Vortragsprogramm der dokunstTAGUNG 2017

Wir freuen uns sehr, allen Promovierenden des Departments Kunstwissenschaften hiermit das Vortragsprogramm der diesjährigen dokunstTAGUNG vorstellen zu dürfen. Das Thema des jährlich stattfindenden Doktorandensymposiums wurde von den Promovierenden in einer Online-Tagungsthemenwahl festgelegt und lautet „Verbindungen zwischen Gesellschaft und den Kunstwissenschaften“. Insgesamt fünf Doktorandinnen und Doktoranden aus den Fachbereichen Kunstgeschichte, Kunstpädagogik und Theaterwissenschaft werden dieses Themenfeld auf dem Symposium am 15. Juli aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten.

Den Auftakt macht Nikolas Jacobs mit Bilder der Politik Politik der Bilder. Der Kunstgeschichts-Doktorand widmet sich hier der „Macht der Bilder“, von der gegenwärtig in der Politik die Rede ist. Aus einer interdisziplinären, historischen Perspektive nähert sich der Nikolas Jacobs den Ursprüngen und Wirkungen einer solchen politischen Ikonographie. Zentrale Fragen sind dabei: Haben Bilder wirklich Macht und wenn dem so ist, worin liegt diese begründet? Welche Bildtypen und -formen haben sich in diesem Kontext entwickelt? Und was sagen die mit diesen Bildern verbundenen Botschaften über die von der Öffentlichkeit bevorzugten Eigenschaften von Politikern aus?

In Perspektivenverschiebungen. Non-Humans, Gesellschaft, Kunst stellt die Theaterwissenschafts-Doktorandin Annalena Roters in Rückbezug auf den ‚New Materialism‘ eine alternative Vorstellung von Gesellschaftlichkeit vor, bei der nicht mehr der Mensch als Produzent und Rezipient von Kunst im Mittelpunkt steht. Stattdessen ist es die Handlungsmacht von non-humans wie Tieren, Pflanzen, Technologien, Umwelt und Objekten, die in den Fokus rückt. Was aber passiert, wenn man die Perspektive verschiebt und aus einer Blickrichtung auf die Kunst schaut, die nicht vom menschlichen Subjekt als alleiniger Bezugsgröße ausgeht?

Im Anschluss an die ersten beiden Vorträgen lädt dokunstLMU die Vortragenden und alle Zuhörer zu einer gemeinsamen Mittagspause mit kostenlosem Buffet ein, während der Gespräche und Diskussionen in kleiner Runde vertieft werden können.

Im Anschluss an die Mittagspause hält die Theaterwissenschafts-Doktorandin Clio Unger einen englischsprachigen Vortrag mit dem Titel Towards a (New) Dramaturgy of Knowledge. Die Promovierende unternimmt hier in Zusammenarbeit mit Amir Farjoun den Versuch, theaterwissenschaftliche Methoden der Wissensproduktion zu überdenken. Im Rahmen einer Kritik an der Fallstudie als weithin akzeptierten Repräsentationsinstrument des Fachbereichs, stellt sich Clio Unger die Frage, welche alternativen Methoden die Theaterwissenschaft nutzen kann, um Wissen zu generieren ohne dabei auf die die subjektive Verinnerlichung repräsentierter Objektivität zurückgreifen zu müssen.

Doro Streng, ebenfalls Promovierende der Theaterwissenschaft, beschäftigt sich in Forderung nach Wirtschaftlichkeit des Theaters Aktualität Adornos und Horkheimers Begriff der „Kulturindustrie“ mit dem Aufkommen neuer Finanzierungsmöglickeiten für Theater, wie etwa dem Crowd Founding oder Sponsering, aufgrund derer immer häufiger auch der Aufruf nach der Wirtschaftlichkeit der Theater in Politik und Kulturmanagement laut wird. Vor diesem Hintergrund gewinnen Max Horkheimers und Theaodor W. Adornos Überlegungen zur „Kulturindustrie Aufklärung als Massenbetrug“ für Doro Streng erneut an Aktualität, da hier die Kunst als Ware in der kapitalistischen Gesellschaft relativiert wird.

Als Abschluss der dokunstTAGUNG hält Anja Gebauer einen Vortrag mit dem Titel Genial digital im Museum?! Die Kunstpädagogik-Doktorandin sieht Kunstmuseen als bedeutende, in der Schnittstelle von Gesellschaft und Kunstwissenschaften arbeitende Instanzen, da sie einerseits zur Vermittlung von Kunst aufrufen und andererseits an gesellschaftliche Gegebenheiten gekoppelt sind. Eine dieser gesellschaftlichen Gegebenheiten ist die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche, welche museale Kunstvermittlung vor neue Herausforderungen doch ebenso mögliche Chancen stellt. Im Zentrum von Anja Gebauers Vortrag steht dabei die Relevanz, vor allem aber auch der Output digitaler Vermittlungsprogramme.

Eine Zuhörer-Anmeldung ist nur noch bis einschließlich Sonntag, 9. Juli, möglich. Bitte nutzen Sie hierfür das beigefügte Online-Formular.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.