Die Frage nach dem „Wagnis Wissenschaft“ und Prof. Dr. Heike Kahlerts Antworten

Am 21. Juni hielt  Prof. Dr. Heike Kahlert, Inhaberin des Lehrstuhls für Soziologie/Soziale Ungleichheit und Geschlecht an der Ruhr-Universität Bochum, einen dokunstEXTRA-Vortrag zum Thema „Wagnis Wissenschaft? Chancengleichheit und Karriereförderung auf dem Weg an die Spitze von Hochschule und Forschung“ statt. Prof. Kahlert lieferte hier einen Querschnitt durch das breite Themenfeld „Frauen und Wissenschaft“, indem Sie (1) zunächst empirische Studien zur Chancenungleichheit im Wissenschaftsbetrieb referierte, (2) sich anschließend mit der Geschlechterpolitik an deutschen Universitäten auseinandersetzte und (3) abschließend Ergebnisse aus ihren eigenen Studien über den Einstieg in die Wissenschaftskarriere lieferte, bevor Sie in eine gemeinsame Diskussion überleitete.

(1) Chancenungleichheit im Wissenschaftsbetrieb

„Warum ist Chancenungleichheit überhaupt problematisch?“ Mit dieser (etwas provokant gestellten) Frage begann Prof. Kahlert ihren Vortrag und fand hierauf gleich drei Antworten: Chancenungleichheit ist auf einer normativen Ebene problematisch, weil das Gleichheitsgebot Teil unserer Verfassung ist. Außerdem markiert Chancenungleichheit auf einer politischen Ebene ein Demokratiedefizit und schlussendlich ist Chancenungleichheit auch aus ökonomischer Sicht problematisch, da Vielfalt bewiesenermaßen profitabler ist.

Die Soziologin präsentierte den Zuhörern anschließend verschiedene Statistiken, die bewiesen, dass spätestens nach der Promotion die Verteilung zwischen Männern und Frauen an deutschen Universitäten deutlich ins Ungleichgewicht stürzt. „Je höher die Hierarchie, desto weniger Frauen gibt es.“, so Prof. Kahlert. Auch im internationalen Vergleich schneidet Deutschland schlecht ab. „Der Studentinnenanteil ist nur in Japan und der Schweiz noch geringer.“, berichtete die Soziologin und bestätigte anhand weiterer Statistiken, dass auch im Bereich der Promotion und der Professuren ähnliche Verhältnisse herrschen.

(2) Geschlechterpolitik – Hochschulen als Akteure der Chancen(un)gleichheit

„Der Theorie nach sind es die Organisationen selbst, die nach dem Prinzip Ungleichheit strukturiert sind.“, erläuterte Prof. Kahlert. Dabei beziehe sich diese eingeschriebene Ungleichheit nicht nur auf das Geschlecht (Gendered Organisations), sondern auch auf weitere Differenzmerkmale (class, race etc.). Aus diesem Grund sei auch die Frauen- und Geschlechterforschung als Wissenschaftskritik so bedeutend, betonte Prof. Kahlert. Neben der Geschlechterforschung selbst nannte die Soziologin auch die aktive Gleichstellungspolitik sowie das Gender Mainstreaming als geschlechterpolitische Strategien der Hochschulen. „Frauenförderung bezieht sich stets auf spezielle Einheiten oder Personen einer Organisation“, erklärte die Soziologin. „Dagegen ist Gender Mainstreaming eine Strategie, die die Organisation als Ganze in den Blick nimmt und Chancengleichheit immer und überall mitdenkt.“

Einzelne Gleichstellungsmaßnahmen in den Blick nehmend, bemerkte Prof. Kahlert positiv: „Politisch passiert hier gerade einiges.“ Besonders die Exzellenzinitiative habe auf das Frauenproblem deutscher Universitäten als Exzellenznachteil aufmerksam gemacht und dadurch eine Welle Gleichheitsstiftender Konsequenzen ausgelöst. Zum Beispiel habe das Professorinnenprogramm zu einem ganzen Schub an Gleichstellungsmaßnahmen an einzelnen Universitäten geführt und auch die Offensive für Chancengleichheit habe mit den forschungsorientierte Gleichstellungsstandards der DFG und dem Kaskadenmodell wesentliche Beiträge geleistet.

(3) Heike Kahlerts Studien über den Einstieg in die Wissenschaftskarriere

In zwei eigenen größeren Studien hat auch Prof. Kahlert selbst sich mit dem sogenannten Frauenschwund in der Wissenschaft beschäftigt. Besonders interessant an diesen jeweils spezifisch auf die Fachbereiche Chemie und Politikwissenschaft ausgerichteten Untersuchungen sind die von Prä- und Post-Docs geäußerten Vermutungen zu den Ursachen des Frauenschwunds. An erster und zweiter Stelle stehen hier überraschenderweise die Rahmenbedingungen der Universitätskarriere (z.B. kurze Arbeitsverträge) und der wissenschaftliche Alltag per se (z.B. konkurrenzhafte Arbeitsatmosphäre. „Die Unvereinbarkeit von Familie und Wissenschaftskarriere ist zwar ein Thema, aber nicht primärer Grund“, so Prof. Kahlert.

Abschließend leitete Die Soziologie-Professorin in eine längere Diskussion über, in der neben diversen Einzelthemen vor allem die Frage nach den konkreten Handlungspotentialen einzelner im Zentrum stand. „Der Frauenschwund ist eine Mischung aus Fremd- und Selbstbestimmung.“, erläuterte Prof. Kahlert. Obwohl die Problematik also teilweise in den universitären Strukturen liegt, die sich nur sehr langsam und schwerfällig ändern lassen, sieht die Soziologin Potenzial in den alltäglichen Handlungen einzelner. Fleiß zahle sich aus, ebenso wie die Fähigkeit, eigene Wünsche nicht nur zu vertreten, sondern auch zu kommunizieren.

Wir danken Prof. Heike Kahlert herzlich für ihren spannenden Vortrag und wünschen ihr für die Zukunft weiterhin alles Gute.


Ein Gedanke zu „Die Frage nach dem „Wagnis Wissenschaft“ und Prof. Dr. Heike Kahlerts Antworten

  1. Gender Mainstreaming strebt nicht – wie häufig behauptet – die ultimative Gleichberechtigung an, sondern die Gleichstellung, also letztlich nicht die Chancengleichheit, vielmehr die (nivellierte) Ergebnisgleichheit an.
    Die einseitig theoretisierende Gender Mainstreaming-Ideologie begeht den fundamentalen Irrtum, die als entscheidende menschliche Gegebenheit vorliegenden und prägenden neurophysiologischen Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann völlig auszuklammern bzw. zu negieren.
    [Einzelheiten bezüglich unüberbrückbarer Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann sind in dem Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 6. Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014: ISBN 978-3-9814303-9-4; EUR 7,90]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.