Über die zweite institutsübergreifende dokunstTAGUNG

Am Samstag, 15. Juli 2017, fand die zweite institutsübergreifende dokunstTAGUNG statt. Das einmal im Jahr stattfindende dokunstLMU-Format und bietet den Promovierenden des Departments die Gelegenheit, ein Symposium zu einem eigens festgelegten Themenschwerpunkt auszurichten. Dieses Jahr durften die Kunstwissenschafts-DoktorandInnen bei einer anonymen Online-Abstimmung zwischen zwei Tagungsthemen wählen, „Methoden der wissenschaftlichen Kunst- und Werkbetrachtung in den Kunstwissenschaften“ und „Verbindungen zwischen Gesellschaft und den Kunstwissenschaften“, wobei die Wahl auf das zweite Thema fiel. Fünf Promovierende präsentierten daraufhin vor KommilitonInnen, ProfessorInnen und MitarbeiterInnen der Lehrstühle Ausschnitte aus aktuellen, vergangenen sowie eigens für den Anlass entstandenen Arbeiten, welche die Verbindungen zwischen Gesellschaft und Kunstwissenschaften aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchteten.


Nikolas Jacobs mit seinem Vortrag „Bilder der Politik – Politik der Bilder“

Nikolas Jacobs präsentierte im Rahmen seines Vortrags „Bilder der Politik – Politik der Bilder“ Ausschnitte aus seinem Promotionsprojekt, welches sich mit Politiker-Fotografien und der Frage nach den Entstehungs- und Wirkkontexten dieser Bilder auseinandersetzt. Eines der Hauptziele seiner Promotion ist es dabei, Bildtopoi und Bedeutungsmuster dieser speziellen Bildgruppe herauszuarbeiten. In seinem dokunstTAGUNGs-Vortrag widmete Nikolas Jacobs sich zum einen den Schreibtisch-Ablichtungen von Politikern, welche Fragen der Inszenierung aufwerfen und sich mit der lange zurückreichenden Herrscherikonographie in Verbindung bringen lassen, und zum anderen der Bildkategorie ‚Volksmenge und Kanzler‘, welche den Legitimations- und Einheitsgedanken in den Vordergrund rückt.


Powepoint-Ausschnitt aus Annalena Roters‘ Vortrag „Perspektivenverschiebungen. Non-Humans, Gesellschaft, Kunst“

Annalena Roters, die bereits an der ersten dokunstTAGUNG „Schöne Bescherung! Advent und Weihnachten in Kunst, Musik und Theater“ mit ihrem Vortrag über „Fliegenpilze und Rentiere. Casten Höllers Soma als ästhetisierte Versuchsanordnung“ mitgewirkt hatte, stellte im Rahmen der diesjährigen Tagung einen erweiterten Gesellschaftsbegriff in den Mittelpunkt ihrer Überlegungen. In „Perspektivenverschiebungen. Non-Humans, Gesellschaft, Kunst“ – so der Titel ihres Vortrags – berief sie sich auf Theorien des New Materialism, um einen, die Aktivität und Materialität von Non-Humans (Tiere, Roboter etc.) betonenden und erneuerten Gesellschaftsbegriff vorzustellen und diesen anhand von Doug Atkins Videoinstallation „Migration“ zu veranschaulichen.

„Take this case study, for instance“ – Ausgangspunkt von Clio Ungers „Towards a (New) Dramaturgy of Knowledge“

Die Theaterwissenschafts-Doktorandin Clio Unger stellte ein in Zusammenarbeit mit Amir Farjoun an der City University of New York entstandenes Paper mit dem Titel „Towards a (New) Dramaturgy of Knowledge“ vor. Dort werfen die beiden PromotionsstudentInnen einen kritischen Blick auf die Fallstudie und auf die Frage, wie sich die Fallstudie zum Wissensbegriff positioniert. Problematische Aspekte der Fallstudie, wie u.a. die extreme Nähe zum Wissensobjekt, kommen, so Clio Unger, vor allem in der Theaterwissenschaft deutlich zum Vorschein. Einen möglichen Ausweg sehen die beiden Promotionsstudierenden in der Dramaturgie als Wissenschaftsmethode: Das „reading between the lines“ und die „representation of knowledge“ würden so durch ein „seeing from within“ und das „event of knowledge“  ersetzt werden.

Dorothea Streng mit ihrem Vortrag „Forderungen nach Wirtschaftlichkeit des Theaters – Aktualität Adornos und Horkheimers Begriff der ,Kulturindustrie'“

Mit „Forderungen nach Wirtschaftlichkeit des Theaters – Aktualität Adornos und Horkheimers Begriff der ,Kulturindustrie'“ nutzte Dorothea Streng die dokunstTAGUNG , um sich mit dem für ihr Promotionsprojekt relevanten Begriff der Kulturindustrie auseinanderzusetzen. Adornos und Horkheimers Überlegungen wandte sie in einem Vergleich zunächst auf das 2012 erschienene „Der Kulturinfarkt. Eine Polemik über Kulturpolitik, Kulturstaat, Kultursubventionen“ an und anschließend die Merkmale der Kulturindustrie – Ausscheidung des Risikos, Vernetzung mit anderen Industrien, Affirmation der Lebensumstände und Ideologie und demokratischer Standard der Produkte – auf ihr eigenes Untersuchungsobjekt, nämlich die deutschen Wander- und Tourneetheater, an.

Kunstpädagogik-Doktorandin und dokunstTAGUNG-Referentin Anja Gebauer

Die Kunstpädagogik-Doktorandin Anja Gebauer ging in „Genial digital im Museum?!“ auf systematische Vorüberlegungen ihres Promotionsprojekts über die Entwicklung und Evaluation eines digitalen Vermittlungsprogramms für Kinder im Kunstmuseum ein. Zentrale Fragen sind für sie: Wie funktioniert digitale Kunstvermittlung mit Kindern und welche Chancen liefert sie? In ihrem dokunstTAGUNGs-Vortrag stellte die Promotionsstudentin kunstpädagogische, psychologisch-pädagogische, museumspädagogische bzw. kuratorische sowie medienpädagogische Kriterien vor, die das digitale, kunstpädagogische Vermittlungsprogramm für Kinder, dass Anja Gebauer für das Lenbachhaus entwickeln lässt, erfüllen soll.

Ausschnitt aus Anja Gebauers Prezi „Genial digital im Museum?!“

Wir bedanken uns bei den Vortragenden für ihre spannenden und vielseitigen Vorträge und bei den Zuhörern für ihr Interesse und den regen Feedback- und Diskussionsinput. Wer bereits jetzt Ideen für die nächste Tagungsthemenwahl hat, kann sich gerne jederzeit per Mail an dokunstlmu@lrz.uni-muenchen.de kontaktieren.

Diskussionsteilnehmer der dokunstTAGUNG 2017

August-dokunstTREFF auf der Giesinger-Bräu-Terrasse

Am 2. August findet um 20 Uhr der nächste dokunstTREFF statt und damit man die warmen Sommerabende auch genießen kann, haben wir dieses Mal einen Tisch auf der Terrasse vom Giesinger Bräu in der Martin-Luther-Straße 2 reserviert.

Die Terrasse vom Giesinger Bräu © Kai Schlender

Die Anmeldung erfolgt wie immer ganz unkompliziert über die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag. Registrieren kann man sich bis einschließlich 1. August. Wer zum ersten Mal dabei ist, fragt einfach nach einer Registrierung unter dem Stichwort ‚Doktoranden‘ oder hält nach unserem bunten dokunstLMU-Stammtischschild Ausschau.

Die Frage nach dem „Wagnis Wissenschaft“ und Prof. Dr. Heike Kahlerts Antworten

Am 21. Juni hielt  Prof. Dr. Heike Kahlert, Inhaberin des Lehrstuhls für Soziologie/Soziale Ungleichheit und Geschlecht an der Ruhr-Universität Bochum, einen dokunstEXTRA-Vortrag zum Thema „Wagnis Wissenschaft? Chancengleichheit und Karriereförderung auf dem Weg an die Spitze von Hochschule und Forschung“ statt. Prof. Kahlert lieferte hier einen Querschnitt durch das breite Themenfeld „Frauen und Wissenschaft“, indem Sie (1) zunächst empirische Studien zur Chancenungleichheit im Wissenschaftsbetrieb referierte, (2) sich anschließend mit der Geschlechterpolitik an deutschen Universitäten auseinandersetzte und (3) abschließend Ergebnisse aus ihren eigenen Studien über den Einstieg in die Wissenschaftskarriere lieferte, bevor Sie in eine gemeinsame Diskussion überleitete.

(1) Chancenungleichheit im Wissenschaftsbetrieb

„Warum ist Chancenungleichheit überhaupt problematisch?“ Mit dieser (etwas provokant gestellten) Frage begann Prof. Kahlert ihren Vortrag und fand hierauf gleich drei Antworten: Chancenungleichheit ist auf einer normativen Ebene problematisch, weil das Gleichheitsgebot Teil unserer Verfassung ist. Außerdem markiert Chancenungleichheit auf einer politischen Ebene ein Demokratiedefizit und schlussendlich ist Chancenungleichheit auch aus ökonomischer Sicht problematisch, da Vielfalt bewiesenermaßen profitabler ist.

Die Soziologin präsentierte den Zuhörern anschließend verschiedene Statistiken, die bewiesen, dass spätestens nach der Promotion die Verteilung zwischen Männern und Frauen an deutschen Universitäten deutlich ins Ungleichgewicht stürzt. „Je höher die Hierarchie, desto weniger Frauen gibt es.“, so Prof. Kahlert. Auch im internationalen Vergleich schneidet Deutschland schlecht ab. „Der Studentinnenanteil ist nur in Japan und der Schweiz noch geringer.“, berichtete die Soziologin und bestätigte anhand weiterer Statistiken, dass auch im Bereich der Promotion und der Professuren ähnliche Verhältnisse herrschen.

(2) Geschlechterpolitik – Hochschulen als Akteure der Chancen(un)gleichheit

„Der Theorie nach sind es die Organisationen selbst, die nach dem Prinzip Ungleichheit strukturiert sind.“, erläuterte Prof. Kahlert. Dabei beziehe sich diese eingeschriebene Ungleichheit nicht nur auf das Geschlecht (Gendered Organisations), sondern auch auf weitere Differenzmerkmale (class, race etc.). Aus diesem Grund sei auch die Frauen- und Geschlechterforschung als Wissenschaftskritik so bedeutend, betonte Prof. Kahlert. Neben der Geschlechterforschung selbst nannte die Soziologin auch die aktive Gleichstellungspolitik sowie das Gender Mainstreaming als geschlechterpolitische Strategien der Hochschulen. „Frauenförderung bezieht sich stets auf spezielle Einheiten oder Personen einer Organisation“, erklärte die Soziologin. „Dagegen ist Gender Mainstreaming eine Strategie, die die Organisation als Ganze in den Blick nimmt und Chancengleichheit immer und überall mitdenkt.“

Einzelne Gleichstellungsmaßnahmen in den Blick nehmend, bemerkte Prof. Kahlert positiv: „Politisch passiert hier gerade einiges.“ Besonders die Exzellenzinitiative habe auf das Frauenproblem deutscher Universitäten als Exzellenznachteil aufmerksam gemacht und dadurch eine Welle Gleichheitsstiftender Konsequenzen ausgelöst. Zum Beispiel habe das Professorinnenprogramm zu einem ganzen Schub an Gleichstellungsmaßnahmen an einzelnen Universitäten geführt und auch die Offensive für Chancengleichheit habe mit den forschungsorientierte Gleichstellungsstandards der DFG und dem Kaskadenmodell wesentliche Beiträge geleistet.

(3) Heike Kahlerts Studien über den Einstieg in die Wissenschaftskarriere

In zwei eigenen größeren Studien hat auch Prof. Kahlert selbst sich mit dem sogenannten Frauenschwund in der Wissenschaft beschäftigt. Besonders interessant an diesen jeweils spezifisch auf die Fachbereiche Chemie und Politikwissenschaft ausgerichteten Untersuchungen sind die von Prä- und Post-Docs geäußerten Vermutungen zu den Ursachen des Frauenschwunds. An erster und zweiter Stelle stehen hier überraschenderweise die Rahmenbedingungen der Universitätskarriere (z.B. kurze Arbeitsverträge) und der wissenschaftliche Alltag per se (z.B. konkurrenzhafte Arbeitsatmosphäre. „Die Unvereinbarkeit von Familie und Wissenschaftskarriere ist zwar ein Thema, aber nicht primärer Grund“, so Prof. Kahlert.

Abschließend leitete Die Soziologie-Professorin in eine längere Diskussion über, in der neben diversen Einzelthemen vor allem die Frage nach den konkreten Handlungspotentialen einzelner im Zentrum stand. „Der Frauenschwund ist eine Mischung aus Fremd- und Selbstbestimmung.“, erläuterte Prof. Kahlert. Obwohl die Problematik also teilweise in den universitären Strukturen liegt, die sich nur sehr langsam und schwerfällig ändern lassen, sieht die Soziologin Potenzial in den alltäglichen Handlungen einzelner. Fleiß zahle sich aus, ebenso wie die Fähigkeit, eigene Wünsche nicht nur zu vertreten, sondern auch zu kommunizieren.

Wir danken Prof. Heike Kahlert herzlich für ihren spannenden Vortrag und wünschen ihr für die Zukunft weiterhin alles Gute.

Vortragsprogramm der dokunstTAGUNG 2017

Wir freuen uns sehr, allen Promovierenden des Departments Kunstwissenschaften hiermit das Vortragsprogramm der diesjährigen dokunstTAGUNG vorstellen zu dürfen. Das Thema des jährlich stattfindenden Doktorandensymposiums wurde von den Promovierenden in einer Online-Tagungsthemenwahl festgelegt und lautet „Verbindungen zwischen Gesellschaft und den Kunstwissenschaften“. Insgesamt fünf Doktorandinnen und Doktoranden aus den Fachbereichen Kunstgeschichte, Kunstpädagogik und Theaterwissenschaft werden dieses Themenfeld auf dem Symposium am 15. Juli aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten.

Den Auftakt macht Nikolas Jacobs mit Bilder der Politik Politik der Bilder. Der Kunstgeschichts-Doktorand widmet sich hier der „Macht der Bilder“, von der gegenwärtig in der Politik die Rede ist. Aus einer interdisziplinären, historischen Perspektive nähert sich der Nikolas Jacobs den Ursprüngen und Wirkungen einer solchen politischen Ikonographie. Zentrale Fragen sind dabei: Haben Bilder wirklich Macht und wenn dem so ist, worin liegt diese begründet? Welche Bildtypen und -formen haben sich in diesem Kontext entwickelt? Und was sagen die mit diesen Bildern verbundenen Botschaften über die von der Öffentlichkeit bevorzugten Eigenschaften von Politikern aus?

In Perspektivenverschiebungen. Non-Humans, Gesellschaft, Kunst stellt die Theaterwissenschafts-Doktorandin Annalena Roters in Rückbezug auf den ‚New Materialism‘ eine alternative Vorstellung von Gesellschaftlichkeit vor, bei der nicht mehr der Mensch als Produzent und Rezipient von Kunst im Mittelpunkt steht. Stattdessen ist es die Handlungsmacht von non-humans wie Tieren, Pflanzen, Technologien, Umwelt und Objekten, die in den Fokus rückt. Was aber passiert, wenn man die Perspektive verschiebt und aus einer Blickrichtung auf die Kunst schaut, die nicht vom menschlichen Subjekt als alleiniger Bezugsgröße ausgeht?

Im Anschluss an die ersten beiden Vorträgen lädt dokunstLMU die Vortragenden und alle Zuhörer zu einer gemeinsamen Mittagspause mit kostenlosem Buffet ein, während der Gespräche und Diskussionen in kleiner Runde vertieft werden können.

Im Anschluss an die Mittagspause hält die Theaterwissenschafts-Doktorandin Clio Unger einen englischsprachigen Vortrag mit dem Titel Towards a (New) Dramaturgy of Knowledge. Die Promovierende unternimmt hier in Zusammenarbeit mit Amir Farjoun den Versuch, theaterwissenschaftliche Methoden der Wissensproduktion zu überdenken. Im Rahmen einer Kritik an der Fallstudie als weithin akzeptierten Repräsentationsinstrument des Fachbereichs, stellt sich Clio Unger die Frage, welche alternativen Methoden die Theaterwissenschaft nutzen kann, um Wissen zu generieren ohne dabei auf die die subjektive Verinnerlichung repräsentierter Objektivität zurückgreifen zu müssen.

Doro Streng, ebenfalls Promovierende der Theaterwissenschaft, beschäftigt sich in Forderung nach Wirtschaftlichkeit des Theaters Aktualität Adornos und Horkheimers Begriff der „Kulturindustrie“ mit dem Aufkommen neuer Finanzierungsmöglickeiten für Theater, wie etwa dem Crowd Founding oder Sponsering, aufgrund derer immer häufiger auch der Aufruf nach der Wirtschaftlichkeit der Theater in Politik und Kulturmanagement laut wird. Vor diesem Hintergrund gewinnen Max Horkheimers und Theaodor W. Adornos Überlegungen zur „Kulturindustrie Aufklärung als Massenbetrug“ für Doro Streng erneut an Aktualität, da hier die Kunst als Ware in der kapitalistischen Gesellschaft relativiert wird.

Als Abschluss der dokunstTAGUNG hält Anja Gebauer einen Vortrag mit dem Titel Genial digital im Museum?! Die Kunstpädagogik-Doktorandin sieht Kunstmuseen als bedeutende, in der Schnittstelle von Gesellschaft und Kunstwissenschaften arbeitende Instanzen, da sie einerseits zur Vermittlung von Kunst aufrufen und andererseits an gesellschaftliche Gegebenheiten gekoppelt sind. Eine dieser gesellschaftlichen Gegebenheiten ist die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche, welche museale Kunstvermittlung vor neue Herausforderungen doch ebenso mögliche Chancen stellt. Im Zentrum von Anja Gebauers Vortrag steht dabei die Relevanz, vor allem aber auch der Output digitaler Vermittlungsprogramme.

Eine Zuhörer-Anmeldung ist nur noch bis einschließlich Sonntag, 9. Juli, möglich. Bitte nutzen Sie hierfür das beigefügte Online-Formular.

Ausstellungseröffnung „Go to Paradise“

Am 04.07.2017 eröffnet um 19 Uhr die Ausstellung Go to Paradise in den Kunstarkaden, einem Kunstraum der Stadt München in der Sparkassenstraße. 53 Künstlerinnen setzen sich in Go to Paradise mit dem Thema Krieg auseinander und auch die LMU-Kunstpädagogik-Alumna Johanna Eder ist vertreten.

copyright © facebook.com/kunstarkaden

Nähere Informationen zu Inhalten, Öffnungszeiten und Anfahrt unter www.muenchen.de/kunstarkaden und www.facebook.com/kunstarkaden.

Juli-dokunstTREFF im Biergarten vom Paulaner Bräuhaus

„Das Paulaner Bräuhaus ist mehr als ein Wirtshaus: Hier wird gebraut!“

Der Paulaner-Biergarten am Kapuzinerplatz
copyright © Radio Arabella

Am Mittwoch, 5. Juli, ist es wieder soweit: Die Doktoranden des Departments Kunstwissenschaften versammeln sich zu ihrem allmonatlichen Stammtisch. Weil der dokunstTREFF dieses Mal im Freien stattfinden soll, treffen wir uns bereits um 19 Uhr und zwar im Paulaner Bräuhaus, Kapuzinerplatz 5. Dort haben wir eine Tischreservierung für den Biergarten; bei schlechtem Wetter bekommen wir automatisch einen Tisch im Innern. Wer uns nicht findet, fragt einfach bei der Bedienung nach der Reservierung für den „Doktorandenstammtisch“.

Die Anmeldung erfolgt wie immer bis einen Tag vor dem Stammtisch (4. Juli) formlos, aber verbindlich über die Kommentarfunktion dieses Blogeintrags.

Wir freuen uns auf einen sommerlichen dokunstTREFF mit euch!

Herzliche Einladung zu dokunstEXTRA „Wagnis Wissenschaft? Chancengleichheit und Karriereförderung auf dem Weg an die Spitze von Hochschule und Forschung“

„Statistische Daten belegen, dass der Wissenschaft insgesamt nach Abschluss der Promotion anteilig mehr Frauen als Männer verloren gehen. Die differenziertere Betrachtung verdeutlicht jedoch, dass es bei diesem „Frauenschwund“ Unterschiede zwischen den Fächer(gruppe)n gibt, die bereits im Studium beginnen…“

Am Mittwoch, 21.06.2017 findet um 19:00 Uhr (s.t.) im LMU-Hauptgebäude (Geschwister-Scholl-Platz 1, Raum A 022) ein von Prof. Dr. Heike Kahlert, Inhaberin des Lehrstuhls für Soziologie/Soziale Ungleichheit und Geschlecht an der Ruhr-Universität Bochum, gehaltener Vortrag zum Thema „Wagnis Wissenschaft? Chancengleichheit und Karriereförderung auf dem Weg an die Spitze von Hochschule und Forschung“ statt.

Dieser Vortrag konzentriert sich auf folgende Inhalte:
Nach einer kurzen Zusammenschau der statistischen Daten und der wissenschaftspolitischen Diskussion zu Geschlechtergerechtigkeit und Nachwuchsförderung werden im Vortrag fächer- und geschlechtervergleichende Forschungsergebnisse zur Karriereplanung und Karriereförderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Übergang in die Postdoc-Phase in Bezug auf die Wissenschaft als Beruf vorgestellt. Dabei wird das „akademische Frauensterben“ (Friederike Hassauer 1993), das insbesondere mit bzw. nach dem Promotionsabschluss einsetzt, näher aus den Perspektiven von Promovierenden und Postdocs sowie Hochschullehrenden beleuchtet. Ergänzend werden eine Zwischenbilanz zu Frauenförderprogrammen in Hochschule und Forschung gezogen und Vorschläge zur Karriereförderung von Wissenschaftlerinnen in dieser spezifischen Phase der beruflichen Laufbahn zur Diskussion gestellt. Im Fokus der abschließenden möglichen Lösungsvorschläge zur Herstellung und Durchsetzung von mehr Chancengleichheit auf dem Weg an die Spitze der Wissenschaft stehen institutions- und organisationsbezogene Strategien.

Flyer zu Veranstaltung. Druckform liegt in allen Kunstwissenschafts-Instituten aus.

Wir möchten hiermit alle Promovierende der Musikwissenschaft, Musikpädagogik, Kunstgeschichte, Kunstpädagogik und Theaterwissenschaft herzlichst zu Prof. Dr. Kahlerts Vortrag einladen. Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis spätestens Sonntag, 18.06.2017 im beigefügten Online-Formular:

Juni-dokunstTREFF im Frenzy

„Wenn man ins Frenzy kommt, betritt man die Welt eines bunten Basars: In der Kneipe im Glockenbachviertel sitzen die Gäste auf Holzbänken, die mit Fellen und Kissen gepolstert sind, auf Sesseln oder auf einfachen Stühlen. Wenn ihre Blicke hoch zur Decke wandern, sehen sie jede Menge Lampen und Lampions in unterschiedlichen Farben und Formen, die den länglichen Raum beleuchten.“

So beschreibt SZ-Autorin Ana Maria Michel die Cocktailbar in der Fraunhoferstraße 20, die den Doktoranden des Departments Kunstwissenschaften im Juni als Stammkneipe dienen soll. Los geht’s wie immer um 20 Uhr am ersten Mittwoch des Monats und damit am 07. Juni. Zur Anmeldung einfach die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag nutzen. Wir freuen uns auf den dokunstTREFF im „bunten Basar“!


Das Frenzy in der Fraunhoferstraße 20
copyright © yelp.de

Multiplikatoren-Interview über unsere Betreuung und Weiterbildung von Lehrenden und Lehre-Neueinsteigern

Bereits seit 2013 engagiert sich Dr. Rasmus Cromme, Leiter der Doktorandenplattform Kunstwissenschaften dokunstLMU, im Rahmen des Multiplikatoren-Projekts für die Betreuung und Weiterbildung von Lehrenden und Lehre-Neueinsteigern.
Im Fokus seines Projekts stand zunächst die Erarbeitung eines gemeinsamen Methodenpools für das Department (in Zusammenarbeit mit Katrin Frühinsfeld) sowie das Angebot von Workshops zu Lehrethemen im Rahmen von dokunstLMU (in Zusammenarbeit mit Veronika Wagner und Laura Fazio). In der Verlängerungsphase wurde ergänzend LMU-Teams als zentrale Austauschplattform für Lehrende des Departments etabliert.


v.l.n.r.: Katrin Frühinsfeld, Dr. Rasmus Cromme und Laura Fazio

Die genauen Projektinhalte können ab sofort im Interview mit den Multiplikatoren Dr. Rasmus Cromme, Laura Fazio und Katrin Frühinsfeld auf der Homepage des Multiplikatoren-Projekts nachgelesen werden. Das komplette Interview befindet sich hier.

Unser Department-Moderationskoffer bekommt Zuwachs

dokunstLMU arbeitet stetig daran, die Angebote für lehrende Doktoranden und Mitarbeiter des Departments zu erweitern. Neben diversen Fortbildungen und Workshops (dokunstLEHRE) und einer Lehre-Methodensammlung in LMU-Teams steht den Lehrenden aller fünf Kunstwissenschafts-Institute (nach vorheriger E-Mail-Absprache mit dokunstLMU) auch der Legamaster Moderatorenkoffer Travel Professional zur Verfügung. Der Moderationskoffer enthält unter anderem ein Buch mit Tipps + Tricks für eine erfolgreiche Moderation, einen Teleskopzeigestab, Boardmarker, einen Schere und einem Komplettsatz Emoticons, sowie einem praktischen Cutter, Überschriftenstreifen und einer Reserve Rolle Klebeband. Außerdem lässt er sich dank zweier Rollen und dem ausziehbaren Griff komfortabel transportieren.


Der Legamaster Moderatorenkoffer Travel Professional

Seit kurzem befindet sich in dem Department-Moderatorenkoffer ein weiteres nützliches Gadget: Das visuelle Wörterbuch bikablo 2.0 mit Insider-Tipps für professionelle Visualisierungen, ein Best-of-Kapitel der beliebtesten Figuren, Grafiken und Symbole und komplette Plakat-Layouts für die unterschiedlichsten Trainings- und Moderations-Situationen.


Der Department-Moderatorenkoffer bekommt Zuwachs:
Das visuelle Wörterbuch bikablo 2.0 

dokunstLMU für Film-InteressentInnen

Als Anlaufstelle der Promovierenden von insgesamt fünf Instituten versucht dokunstLMU stets, den unterschiedlichen Bedürfnissen der DoktorandInnen gerecht zu werden. Deshalb bieten wir nicht nur institutsübergreifende Veranstaltungen wie dokunstKOMPETENZ „Exposés und Abstracts verfassen“, dokunstEXTRA „Perspektiven außerhalb der Wissenschaft“ oder dokunstTAGUNG „Verbindungen zwischen Gesellschaft und den Kunstwissenschaften“ an, sondern widmen uns beispielsweise mit dokunstMETHODE „Musikethnologie“ oder dokunstEXTRA „Fachinformationsdienst Darstellende Kunst“ auch den fachspezifischen Interessen der Promovierenden.

So haben wir für das Sommersemester 2017 insgesamt drei Veranstaltungen eingeplant, die sich den fachspezifischen Bedürfnissen der Promovierenden widmet, die sich im Rahmen ihres Kunstwissenschaftsstudiums mit Film und Medien auseinandersetzen.


copyright © www.artscameras.com

Am vergangenen Mittwoch fand in dieser Reihe bereits die erste dokunstEXTRA-Veranstaltung statt – eine Rundfürhrung durch das Büro der Internationalen Münchner Filmwochen GmbH mit einzelnen Expertengesprächen und unter der Leitung des Kulturjournalisten Tim Slagman. Nähere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Am Donnerstag, den 18.05.2017, geht es in der Film-und-Medien-Reihe weiter mit einem Vortrag zum Fachinformationsdienst für die Kommunikations-, Medien- und Filmwissenschaft. Dr. Sebastian Stoppe stellt den Veranstaltungsteilnehmern hier adlr.link (gesprochen: „adler.link“) vor, das zentrale Nachweisportal für alle, die sich für Kommunikation, Film, Fernsehen oder Medien allgemein interessieren oder in diesem Gebiet arbeiten, forschen, lehren oder studieren. Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Das dokunstLMU-Amgebot zum Thema Film und Medien endet im Juni mit einem englischsprachigen Methodenkolloquium von Prof. Dr. Christoph Decker über „Cultural Studies and Film“. Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Außerdem möchten wir Sie noch auf einen Film-bezogenen Beitrag auf unserer Austauschplattform aufmerksam machen. Zwei Promotionsstudentinnen der Kunstwissenschaften laden hier alle Promovierenden und Mitarbeiter der LMU zu einem Film-und-Medien-Kolloquium ein. Alles weitere finden Sie hier.

Exposés und Abstracts verfassen – für das eigene Promotionsprojekt und für die dokunstTAGUNG

Exposés werden überall immer und immer wieder verlangt: als Abstracts für Konferenzen, als Anlage für Stipendienbewerbungen, als Ankündigungstexte im Vorlesungsverzeichnis, als Kurzinformation für Projektvorstellungen etc. Aus diesem Grund ist es lohnenswert, sich genauer mit dem Erstellen solcher Exposés auseinanderzusetzen.

Im Rahmen unseres 4-stündigen dokunstKOMPETENZ-Workshops „Exposés und Abstracts verfassen“ werden Aufbau, Inhalt, Struktur usw. von verschiedenen Exposétypen beleuchtet. Ziel des Workshops ist es u.a., ein kurzes Abstract für die diesjährige dokunstTAGUNG „Verbindungen zwischen Gesellschaft und den Kunstwissenschaften“ als Test für die eigene Arbeit an künftigen Exposés (z.B. zum eigenen Promotionsthema) anzugehen.

Der Workshop findet am Montag, 22.05.2017, 16-20 Uhr in der Schellingstr. 7 (004) und unter der Leitung von Dr. Lars Krautschick statt. Wünsche, Fragen oder Vorstellungen von TeilnehmerInnen werden gerne berücksichtigt.

Die verbindliche Anmeldung über das beigefügte Online-Formular ist nur noch bis zum 18.05.2017 möglich.

[augebucht]

Die Fachinformationsdienste der Deutschen Forschungsgemeinschaft: Einfach und Bequem Online-Ressourcen für den eigenen Fachbereich finden

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft ermöglicht mit dem Auf- und Ausbau dieser sogenannten Fachinformationsdienste einen schnellen und direkter Zugriff auf Spezialliteratur und forschungsrelevante Informationen. Nachdem bereits der FID Kunst (Standort Heidelberg) und der FID Musik (Standort München) zu Gast bei dokunstLMU waren, erwarten uns in diesem Sommersemester zwei weitere FID-Vorträge:

Zunächst stellt uns am 18.05.2017 um 19 Uhr Dr. Sebastian Soppe adlr.link (gesprochen: „adler.link“), das zentrale Nachweisportal für alle, die sich für Kommunikation, Film, Fernsehen oder Medien allgemein interessieren oder in diesem Gebiet arbeiten, forschen, lehren oder studieren, vor.

Am 29.06.2017 besucht uns dann mit Frau Franziska Voß der FID Darstellende Kunst, eine ebenfalls digitale Zusammenführung von Archiv-, Sammlungs-, Museums- und Bibliotheksbeständen zur darstellenden Kunst unter einer Suchoberfläche. Alle Infos sowie das Anmeldeformular zum Vortrag von Frau Voß finden Sie hier.

Die Anmeldung für Herr Dr. Stoppes FID-Vortrag über das Nachweisportal zur Film-, Kommunikations- und Medienwissenschaft adlr.link läuft nur noch bis einschließlich Sonntag, 14.05.2017. Bitte registrieren Sie sich hierfür verbindlich über das unten beigefügte Online-Formular.

[Anmeldefrist abgelaufen]

 

Letzte Anmeldemöglichkeit für dokunstEXTRA „Festivalorganisation des Münchner Filmfests“


© Filmfest München

Filmfestivals machen dem Publikum eine Art von Kino zugänglich, die in der alltäglichen kommerziellen Verwertung unsichtbar bleibt. Aber wer entdeckt diese Filme? Wer wählt sie aus? Wie schaffen sie es, oft genug auf Wegen jenseits herkömmlicher Verleihstrukturen, in die Münchner Kinos? Wer darf auf den Roten Teppich? Und wo kann man eigentlich diesen Toni Erdmann treffen, von dem gerade alle sprechen?

Bei einem Rundgang durch das Büro der Internationalen Münchner Filmwochen GmbH versuchen wir, diesen Fragen auf den Grund zu gehen – und aufzuzeigen, welche Aufgaben und Tätigkeiten rund um die Organisation eines Festivals anfallen und welche Qualifikationen gefragt sind. Die Rundführung findet unter der Leitung des Kulturjournalisten Tim Slagman am Mittwoch, den 3.05.2017 statt. Treffpunkt der circa 3-stündigen Rundführung ist um 14:00 Uhr im Innenhof der Sonnenstr. 21.

Achtung: Eine Anmeldung ist nur noch bis einschließlich 26.04. möglich!

[Anmeldefrist abgelaufen]

Mai-dokunstTREFF im Café Altschwabing

Für unseren Stammtisch – den dokunstTREFF, der an jedem ersten Mittwoch des Monats stattfindet – suchen wir ständig nach neuen Location-Tipps von den Promovierenden des Departments. Für den Monat Mai wurde uns das Café Schwabing empfohlen, das in der Happy Hour gute Cocktails zu angemessenen Preisen anbietet.


Das Café Altschwabing
copyright @ altschwabing.com

Wir freuen uns deshalb, die Promovierenden der fünf Kunstwissenschafts-Institute am 03.05.2017 um 20 Uhr im Café Schwabing in der Schellingstr. 56 begrüßen zu dürfen. Anmelden kann man sich bis einschließlich 2. Mai über die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag. Wer erstmals dabei ist, hält entweder nach dem Stammtischschild, das unser dokunstLMU-Logo trägt, ausschau oder fragt an der Bar nach der Doktorandenplattform Kunstwissenschaften. Wir freuen uns auf Euer Kommen!