CfP: Performance and Culture: Cities, Embodiments, Technologies

Annual Conference hosted by
The School of Performing Arts (University of Malta
7, 8, 9 March 2018

Keynote Speakers:
Sir Jonathan Mills, Programme Director of 2018 Edinburgh International Culture Summit
Prof. Maria Delgado, Royal Central School of Speech and Drama, University of London
Prof. Ann Cooper Albright, Department of Dance, Oberlin College and Conservatory, Ohio, US
The fifth Annual Conference of the School of Performing Arts (University of Malta) aims to generate debate on possible ways of articulating the relationship between Performance and Culture. Two inherently fluid phenomena, Performance and Culture resist fixity and limiting definitions when treated separately, and even more so when considered in tandem.  Instead of looking at definitions, contemporary thinking about Performance and Culture might be better served through the application of critical and conceptual frames, which offer a clear focal point while allowing for the integration of multiple perspectives, approaches, and understandings.

The conference in Malta invites scholars, practitioners, and cultural theorists to consider three such critical frames around which to reflect on Performance and Culture, namely Cities, Embodiments, and Technologies. Its aims are partly fueled by the 2018 European Capital of Culture, which next year will be held in Valletta, the capital city of Malta, and Leeuwarden, in the Netherlands. Capitals of Culture attract international attention to the way a particular city defines its identity, also within the framework of performance.

Presentations exploring (but not limited to) the following questions and themes are, therefore, welcome:

  • How do the suggested three frames inform our understanding of performance and culture?
  • In what ways do these frames interact together?
  • How do institutional standards relate to artistic creativity and production?
  • What possible historical approaches define interaction between performance and cultural practice and discourse? How are they relevant to contemporary performative initiatives in the public sphere?
  • Which other frames invoke a relationship between performance and culture? How do these dialogue with cities, embodiments, and technologies?

Abstracts of a maximum of 300 words should be submitted by 7 December 2017 to the conference conveners, Dr Stefan Aquilina (stefan.aquilina@um.edu.mt) and Prof Vicki Ann Cremona (vicki.cremona@um.edu.mt). Acceptance will be confirmed by the end of the year. Kindly include a brief bionote and any technical equipment you might need. Primarily, the conference will take the form of conventional 15-20 minute presentations, but presenters wishing to suggest other forms of presentation are also encouraged to contact the conference conveners.

Graduate Center

Da zum 1. November das Angebot der Doktorandenplattform verkleinert wird, empfehlen wir Promovierenden, sich für den Newsletter des Graduate Centers anzumelden. Dort finden Sie häufig fächerübergreifende Angebote für Workshops oder Informationsveranstaltungen.

Hier geht’s zur Anmeldung:

http://www.graduatecenter.uni-muenchen.de/formulare/newsletter/index.html

 

dokunstSTART

Herzlich möchten wir alle Doktoranden zum Get-together mit neuen Promovierenden einladen. Dies findet am 14.11.2017 um 19.00 h, Leopoldstraße 13, Raum 1501 (Schweinchenbau) statt. Es sprechen die Leiterin des Prüfungsamts Dr. Caroline Trautmann, die Leiterin der Geschäftsstelle Dr. Bianca Michaels und Lukas Stempel, neuer Leiter der Doktorandenplattform ab November 2017.

Bitte melden Sie sich hier an:

Angebote des Schreibzentrums

Das Schreibzentrum der Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften bietet im kommenden Semester einige interessante Veranstaltungen für Doktoranden an:

  • Im Rahmen der Freitag-Workshops gibt es eine Reihe an Workshops exklusiv für Promovierende. Alle Informationen sowie die Anmeldung finden Sie auf der Webseite.
  • Am Dienstag, den 10. Oktober, findet eine ganztägige Schreibwerkstatt für Promovierende statt. Dort haben Doktoranden die Möglichkeit, einen schon geschriebenen Text vorzustellen und Feedback zu ihrem Schreibprojekt zu bekommen. Alle Informationen sowie die Anmeldung finden Sie hier.
  • Bei der Organisation von Schreibgruppen steht das Schreibzentrum Promovierenden beratend zur Seite. Besonders bei Großprojekten wie einer Dissertation empfiehlt es sich, Arbeitsgemeinschaften mit Gleichgesinnten zu bilden. In einer Schreibgruppe können Promovierende sich regelmäßig über Ihr Schreibprojekt austauschen, sich bei Schreibkrisen gegenseitig unterstützen, sich Rückmeldung auf Textentwürfe holen und durch Absprachen einen verbindlichen Arbeitsrahmen schaffen. Kick-Off-Veranstaltung für Schreibgruppen: Freitag, 13. Oktober, 14-16 Uhr (deutschsprachig) bzw. 16-18 Uhr (Englisch); unverbindliche Anmeldung hier.
  • Das Schreibzentrum bietet montags 14-15 Uhr und mittwochs von 12-13 Uhr individuelle Schreibberatung für Promovierende in der offenen Sprechstunde an. Auch außerhalb dieser Zeiten können Beratungstermine vereinbart werden.
  • Am Schreibtag (Samstag, 2. Dezember, 10-17 Uhr) wird es neben einem Schreibcafé und individueller Schreibberatung auch Workshops für Doktoranden geben. Nähere Informationen in Kürze auf der Webseite.

Weitere Informationen können Sie der Webseite entnehmen: www.lmu.de/schreibzentrum.

Wenn Sie in den Verteiler aufgenommen werden wollen, reicht eine kurze E-Mail an das Schreibzentrum oder Sie melden sich direkt via https://lists.lrz.de/mailman/listinfo/dr-schreibzentrum an.

Veranstaltungshinweis: Einwerben von Drittmitteln

Die LMU veranstaltet am 25. Oktober 2017 einen Einsteigerworkshop zum Thema „Einwerben von Drittmitteln“.

Ziel der Veranstaltung ist es, einen Überblick über Fördergeber und ihr Förderangebot sowie Tipps für eine erfolgreiche Antragstellung zu geben. Der Fokus liegt dabei auf nationalen und europäischen Förderprogrammen, die einen Einstieg in eine wissenschaftliche Karriere bieten.

Die Veranstaltung gliedert sich in einen Informations- und eine Übungsteil, der der Anwendung und Vertiefung des theoretischen Wissens hin zur konkreten Antragstellung dienen soll.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Termin: 25.10.2017, 09:00 – 13:00 Uhr
Veranstaltungsort: LMU München
Leopoldstr. 30, 80802 München
Seminarraum 1
Anmeldefrist: 11.10.2017
Anmeldung: Link zur Anmeldung

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Barbara Riesche
Referat VIII.1 – Nationale Förderprogramme
Leopoldstr. 30, Raum 427
80802 München
Telefon: +49 89 2180-72287
Mail: barbara.riesche@lmu.de

Dr. Lisanne Sauerwald
Referat VIII.2 – Internationale Förderprogramme
Leopoldstr. 30, Raum 419
80802 München
Telefon: +49 89 2180-72285
Mail: lisanne.sauerwald@lmu.de

Wechsel in die neue Promotionsordnung

Liebe Promovierende,

bitte lesen Sie folgende Nachricht aus dem Prüfungsamt sorgfältig durch:

Sehr geehrte Promovierende in den Kunstwissenschaften,

vor einiger Zeit haben wir Sie über die Übergangsregelung informiert. Diese sieht vor, dass Sie eine Erklärung abgeben müssen, wenn Sie in der bisherigen Promotionsordnung (2005) abschließen möchten (das Formular finden Sie hier). Wenn Sie dies nicht tun, gilt für Sie automatisch die neue Promotionsordnung (2016).

Dies gilt auch weiterhin. Dennoch müssen Sie, um in der neuen Promotionsordnung (2016) „anzukommen“, auch die Annahme als Doktorandin oder Doktorand beantragen. Da dafür andere Nachweise erforderlich sind als nach der bisherigen Promotionsordnung, ist eine einfache Überführung nicht möglich. Die neue Promotionsordnung sieht vor, dass zwei Noten nachgewiesen werden müssen: Wie bisher muss die Note der Abschlussarbeit besser als 2,5 sein. Neu ist, dass auch die Gesamtnote besser als 2,5 sein muss. Nach unseren Daten gibt es eigentlich nahezu keine Fälle, in denen die Gesamtnote schlechter als 2,5 ist, wenn die Note der Abschlussarbeit den Anforderungen genügt.

Nach einer Novelle des Hochschulstatistikgesetzes müssen die Universitäten im Jahr 2017 erstmals auch Daten von Doktorandinnen und Doktoranden erfassen und an die Landesämter für Statistik melden.

Seit dem 15.09.2017 haben wir ein Tool zur Verfügung, mit dem die für den Wechsel erforderlichen Angaben und die nach Hochschulstatistikgesetzt erforderlichen Angaben online in einem Formular eingetragen werden können. Bitte nutzen Sie dieses Tool. Es vereinfacht für Sie und für uns den Ablauf sehr. Das bisherige Formular gibt es nur noch in der englischen Variante.

Der Ablauf sieht folgendermaßen aus:

1.    Registrieren Sie sich und füllen Sie den Online-Antrag aus. Damit haben Sie zugleich die Angaben nach Hochschulstatistikgesetz gemacht.

2.    Laden Sie von den geforderten Dokumenten diejenigen hoch, die Sie verfügbar haben, insbesondere das Abschlusszeugnis, aus dem wir die geforderten Noten entnehmen können.

3.    Bestellen Sie beim KVR bzw. bei Ihrer Gemeinde ein Führungszeugnis. Ausnahme: Sie haben einen Arbeitsvertrag mit dem Freistaat Bayern z.B. als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder als wissenschaftlicher Mitarbeiter (nicht wissenschaftliche Hilfskraft). Dann genügt eine Kopie Ihres Arbeitsvertrags.

4.    Wir erstellen den Annahmebescheid und informieren Sie, wenn er abholbereit ist.

5.    Kommen Sie mit den Originalen aller Dokumente zu uns ins Prüfungsamt (und mit Kopien der Dokumente, die Sie nicht hochgeladen haben). Dort erhalten Sie den Annahmebescheid. Er ist mindestens ein Jahr gültig. Wenn Sie Ihre Promotion vor weniger als zwei Jahren begonnen haben, gilt der Annahmebescheid bis zum Ablauf von drei Jahren nach dem Beginn der Promotion.

Bitte beachten Sie, dass Sie uns keine neue Betreuungszusage vorlegen müssen. Stattdessen legen Sie die Erklärung vor, dass Sie in die neue Promotionsordnung wechseln möchten. Diese lassen Sie zuvor auch von Ihrer Betreuerin oder Ihrem Betreuer unterschreiben.

Auf das Online-Formular können Sie von hier und von unserer Website aus zugreifen. Bitte füllen Sie es bis zum 30.09.2017 aus. Es wird unter Umständen einige Zeit dauern, bis Sie von uns hören, da wir mit einem hohen Aufkommen an Anträgen rechnen. Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass dadurch Ihr Promotionsverhältnis gefährdet ist.

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit,
Mit besten Grüßen
Caroline Trautmann

Interdisziplinäres Symposium Fachspezifische Methoden in der Hochschullehre

Am 6. und 7. Oktober veranstaltet der Lehrstuhl für Philisophie ein Symposium zu Didaktik in der Hochschullehre.

Im Zentrum des zweitägigen Symposiums steht die Frage, welche konkreten Lehrmethoden für unterschiedliche Fachkulturen am geeignetsten sind. Zwar werden im Rahmen der Hochschuldidaktik eine Vielzahl unterschiedlichster Methoden für die Lehre vermittelt (etwa auf Basis des „Münchner Methodenkastens“). Doch stellt sich in einem weiteren Schritt die Frage nach der konkreten Anwendung dieser Methoden angesichts der fachspezifischen Anforderungen und Herausforderungen. Das Symposium will an zwei Tagen dieser Frage nachgehen. Es richtet sich an Nachwuchs-Lehrende aller Fächer der LMU, die Erfahrungen mit dem Einsatz und der Erprobung von fachspezifischen Methoden haben und diese Erfahrungen mit anderen Lehrenden austauschen und diskutieren wollen. Die Veranstaltung richtet sich ferner an Studierende, die Interesse an der weiteren Verbesserung der Lehre haben. Das Symposium wird begleitet von Vorträgen renommierter Didaktiker und bietet im Rahmen von Workshops die Möglichkeit des interdisziplinären Austauschs.

Folgende Fragen stehen dabei im Zentrum:

  • Welche Herausforderungen an die Lehre stellt die jeweilige Fachdisziplin traditionell? Wo liegen ihre Chancen, wo ihre Probleme?
  • Welche Methoden haben sich angesichts dieser Herausforderungen und Probleme am besten bewährt?
  • Welche künftigen Methoden könnten angesichts neuerer Medien Verwendung finden?
  • Wie verhalten sich Methode und Fachdisziplin zueinander? Gibt es fachspezifische Methoden?
  • Bestehen methodologische Berührungspunkte zu anderen Fachdisziplinen? Inwiefern könnten hier Synergieeffekte genutzt werden?

Das ausführliche Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter http://www.lehrmethoden2017.philosophie.uni-muenchen.de/programm/index.html.

5 Promotionsstellen am IDK MIMESIS

Call for Applications: 5 Doctoral Positions

MIMESIS, Munich Doctoral Program for Literature and the Arts at LMU Munich, funded by the Elite Network of Bavaria, offers:

5 doctoral positions (E13 TV-L, 66%)
starting April 2018.

Online applications will be accepted from 1 September to 20 October 2017.
The positions will be granted for two years (renewable for one more year).
 
The International Doctoral Program (IDP) MIMESIS is dedicated to innovative doctoral research in the fields of literature and the arts, with special emphasis on historical, theoretical and transdisciplinary perspectives. It will enable cooperation between research projects in literature, theatre, performance, music, film studies, architecture, aesthetics and the visual arts, offering both a forum and a framework in which interests drawn from any one of these areas enter into a dialogue with other areas in the wider spectrum of creative engagements.
 
Its research program is framed by the term mimesis, a key concept throughout the history of the arts, right up to the most recent developments in critical and cultural theory. MIMESIS offers a structured program of doctoral study combining seminars, workshops, lecture series and master classes. In addition internships with leading cultural institutions and at partner universities will be integrated into the study program.

Further information can be obtained at: www.mimesis-doc.lmu.de

  • Applicants should hold an excellent/above average master’s degree or equivalent in literature, art history, musicology, theatre, film and media studies or related subjects. 
  • The outline of the research project should make an explicit connection to the research profile of the program (i.e. mimesis).
  • Applicants should be prepared to take up residence in Munich.
  • German and English are the favoured working languages in the International Doctoral Program. Proficiency in both languages is required.


Before proceeding with the submission of your application please prepare the following documents in English or German:

  • outline of dissertation project (max. 4000 words)
  • work plan and time schedule for the completion of the research project
  • curriculum vitae
  • sample of academic work (e.g. a chapter of a Master’s thesis, max. 7000 words)
  • copies of all academic degrees acquired, university transcripts (certificates in languages other than German, English, Spanish, French or Italian require a certified English or German translation)
  • two academic references (preferably university professors)
  • cover letter, giving the reasons for applying
All applications to be submitted online within the application period.
The online application portal will open on 1 September and close on 20 October 2017. A link that leads to the portal will be published at www.mimesis-doc.lmu.de on 1 September.

Contact:
mimesis-doc@lmu.de

**********************************************************************************
Ausschreibung von 5 Promotionsstellen

Das Internationale Doktorandenkolleg (IDK) MIMESIS für Literatur- und Kunstwissenschaften an der LMU München, gefördert durch das Elitenetzwerk Bayern, besetzt

5 Promotionsstellen (E13 TV-L, 66%)
ab April 2018.

Bewerbungszeitraum: 20. September bis 1. November 2017
Die Stellen sind auf 2 Jahre befristet und können um ein weiteres Jahr verlängert werden.

Das IDK MIMESIS bietet eine innovative Forschungsstruktur, um theoretische Perspektiven, historische Dynamiken und transdisziplinäre Schnittstellen der Literatur und der Künste zu untersuchen. Es zielt auf Kooperationsfelder für Promotionsprojekte aus den Literatur-, Theater-, Film-, Musik- und Medienwissenschaften sowie aus der Kunstgeschichte und Philosophie der Kunst, denen es ein Forum zur Verfügung stellt, um Forschungsvorhaben aus all diesen Fächern gegenüber den jeweils anderen Fächern zu öffnen und ins Verhältnis setzen zu können.

Das gemeinsame Forschungsprogramm folgt dem Schlüsselbegriff Mimesis, der seit den Anfängen der Reflexionsgeschichte aller Künste Grundfragen ihrer Geltung, Wirkung, Möglichkeiten, Strategien sowie Machtansprüche stellt und auch in aktuellen Theoriedebatten neue Relevanz gewinnt. MIMESIS bietet ein Promotionsprogramm aus Seminaren, Workshops, Vorträgen und Master Classes sowie Praktika bei Partnerinstitutionen im kulturellen Sektor.

Weitere Informationen unter: www.mimesis-doc.lmu.de

  • BewerberInnen sollten über einen sehr guten bis guten Master-Abschluss (oder Äquivalent) in einem der beteiligten Fächer verfügen. 
  • Das Promotionsprojekt sollte einen deutlichen Bezug zum Forschungsprogramm des Kollegs aufweisen (d.h. zum Thema Mimesis).
  • Wohnort ist München.
  • Arbeitssprachen des IDK sind deutsch und englisch; beide müssen auf einem akademisch adäquaten Niveau beherrscht werden.


Für das Online-Bewerbungsverfahren sind die folgenden Unterlagen in englischer oder deutscher Sprache erforderlich:

  • Exposé des Dissertationsvorhabens (max. 4000 Wörter)
  • Arbeits- und Zeitplan zur Durchführung des Forschungsvorhabens
  • Lebenslauf
  • eine akademische Arbeitsprobe (z.B. Ausschnitt der Masterarbeit, max. 7000 Wörter)
  • Kopien aller relevanten Zeugnisse und Abschlüsse inkl. Transcripts (Zeugnisse in anderen Sprachen als Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch oder Italienisch benötigen eine beglaubigte Übersetzung ins Deutsche oder Englische)
  • zwei akademische Referenzen (bevorzugt UniversitätsprofessorInnen)
  • Anschreiben mit Begründung der Bewerbung

Bewerbungen bitte ausschließlich online während des Bewerbungszeitraums.
 
Das Online-Bewerbungsportal ist vom 1. September bis 20. Oktober geöffnet. Ein Link zum Portal wird hier am 1. September unter www.mimesis-doc.lmu.de veröffentlicht.

Kontakt:
mimesis-doc@lmu.de

Nachwuchstage

Im Herbst 2017 finden, veranstaltet vom Referat für internationale Förderprogramme, einige Veranstaltungen statt, die für Nachwuchswissenschaftler im Zusammenhang mit dem Einwerben von Drittmitteln interessant sein können. Weitere Infos und Anmeldung unter hier.

September-dokunstTREFF im Cocktailhouse

Cocktails – von fruchtig über spritzig, leicht, stark, alkoholfrei, cremig bis hin zu den  Klassikern; im Cocktailhouse in der Feilitzschstraße 25 scheint es wirklich alles zu geben, was das Cocktail-Herz begehrt. Getränke und Snacks werden hier zwischen Holzbalken, bunten Glaslaternen und altem Mobiliar konsumiert.

Am Mittwoch, den 6. September, verschlägt es uns in eben jene Münchner Bar für unseren allmonatlichen dokunstTREFF. Der Tisch ist für 20 Uhr reserviert. Wer gerne am Doktorandenstammtisch teilnehmen möchte, meldet sich bitte bis spätestens 5.9. über die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag an. Wir freuen uns auf euer Kommen!

Merken

dokunstFORUM „Schreibwoche“ – Zeit für’s Schreiben

Jeder Promotionsstudierende kennt es: Immer wieder fehlt die Zeit, an der Dissertation zu schreiben. Nebenjobs mit dringeden Fristen, Familie und sonstige Termine stehen der regelmäßigen Schreibarbeit oftmals im Weg und das eigentlich so wichtige Promotionsprojekt wird dabei aufgeschoben.


Die Schreibwoche findet im Theaterwissenschafts-Institut statt
© theaterwissenschaft.uni-muenchen.de

Die dokunstLMU-Schreibwoche bietet Zeit für sich und das Schreiben an der Promotion – und das eine ganze Woche lang. Von Montag (11. September) bis Freitag (15. September) steht der Seminarraum 2102 in der Leopoldstr. 13 von 9-18 Uhr allen InteressentInnen zur Verfügung. In Gemeinschaft mit anderen Promovierenden kann hier jeder konzentriert und produktiv geschrieben werden. Für Mehrfachsteckdosen sowie Wasser und Kekse sorgt dokunstLMU. An allen fünf Schreibtagen wird der Raum von 13:00 bis 14:30 Uhr für eine (bei Interesse gerne gemeinsame) Mittagspause abgesperrt. Selbstverständlich können die Räumlichkeiten von den InteressentInnen auch nur an bestimmten Tagen genutzt werden. Bitte nutzten Sie hierfür einfach die Tages-Auswahl im Online-Anmeldeformular, damit wir wissen, mit wie vielen TeilnehmerInnen an welchen Tagen zu rechnen ist.

Die Anmeldung ist geschlossen.

Über die zweite institutsübergreifende dokunstTAGUNG

Am Samstag, 15. Juli 2017, fand die zweite institutsübergreifende dokunstTAGUNG statt. Das einmal im Jahr stattfindende dokunstLMU-Format und bietet den Promovierenden des Departments die Gelegenheit, ein Symposium zu einem eigens festgelegten Themenschwerpunkt auszurichten. Dieses Jahr durften die Kunstwissenschafts-DoktorandInnen bei einer anonymen Online-Abstimmung zwischen zwei Tagungsthemen wählen, „Methoden der wissenschaftlichen Kunst- und Werkbetrachtung in den Kunstwissenschaften“ und „Verbindungen zwischen Gesellschaft und den Kunstwissenschaften“, wobei die Wahl auf das zweite Thema fiel. Fünf Promovierende präsentierten daraufhin vor KommilitonInnen, ProfessorInnen und MitarbeiterInnen der Lehrstühle Ausschnitte aus aktuellen, vergangenen sowie eigens für den Anlass entstandenen Arbeiten, welche die Verbindungen zwischen Gesellschaft und Kunstwissenschaften aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchteten.


Nikolas Jacobs mit seinem Vortrag „Bilder der Politik – Politik der Bilder“

Nikolas Jacobs präsentierte im Rahmen seines Vortrags „Bilder der Politik – Politik der Bilder“ Ausschnitte aus seinem Promotionsprojekt, welches sich mit Politiker-Fotografien und der Frage nach den Entstehungs- und Wirkkontexten dieser Bilder auseinandersetzt. Eines der Hauptziele seiner Promotion ist es dabei, Bildtopoi und Bedeutungsmuster dieser speziellen Bildgruppe herauszuarbeiten. In seinem dokunstTAGUNGs-Vortrag widmete Nikolas Jacobs sich zum einen den Schreibtisch-Ablichtungen von Politikern, welche Fragen der Inszenierung aufwerfen und sich mit der lange zurückreichenden Herrscherikonographie in Verbindung bringen lassen, und zum anderen der Bildkategorie ‚Volksmenge und Kanzler‘, welche den Legitimations- und Einheitsgedanken in den Vordergrund rückt.

Annalena Roters, die bereits an der ersten dokunstTAGUNG „Schöne Bescherung! Advent und Weihnachten in Kunst, Musik und Theater“ mit ihrem Vortrag über „Fliegenpilze und Rentiere. Casten Höllers Soma als ästhetisierte Versuchsanordnung“ mitgewirkt hatte, stellte im Rahmen der diesjährigen Tagung einen erweiterten Gesellschaftsbegriff in den Mittelpunkt ihrer Überlegungen. In „Perspektivenverschiebungen. Non-Humans, Gesellschaft, Kunst“ – so der Titel ihres Vortrags – berief sie sich auf Theorien des New Materialism, um einen, die Aktivität und Materialität von Non-Humans (Tiere, Roboter etc.) betonenden und erneuerten Gesellschaftsbegriff vorzustellen und diesen anhand von Doug Atkins Videoinstallation „Migration“ zu veranschaulichen.

„Take this case study, for instance“ – Ausgangspunkt von Clio Ungers „Towards a (New) Dramaturgy of Knowledge“

Die Theaterwissenschafts-Doktorandin Clio Unger stellte ein in Zusammenarbeit mit Amir Farjoun an der City University of New York entstandenes Paper mit dem Titel „Towards a (New) Dramaturgy of Knowledge“ vor. Dort werfen die beiden PromotionsstudentInnen einen kritischen Blick auf die Fallstudie und auf die Frage, wie sich die Fallstudie zum Wissensbegriff positioniert. Problematische Aspekte der Fallstudie, wie u.a. die extreme Nähe zum Wissensobjekt, kommen, so Clio Unger, vor allem in der Theaterwissenschaft deutlich zum Vorschein. Einen möglichen Ausweg sehen die beiden Promotionsstudierenden in der Dramaturgie als Wissenschaftsmethode: Das „reading between the lines“ und die „representation of knowledge“ würden so durch ein „seeing from within“ und das „event of knowledge“  ersetzt werden.

Dorothea Streng mit ihrem Vortrag „Forderungen nach Wirtschaftlichkeit des Theaters – Aktualität Adornos und Horkheimers Begriff der ,Kulturindustrie'“

Mit „Forderungen nach Wirtschaftlichkeit des Theaters – Aktualität Adornos und Horkheimers Begriff der ,Kulturindustrie'“ nutzte Dorothea Streng die dokunstTAGUNG , um sich mit dem für ihr Promotionsprojekt relevanten Begriff der Kulturindustrie auseinanderzusetzen. Adornos und Horkheimers Überlegungen wandte sie in einem Vergleich zunächst auf das 2012 erschienene „Der Kulturinfarkt. Eine Polemik über Kulturpolitik, Kulturstaat, Kultursubventionen“ an und anschließend die Merkmale der Kulturindustrie – Ausscheidung des Risikos, Vernetzung mit anderen Industrien, Affirmation der Lebensumstände und Ideologie und demokratischer Standard der Produkte – auf ihr eigenes Untersuchungsobjekt, nämlich die deutschen Wander- und Tourneetheater, an.

Kunstpädagogik-Doktorandin und dokunstTAGUNG-Referentin Anja Gebauer

Die Kunstpädagogik-Doktorandin Anja Gebauer ging in „Genial digital im Museum?!“ auf systematische Vorüberlegungen ihres Promotionsprojekts über die Entwicklung und Evaluation eines digitalen Vermittlungsprogramms für Kinder im Kunstmuseum ein. Zentrale Fragen sind für sie: Wie funktioniert digitale Kunstvermittlung mit Kindern und welche Chancen liefert sie? In ihrem dokunstTAGUNGs-Vortrag stellte die Promotionsstudentin kunstpädagogische, psychologisch-pädagogische, museumspädagogische bzw. kuratorische sowie medienpädagogische Kriterien vor, die das digitale, kunstpädagogische Vermittlungsprogramm für Kinder, dass Anja Gebauer für das Lenbachhaus entwickeln lässt, erfüllen soll.

Ausschnitt aus Anja Gebauers Prezi „Genial digital im Museum?!“

Wir bedanken uns bei den Vortragenden für ihre spannenden und vielseitigen Vorträge und bei den Zuhörern für ihr Interesse und den regen Feedback- und Diskussionsinput. Wer bereits jetzt Ideen für die nächste Tagungsthemenwahl hat, kann sich gerne jederzeit per Mail an dokunstlmu@lrz.uni-muenchen.de kontaktieren.

Diskussionsteilnehmer der dokunstTAGUNG 2017

August-dokunstTREFF auf der Giesinger-Bräu-Terrasse

Am 2. August findet um 20 Uhr der nächste dokunstTREFF statt und damit man die warmen Sommerabende auch genießen kann, haben wir dieses Mal einen Tisch auf der Terrasse vom Giesinger Bräu in der Martin-Luther-Straße 2 reserviert.

Die Anmeldung erfolgt wie immer ganz unkompliziert über die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag. Registrieren kann man sich bis einschließlich 1. August. Wer zum ersten Mal dabei ist, fragt einfach nach einer Registrierung unter dem Stichwort ‚Doktoranden‘ oder hält nach unserem bunten dokunstLMU-Stammtischschild Ausschau.

Die Frage nach dem „Wagnis Wissenschaft“ und Prof. Dr. Heike Kahlerts Antworten

Am 21. Juni hielt  Prof. Dr. Heike Kahlert, Inhaberin des Lehrstuhls für Soziologie/Soziale Ungleichheit und Geschlecht an der Ruhr-Universität Bochum, einen dokunstEXTRA-Vortrag zum Thema „Wagnis Wissenschaft? Chancengleichheit und Karriereförderung auf dem Weg an die Spitze von Hochschule und Forschung“ statt. Prof. Kahlert lieferte hier einen Querschnitt durch das breite Themenfeld „Frauen und Wissenschaft“, indem Sie (1) zunächst empirische Studien zur Chancenungleichheit im Wissenschaftsbetrieb referierte, (2) sich anschließend mit der Geschlechterpolitik an deutschen Universitäten auseinandersetzte und (3) abschließend Ergebnisse aus ihren eigenen Studien über den Einstieg in die Wissenschaftskarriere lieferte, bevor Sie in eine gemeinsame Diskussion überleitete.

(1) Chancenungleichheit im Wissenschaftsbetrieb

„Warum ist Chancenungleichheit überhaupt problematisch?“ Mit dieser (etwas provokant gestellten) Frage begann Prof. Kahlert ihren Vortrag und fand hierauf gleich drei Antworten: Chancenungleichheit ist auf einer normativen Ebene problematisch, weil das Gleichheitsgebot Teil unserer Verfassung ist. Außerdem markiert Chancenungleichheit auf einer politischen Ebene ein Demokratiedefizit und schlussendlich ist Chancenungleichheit auch aus ökonomischer Sicht problematisch, da Vielfalt bewiesenermaßen profitabler ist.

Die Soziologin präsentierte den Zuhörern anschließend verschiedene Statistiken, die bewiesen, dass spätestens nach der Promotion die Verteilung zwischen Männern und Frauen an deutschen Universitäten deutlich ins Ungleichgewicht stürzt. „Je höher die Hierarchie, desto weniger Frauen gibt es.“, so Prof. Kahlert. Auch im internationalen Vergleich schneidet Deutschland schlecht ab. „Der Studentinnenanteil ist nur in Japan und der Schweiz noch geringer.“, berichtete die Soziologin und bestätigte anhand weiterer Statistiken, dass auch im Bereich der Promotion und der Professuren ähnliche Verhältnisse herrschen.

(2) Geschlechterpolitik – Hochschulen als Akteure der Chancen(un)gleichheit

„Der Theorie nach sind es die Organisationen selbst, die nach dem Prinzip Ungleichheit strukturiert sind.“, erläuterte Prof. Kahlert. Dabei beziehe sich diese eingeschriebene Ungleichheit nicht nur auf das Geschlecht (Gendered Organisations), sondern auch auf weitere Differenzmerkmale (class, race etc.). Aus diesem Grund sei auch die Frauen- und Geschlechterforschung als Wissenschaftskritik so bedeutend, betonte Prof. Kahlert. Neben der Geschlechterforschung selbst nannte die Soziologin auch die aktive Gleichstellungspolitik sowie das Gender Mainstreaming als geschlechterpolitische Strategien der Hochschulen. „Frauenförderung bezieht sich stets auf spezielle Einheiten oder Personen einer Organisation“, erklärte die Soziologin. „Dagegen ist Gender Mainstreaming eine Strategie, die die Organisation als Ganze in den Blick nimmt und Chancengleichheit immer und überall mitdenkt.“

Einzelne Gleichstellungsmaßnahmen in den Blick nehmend, bemerkte Prof. Kahlert positiv: „Politisch passiert hier gerade einiges.“ Besonders die Exzellenzinitiative habe auf das Frauenproblem deutscher Universitäten als Exzellenznachteil aufmerksam gemacht und dadurch eine Welle Gleichheitsstiftender Konsequenzen ausgelöst. Zum Beispiel habe das Professorinnenprogramm zu einem ganzen Schub an Gleichstellungsmaßnahmen an einzelnen Universitäten geführt und auch die Offensive für Chancengleichheit habe mit den forschungsorientierte Gleichstellungsstandards der DFG und dem Kaskadenmodell wesentliche Beiträge geleistet.

(3) Heike Kahlerts Studien über den Einstieg in die Wissenschaftskarriere

In zwei eigenen größeren Studien hat auch Prof. Kahlert selbst sich mit dem sogenannten Frauenschwund in der Wissenschaft beschäftigt. Besonders interessant an diesen jeweils spezifisch auf die Fachbereiche Chemie und Politikwissenschaft ausgerichteten Untersuchungen sind die von Prä- und Post-Docs geäußerten Vermutungen zu den Ursachen des Frauenschwunds. An erster und zweiter Stelle stehen hier überraschenderweise die Rahmenbedingungen der Universitätskarriere (z.B. kurze Arbeitsverträge) und der wissenschaftliche Alltag per se (z.B. konkurrenzhafte Arbeitsatmosphäre. „Die Unvereinbarkeit von Familie und Wissenschaftskarriere ist zwar ein Thema, aber nicht primärer Grund“, so Prof. Kahlert.

Abschließend leitete Die Soziologie-Professorin in eine längere Diskussion über, in der neben diversen Einzelthemen vor allem die Frage nach den konkreten Handlungspotentialen einzelner im Zentrum stand. „Der Frauenschwund ist eine Mischung aus Fremd- und Selbstbestimmung.“, erläuterte Prof. Kahlert. Obwohl die Problematik also teilweise in den universitären Strukturen liegt, die sich nur sehr langsam und schwerfällig ändern lassen, sieht die Soziologin Potenzial in den alltäglichen Handlungen einzelner. Fleiß zahle sich aus, ebenso wie die Fähigkeit, eigene Wünsche nicht nur zu vertreten, sondern auch zu kommunizieren.

Wir danken Prof. Heike Kahlert herzlich für ihren spannenden Vortrag und wünschen ihr für die Zukunft weiterhin alles Gute.