen.

beides
Ausschnitt aus der aktuellen Veranstaltungsübersicht WiSe 2016/2017

Vereint gegen Prokrastination! Anmeldung dokunstFORUM „Schreibwoche“

„Ich wollte heute eigentlich an meiner Dissertation arbeiten, aber dann…“

Jeder Doktorand kennt wohl dieses Problem. Muße und Zeit für das eigene Promotionsvorhaben zu finden, fällt manchmal äußerst schwer. Hinzu kommt, dass oftmals der passende Arbeitsplatz fehlt, um sich konzentriert und am Stück mit der Dissertation zu befassen.

420_Prokrastinationcopyright@lspersonaldevelopment.wordpress.com

Den Tipps der Vortragenden des letzten dokunstFORUMs „Promovierte der Kunstwissenschaften im Berufsleben“ folgend, hat dokunstLMU deshalb für die Promovierenden des Departments einen gemeinsamen Arbeitsblock geschaffen. In der Woche vom 12.-16.09.2016 können Sie zusammen mit anderen Doktoranden des Departments die LMU-Räumlichkeiten in der Georgenstr. 11 (109) nutzen, um sich eine ganze Woche lang jeweils von 9 bis 18 Uhr konzentriert Ihrem Promotionsvorhaben zu widmen. Mehrfachsteckdosen für Laptops werden vorhanden sein. Außerdem sorgt das dokunstTEAM für Kaffee, Tee und Kekse. Selbstverständlich können Interessenten auch nur an einzelnen Tagen oder auch nur halbtags zur Arbeitsgruppe hinzustoßen. An allen fünf Tagen wird der Arbeitsraum während der Mittagspause von 13 bis 14 Uhr abgesperrt.

Die verbindliche Anmeldung zu dieser dokunstLMU-Veranstaltung erfolgt über das beigefügte Online-Formular. Eine Registrierung ist noch bis einschließlich 07.09.2016 möglich.

Summer School „China and Europe: Challenges for the future?“ an der University of Oxford

Von 1. bis 6. September veranstaltet das China Centre der University of Oxford eine internationale Summer School zum Thema „China and Europe: Challenges for the future?“ für die sich auch Promovierende des LMU-Kunstwissenschafts-Department bewerben können.

StHughsCollegeVeranstaltungsort: Oxford University, St.-Hughs-College
copyright@http://www.thomaspowell.co.uk

Im 21. Jahrhundert stehen China und Europa vor vielen ähnlichen Herausforderungen: politische Legitimität, das städtische Wachstum, die alternde Bevölkerung, Korruption, wirtschaftliche sowie soziale Entwicklung und die Frage nach der internationalen Koexistenz in der aktuellen Weltordnung. Diese Themen stehen im Zentrum der einwöchigen Summer School, bei der internationale Experten aus Europa und China zur Diskussion anregen und sich die Teilnehmer in Arbeitsgruppen, Debatten, Panels und Vorträgen mit der Europa-China-Beziehung auseinandersetzen.

Die Bewerbungsvorraussetzungen können der hier beigefügten Ausschreibung zur Summer School China and Europe Challenges for the future entnommen werden.

 

August-dokunstTREFF im Taxisgarten

Auch in der vorlesungsfreien Zeit treffen sich die Doktoranden des Departments Kunstwissenschaften wieder zu ihrem allmonatlichen Stammtisch. Im August findet der sogenannte dokunstTREFF im Taxisgarten in Neuhausen statt. Der Geheimtipp unter den Biergärten bietet drei verschiedene Sorten Obatzter an und schenkt HB Bier aus.

taixsgarten1
Treffpunkt für den August-dokunstTREFF am Biergarteneingang Taxisstr. 12
copyright@http://www.m-unique.net

Der dokunstTREFF findet wie immer am ersten Mittwoch des Monats statt. Interessenten nutzen bitte die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag, um sich verbindlich anzumelden und finden sich dann am 03.08.2016 pünktlich um 20 Uhr an dem auf dem Foto abgebildeten Eingangsschild zum Taxisgarten (Eingang Taxisstr. 12) ein. Die Anmeldefrist endet am Dienstag, den 2. August.

Über das zweite dokunstFORUM: „Promovierte der Kunstwissenschaften im Berufsleben“

Am vergangenen Freitag fand das zweite departmentweite dokunstFORUM statt. Das Format, welches der Förderung des Austausches zwischen den Doktoranden sowie der Vernetzung zwischen Wissenschaft und Beruf dient, wurde dieses Mal für eine Informationsveranstaltung zum Thema „Promovierte der Kunstwissenschaften im Berufsleben“ genutzt. Promovierte Alumni der fünf Institute berichteten von persönlichen Erfahrungen mit der Promotion und reflektierten, inwieweit Ihnen der Doktortitel im Berufsleben von Nutzen war bzw. ist. Dabei konnten die Referentinnen den ZuhörerInnen jede Menge nützliche Tipps für alle Phasen während und nach der Promotion mit auf den Weg geben.

13734558_1395439380473305_2086989135_n
v.l.o.n.r.u.: Dr. Simone Waigel, Dr. Johanna Eder, Dr. Sabine Kurth, Dr. Karin Wimmer, Dr. Stephanie Metzger

Eröffnet wurde das dokunstFORUM von Dr. Stephanie Metzger. Dr. Metzger, die am Institut für Theaterwissenschaft promoviert hat, riet den DoktorandInnen bereits während der Promotion immer einen Praxisbezug zu schaffen. Neben den dabei gesammelten Arbeitserfahrungen seien vor allem auch die dadurch geschaffenen Kontakte von besonderer Wichtigkeit. Netzwerken lautet die Devise! Auf diese Weise sei die promovierte Theaterwissenschaftlerin damals auch an Ihre Stelle in der Musikabteilung des BR gekommen. Für die Promotionsphase an sich rät Metzger: größere Arbeitsblöcke schaffen, sich für die Endphase zurückziehen und Urlaubssemester nutzen! Promovierenden, die Interesse an der Arbeit in einem Kulturbetrieb haben, rät Dr. Metzger, sich die Vor- und Nachteile dieser Branche vor Augen (oder auch Ohren) zu führen und empfiehlt hierzu den Nachtstudio-Beitrag von Michael Hirsch „Das Unbehagen an der Kulturarbeit“.

Anschließend sprach die promovierte Kunstgeschichtlerin Dr. Karin Wimmer. Als wissenschaftliche Assistentin, Galeriebesitzerin und dreifache Mutter konnte Dr. Wimmer das Thema „Promotion und Beruf“ gleich aus mehreren Blickwinkeln beleuchten. Auch für Sie steht das Thema Netzwerken an oberster Stelle. Hierfür, so Wimmer, sei es wichtig bereits neben dem Studium zu arbeiten und zwar in der angestrebten Branche. Auch wenn man in kleinen Galerien und Kulturbetrieben die meiste Arbeitserfahrung sammle, so seien Zeugnisse von großen Häusern und Unternehmen für den CV wichtiger. Gleichzeitig rät Wimmer während der Promotion nur 15 bis maximal 20 Wochenstunden zu arbeiten. Die Promotion muss Hauptaufgabe sein! Für Ihre Wissenschafts-Karriere sei Ihre Promotion natürlich unabdingbar gewesen, so Wimmer, doch auch als Besitzerin einer eigenen Galerie macht Ihr Titel Eindruck und mindert hier und da Schwellen und Hürden.

Als Vertreterin der Kunstpädagogik referierte nach der Mittagspause Dr. Johanna Eder. Dr. Eder, die 2014 Ihren Doktor erhalten und die Promotion dementsprechend noch in klarer Erinnerung hat, konnte den dokunstFORUM-Teilnehmern jede Menge Tipps zur eigentlichen Promotionsphase mit auf den Weg geben. „Man muss sich ‚Inseln‘ schaffen!“, so Eder. Eine Work-Life-Balance sei unumgänglich, um das Promotionsvorhaben durchzuziehen. Das letzte Jahr der Promotion hat sich die promovierte Kunstpädagogin damals so gut es ging freigeschaufelt, um sich ganz der Forschung zu widmen und diverse Tagungen zu besuchen. Tagungsbeiträge sieht Dr. Eder als große Chance, um sich selbst Deadlines zu schaffen, auf die man hinarbeitet, um einzelne Kapitel der Dissertation tatsächlich zu verschriftlichen und erste Veröffentlichungen auf dem Wissenschafts-CV zu haben. Derzeit holt Dr. Eder Ihr zweites Staatsexamen nach und unterrichtet an einer Realschule in Landshut.

Den Musik-Block des dokunstFORUMs eröffnete Dr. Sabine Kurth, die Ihre Promotion im Fach Musikwissenschaft 1994 abgeschlossen und anschließend ihr Bibliothektsreferendariat an der BibliotheksAkademie Bayern absolviert hat. Persönliches Ziel Ihres Vortrags war es, den Promovierenden des Departments eben jene sogenannte „Ausbildung für die vierte Qualifikationsebene mit Schwerpunkt Bibliothekswesen“ näher zu bringen. Dank Ihres zweijährigen Referendariats mit Staatsexamen-Abschluss arbeitet Dr. Kurth nämlich in der Musikabteilung der Staatsbibliothek in München, wo Sie sowohl ihre fachlichen als auch ihre wissenschaftsmethodischen Kenntnisse der Musikwissenschaftspromotion gewinnbringend einsetzen kann. Wer als sogenannter Fachreferent in einer Bibliothek arbeiten möchte, für den ist die Promotion von großem Vorteil und in manchen Fällen sogar Bewerbungsvorraussetzung. Auch für projektbezogene Arbeiten suchen Bibliothekten immer wieder fachlich qualifizierte Akademiker. Dr. Kurth rät hier, auf Ausschreibungen der InetBib und des VDB zu achten. Beim Thema Promotion an sich warnt Kurth vor der Phase nach der Disputatio, bei der viele nach den großen Anstrengungen erstmal in ein Loch fallen.

Den Abschluss des dokunstFORUMs machte Dr. Simone Waigel als Vertreterin der Musikpädagogik. Dr. Waigel, die während Ihrer Promotion Klarinette am Mozarteum in Salzburg studiert hat, ist beruflich mittlerweile sehr breit aufgestellt. Neben diversen Lehraufträgen an verschiedenen Akademien, Schulen und Universitäten, ist die promovierte Musikpädagogik auch wissenschaftlich nach wie vor aktiv, nimmt an Tagungen und Symposien teil und pflegt auch ihre künstlerische Tätigkeit. Diese Bandbreite ist Motor ihres beruflichen und persönlichen Erfolgs. Waigel rät deshalb allen DoktorandInnen, keine Angst vor dem eigenen Facettenreichtum zu haben, sondern diesen zu pflegen und zu fördern. Sie empfiehlt, sich auch während des Promotionsstudiums noch in einzelne Kurse zu setzen und das Angebot der Universität zu nutzen.

dokunstLMU bedankt sich bei allen Referentinnen und Zuhörern für ein überaus interessantes dokunstFORUM!

 

Aktuelle Stellen- und Stipendienausschreibungen für Promovierende

Die gemeinsame Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und der Universität Regensburg schreibt derzeit bis zu 2 Stellen als Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen (Promovierende) in Teilzeit (65 %) und bis zu 2 Promotionsstipendien aus.

Graduiertenschulecopyright@ www.gs-oses.de

Die Forschung der Graduiertenschule ist in drei interdisziplinären Forschungsfeldern verortet:
· Grundlagen und Formen des sozialen und politischen Wandels
· Kulturelle und sprachliche Ordnungen
· Infrastrukturen, Migrationen und Wissenstransfers.
Ein besonderes Merkmal des Forschungsprogramms ist die Untersuchung der Beziehungen zwischen Ost- und Südosteuropa und anderen Weltregionen.

Die Stellen der wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen bieten die Möglichkeit zur Promotion. Sie werden mit 65 % von TV-L Entgeltgruppe 13 vergütet und sind mit einer Lehrverpflichtung im Ausmaß von einer Semesterwochenstunde verbunden.
Die Promotionsstipendien werden in einer Höhe von 1.365 Euro pro Monat gewährt zuzüglich Reisemitteln, Sachkostenzuschüssen und gegebenenfalls Kinderbetreuungszuschlägen im Rahmen der Richtlinien der DFG.

Genauere Informationen können Sie der hier verlinkten Stellenausschreibung entnehmen. Bewerbungsschluss ist der 15. August 2016.

 

Anmeldung dokunstKOMPETENZ „Writing Texts for Academic Journals“

Am 22.07. (9-17 Uhr) und 29.07.2016 (9-12:30)  findet unter der Leitung von Englisch-Trainer Tim Korver ein zweitägiger dokunstKOMPETENZ Workshop zum Thema „Writing Texts for Academic Journals“ statt. Veranstaltungsort ist die Georgenstr. 11, Raum 109.

Über Inhalte und Ziele des Kurses sagt Korver:

„One of the key characteristics of good scientific writing is clarity. And to communicate your ideas clearly, effectively and elegantly, the words you select should be as simple and well-ordered as possible in every sentence and every paragraph.
In this course we will develop a range of writing skills to practice and implement principles to improve your writing techniques – techniques that help to ensure clarity, conciseness and coherence. We will also apply these techniques to your research as well as your CV writing and layout.
To understand how good writing works, you need to better understand how readers read. Understanding how the brain processes written language helps to ensure that your writing can be read quickly and understood easily.
We will also review grammar and punctuation guidelines as well as the different sections of the IMRAD (Introduction, Methods, Results and Discussion) format.“

ACHTUNG: In Vorbereitung auf den Workshop müssen die Teilnehmer ein Abstract verfassen und ihren CV mitbringen. Hierzu Korver:

„Prepare an Abstract of your work / research of 150 – 200 words. This text will provide some basis for further development during the seminar. Please also bring your CV, which we can develop in the seminar – take a look at http://www.jobline.uni-muenchen.de/samples/cl_samples/index.html for professional examples.“

Die verbindliche Anmeldung zu dieser dokunstLMU-Veranstaltung erfolgt über das beigefügte Online-Formular. Eine Registrierung ist noch bis einschließlich 17.07.2016 möglich.

 

Über dokunstLEHRE „Feedback & Notenvergabe bei mündlichen Prüfungen/Referaten“

Am vergangenen Mittwoch fand erneut ein dokunstLMU-Workshop für die Lehrenden des Departments Kunstwissenschaften statt. Unter dem Thema „Feedback & Notenvergabe bei mündlichen Prüfungen/Referaten“ beschäftigten sich Teilnehmer und Workshopleiterin Dr. Tanja Nazlic mit objektiven Bewertungsstrategien und konstruktivem Feedback. Kernfragen waren unter anderem: Welche Kriterien eines Referats werden bewertet? Wie sind diese einzelnen Kriterien zu gewichten? Wie und wann gebe ich Feedback? u.v.m. Das Erlernte konnte die Workshop-Gruppe abschließend anhand von Videosequenzen (Beispielreferate von Studierende) erproben.

3
Erwartungen der Teilnehmer an den Workshop

1
Kriterien eines konstruktiven Feedbacks

2
Die Veränderung der Reaktion auf Feedback

4
Vorschlag der Teilnehmer für Handout-Bewertungskriterien

Anmeldung dokunstFORUM „Promovierte der Kunstwissenschaften im Berufsleben“

„Was möchte ich beruflich machen?“ Diese Frage stellen sich nicht nur frisch gebackene Abiturienten, sondern gerade auch Studierende beschäftigt die eigene Berufsplanung in der Regel gleich mehrmals im Leben. Besonders für Kunstwissenschafts-Studenten ist sie immer wieder Thema, denn anders als bei Lehramt oder Jura enden Musikwissenschaft, Musikpädagogik, Kunstgeschichte, Kunstpädagogik und Theaterwissenschaft nicht zwangsläufig in einem konkreten Berufsbild. Auch wer einen Doktortitel in einem dieser Studiengänge hat, ist keineswegs auf eine wissenschaftliche Karriere festgelegt. Doch welche Karrierechancen erwarten einen eigentlich nach der Kunstwissenschafts-Promotion? Welche Berufswege kann man einschlagen und wo lassen sich die während der Promotion erworbenen Schlüsselkompetenzen wie beispielsweise Projekterfahrung, Methodensicherheit und Organisationstalent gewinnbringend einsetzen?

Berufsorientierung1
copyright@hgt-trier.de

Diesen und vielen weiteren Fragen widmet sich das dokunstFORUM „Promovierte der Kunstwissenschaften im Berufsleben“. Promovierte Kunstwissenschaftler verschiedener Fachrichtungen stellen hier am 15.07.2016 von 12:30-16:30 Uhr in Raum M010 des LMU-Hauptgebäudes das eigene Berufsfeld vor. Teilnehmende Promotionsstudierende erhalten dadurch Einblicke in verschiedene Kunstwissenschafts-Karrieren und Anregungen für die eigene Berufsplanung nach der Promotion. Unter anderem erfahren Sie von Dr. Stephanie Metzgers freiberuflicher journalistischer Tätigkeit für das Radio, mit Dr. Karin Wimmer lernen Sie nicht nur kuratorische wie auch organisatorische Aufgaben in Kunst-Galerien kennen, sondern erhalten auch Einblicke in das Karrierefeld Wissenschaft,  Dr. Johanna Eder berichtet von ihren Erfahrungen mit der kunstpädagogischen Lehre an Universität und Gymnasium,  Dr. Sabine Kurth bringt Ihnen die Musikabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek näher und Dr. Simone Waigel referiert über Ihre Seminare zur Vermittlung künstlerischer Musikpraxis. Im Anschluss an jeden Kurzvortrag besteht die Möglichkeit, sich im Plenum auszutauschen und Fragen zu stellen. Außerdem sorgt dokunstLMU in der Mittagspause für Snacks und Getränke.

Den genauen Ablaufplan zum dokunstFORUM sehen Sie hier:

Unbenannt
Veranstaltungsprogramm dokunstFORUM „Doktoranden der Kunstwissenschaften im Berufsleben“

Die verbindliche Anmeldung zu dieser dokunstLMU-Veranstaltung erfolgt über das beigefügte Online-Formular. Eine Registrierung ist noch bis einschließlich 10.07.2016 möglich.

Biergarten-dokunstTREFF im Juli

Anstatt den dokunstTREFF bei sommerlichen Temperaturen eingepfercht in einer Bar zu verbringen, lädt die Doktorandenplattform im Juli zu einem Freiluft-Stammtisch im Biergarten am Chinesischen Turm ein. Wie immer findet der dokunstTREFF am ersten Mittwoch des Monats und damit am 06.07.2016 statt. Treffpunkt ist um 20 Uhr an der Bushaltestelle Chinesischer Turm.

mittags-in-muenchen-freizeittipps-chinesischer-turm100~_v-img__16__9__xl_-d31c35f8186ebeb80b0cd843a7c267a0e0c81647
Biergarten am Chinesischen Turm
copyright@br.de

Wer sich gerne bei einer Hofbräu-Mass, Apfelschorle oder Spezi mit anderen Doktoranden des Departments austauschen möchte, nutzt bitte die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag, um sich verbindlich zum dokunstTREFF bis spätestens 04.07.2016 anzumelden.

„Der frühe Vogel…“ dokunstLMU im Frühherbst – Safe the date!

Obwohl das Sommersemesterprogramm von dokunstLMU noch in vollem Gange ist, möchten wir die Doktoranden des Departments Kunstwissenschaften jetzt schon auf unser Veranstaltungsprogramm in der vorlesungsfreien Zeit hinweisen.

Sowohl im August als auch im September finden unsere Dokorandenstammtische dokunstTREFF planmäßig am ersten Mittwoch des jeweiligen Monats statt.

Außerdem können Sie am Donnerstag, den 22.09.2016, 14 Uhr,  im Rahmen von dokunstEXTRA an einer exklusiven, von Kurator Martin Laiblin geleiteten Führung durch die aktuelle Ausstellung im Deutschen Theatermuseum teilnehmen. Diese widmet sich dem bekannten Theaterarchitekten Max Littmann, der in München insgesamt drei Theater errichtet hat: 1901 das Prinzregententheater und das Schauspielhaus (heutiger Sitz der Münchner Kammerspiele) sowie 1908 das Künstlertheater im Ausstellungspark auf der Theresienhöhe. Zu sehen sind u.a. Originalmodelle und -pläne Max Littmanns sowie zahlreiche historische Fotografien und Fotopostkarten, in denen sich die Aura der damaligen Zeit erhalten hat.

Theater Bau Effekte

Außerdem findet am 12.10.2016 von 14 bis 18 Uhr ein dokunstKOMPETENZ-Workshop zum Thema „Exposés und Abstracts verfassen“ mit Dr. Lars Krautschick statt. Hier lernen Sie nicht nur die unterschiedlichen Formen und Anwendungsbereiche für Abstracts und Exposés im Wissenschaftsbetrieb kennen, sondern können diese auch gleich praxisnah erproben. Auf unserer Veranstaltungsübersicht SoSe 2016 können Sie sich jetzt schon für diese Veranstaltung verbindlich registrieren.

Die dokunstLMU-Planung für das WiSe 2016/2017 ist bereits in vollem Gange. Trotzdem freuen wir uns natürlich jederzeit auch über Wünsche und Veranstaktungsvorschläge von Seiten der Doktoranden.

 

 

Anmeldung dokunstMETHODE „Feministische Theorien“

Am Montag, den 27.06.2016, findet mit Dr. Imke Schminke im LMU-Hauptgebäude, Geschwister-Scholl-Platz 1 (M001) um 19 Uhr ein dokunstMETHODE-Vortrag zum Thema „Feministische Theorien“ statt.

In der feministischen Theorie bzw. der Geschlechterforschung wird Geschlecht auf unterschiedliche Weise als relevant für die Forschung und die Produktion von Wissen erachtet. Zum einen als Thema und damit Frage, auf welche Weise Geschlecht beispielsweise mit Ungleichheit verknüpft ist oder aber in welcher Weise dessen Dethematisierung zu blinden Flecken führt. Zum anderen wird der Fokus auf Geschlecht auch relevant in einer grundsätzlichen Auseinandersetzung mit Wissenschaft. Verschiedene feministische Erkenntnistheorien kritisieren und reformulieren herrschende Wissenschaftsannahmen. Sie betonen außerdem – ähnlich wie auch die Cultural und vor allem die Postcolonial Studies – die Notwendigkeit einer selbstkritischen Reflexivität für jede wissenschaftliche Praxis.

In dieser Veranstaltung sollen beide Perspektiven im Überblick dargestellt werden: D.h. die zentralen thematischen Vorteile einer auf Gender bezogenen Perspektive wie auch die stärker theoretischen, wissenstheoretischen und erkenntnistheoretischen Prämissen feministischer Theorie. Im Anschluss an diese Präsentation sollen Anschlussmöglichkeiten für die verschiedenen Dissertationsprojekte aufgezeigt und diskutiert werden.

Die verbindliche Anmeldung zu dieser dokunstLMU-Veranstaltung erfolgt über das beigefügte Online-Formular. Eine Registrierung ist noch bis einschließlich 26.06.2016 möglich.

 

Anmeldung dokunstLEHRE „Feedback und Notenvergabe bei Referaten / mündlichen Prüfungen

Am 29.06.2016, 10-14 Uhr,  bietet dokunstLMU im Rahmen des Veranstaltungsformats dokunstLEHRE einen vierstündigen Workshop zum Thema „Feedback und Notenvergabe bei Referaten / mündlichen Prüfungen“ an. Veranstaltungsort ist die Edmund-Rumpler-Str. 9 (A027). Kursleiterin ist Diplom-Psychologin, zertifizierte Coach, Trainerin und Mediatorin Dr. Tanja Nazlic, die für dokunstLMU im Mai bereits einen Workshop zum Thema „Der Umgang mit den eigenen Stärken“ gegeben hat.

In diesem Kurzworkshop geht es neben dem Austausch über die Bewertungspraktiken der Teilnehmer/innen um die Auseinandersetzung mit einheitlichen und objektiven Beurteilungskriterien bei der Notenvergabe. Außerdem wird erarbeitet, wie konstruktives und differenziertes Feedback aussieht. Anhand von Fallbeispielen und durch Rating von Videosequenzen (von Beispielreferaten von Studierenden) werden die Inhalte praktisch vertieft.

Die Veranstaltung ist speziell auf die Bedürfnisse lehrender Doktoranden des Departments ausgerichtet, kann aber auch von allen anderen interessierten Promovierenden der Kunstwissenschaften kostenlos besucht werden. Die Anmeldung ist verbindlich und erfolgt über das beigefügte Online-Formular. Eine Anmeldung ist noch bis zum 26.06.2016 möglich.

 

Anmeldung dokunstMETHODE „Postkoloniale Theorien“

Nach dem diessemestrigen Start der dokunstMETHODE-Reihe mit Prof. Dr. Katja Schneiders Vortrag über Historiographie, freut sich dokunstLMU Ihnen nun einen weiteren Methoden-Vortrag ankündigen zu dürfen. Am 20.06.2016, 19 Uhr, hält Prof. Dr. Christopher Balme für die Doktoranden des Departments einen Vortrag zum Thema Postkoloniale Theorien.

Seit ihren Anfängen in den 1980er Jahren als Randbereich der englischsprachigen Literaturwissenschaft, ist die postkoloniale Theorie zu einem zentralen Paradigma avanciert, das alle Kunst- und Literaturformen umfasst. Bei dieser dokunstMETHODE-Veranstaltung werden Sie sich mit den zentralen Theoremen und Theoretikern beschäftigen und vor allem untersuchen, wie sich die Theorie auf Kunst, Theater und Film anwenden lässt.

Die verbindliche Anmeldung zu dieser dokunstLMU-Veranstaltung erfolgt über das beigefügte Online-Formular. Eine Registrierung ist noch bis einschließlich 19.06.2016 möglich.

Außer den Vorträgen von Prof. Dr. Katja Schneider und Prof. Dr. Christopher Balme erwartet Sie in diesem Sommersemester mit Dr. Imke Schmicke noch ein weiterer dokunstMETHODE-Vortrag über Femministische Theorien. Auch für diese Veranstaltung können Sie sich in unserer Veranstaltungsübersicht SoSe 2016 bereits verbindlich anmelden.