Aufruf zur Umfrage-Teilnahme „dokunstLMU ab WS 2017/18“

Liebe Doktorandinnen und liebe Doktoranden des Departments Kunstwissenschaften,

wie einige von Ihnen bereits wissen, endet im Oktober dieses Jahres die Projektförderung der Doktorandenplattform dokunstLMU. Um zu gewährleisten, dass die Promovierenden am Department weiterhin eine „Grundversorgung“ an Austausch, Hilfestellung und Veranstaltungen erhalten, möchten wir Sie befragen, wie Sie sich die Weiterführung und -Entwicklung eines solchen departmentweiten Doktorandenprogramms vorstellen. Bitte nutzen Sie hierfür nicht die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag, sondern das angehängte Google-Onlineformular und füllen Sie selbiges bis spätestens Ende April aus.

Die Antworten und Kommentare werden uns und der Geschäftsführung des Departments helfen konzeptionell weiterzudenken: Ihre Angaben werden NICHT veröffentlicht, sondern in anonymisierter Form als Impulse ausschließlich zur internen Beratung verwendet. Natürlich freuen wir uns, wenn Sie alle Fragen beantworten, genauso können Sie auch eine Auswahl treffen, auch einzelne Angaben und Kommentare (bspw. im letzten Feld) sind hilfreich.

Bei Bedarf: Eine Übersicht über vergangene dokunstLMU-Veranstaltungen seit Sommersemester 2015 finden Sie hier.
Das aktuelle Programm zum Sommersemester 2017 finden Sie hier.

Vielen Dank für Ihr Mitwirken!

Beste Grüße vom dokunstTEAM
Rasmus Cromme, Laura Fazio und Veronika Wagner

CfP für die zweite institutsübergreifende dokunstTAGUNG

Am 15. Juli 2017 findet die zweite institutsübergreifende dokunstTAGUNG statt. Die themengebundene Vortragsveranstaltung bietet den Promovierenden des Departments Kunstwissenschaften die Möglichkeit, Ausschnitte aus aktuellen, vergangenen oder eigens für diesen Anlass entstandenen Arbeiten vor Kommilitonen, Professoren und Mitarbeitern der Lehrstühle zu präsentieren.

Das von und mit den Promovierenden des Departments gewählte Thema der diesjährigen dokunstTAGUNG lautet: Verbindungen zwischen Gesellschaft und den Kunstwissenschaften.

Interessierte Vortragende reichen bitte bis zum 30. Juni 2017 Themenvorschläge in Form eines kurzen Abstracts (max. 200 Wörter) für ihre 20-minütigen Vorträge per Mail an dokunstlmu@lrz.uni-muenchen.de ein. Interessierte Zuhörer können sich bis einschließlich 9. Juli 2017 über die entsprechende Online-Anmeldefunktion registrieren.

Alle weiteren Informationen können dem Call for Papers zur dokunstTAGUNG entnommen werden:

Hier der Link zum CfP als PDF: CfP dokunstTAGUNG 2017

Merken

Vorgezogener Anmeldeschluss für dokunstEXTRA „Bildrechte bei der Publikation von Dissertationen“

Im Zusammenhang mit der Erstellung und Publikation einer Dissertation – ob als Buch oder im Internet – treten häufig Fragen zu den Themen Urheber- und Bildrechte auf. Gerade und besonders die Promovierenden der Kunstwissenschaften kommen also nicht umhin, sich mit den Bildrechten bei der Publikation von Dissertationen auseinanderzusetzten. Bereits im November 2016 hat dokunstLMU deshalb für die DoktorandInnen des Departments einen entsprechenden Workshop ausgerichtet. Dorothee Binder, Leiterin des Bildarchivs des Instituts für Kunstgeschichte, lieferte ihren ZuhörerInnen hier nach einer allgemeinen Einführung über die Verwertungsrechte von Kunstwerken und ihren Abbildungen, nützliche Tipps und Hinweise zur Veröffentlichung von Bildern in Dissertationen, Fachzeitschriften und Sammelbänden.

Aufgrund der hohen Nachfrage wird nun auch im Sommersemester, am 10.04.2017 um 19:00 Uhr, ein entsprechender Workshop angeboten. Kursleiter ist dieses Mal Thomas Hofer, Geschäftsführer des Rechtsinformatikzentrums der LMU. Die TeilnehmerInnen seines Workshops erhalten zunächst anhand von Fallbeispielen einen Überblick über diverse rechtliche Grundlagen. Anschließend werden Fragen zu den Projekten der Teilnehmer behandelt (soweit Sie von allgemeinem Interesse sind und keine individuelle Rechtsberatung beinhalten). Herr Hofer ermutigt daher auch alle Workshop-Interessenten, vom Wünsche & Anregungen-Feld im Anmeldeformular zur Veranstaltung Gebrauch zu machen, da seine Workshop-Gestaltung auf den dort vermerkten Hinweisen aufbauen wird. Aus selbigem Grund endet die Anmeldefrist auch verfrüht am Sonntag, dem 2. April. Die Anmeldung erfolgt wie immer über das beigefügte Formular.

[Anmeldefrist abgelaufen]

April-dokunstTREFF im 55 Eleven

Seit einem guten Jahr heißt die beliebte Studentenbar an der Ecke Amalienstraße und Schellingstraße nicht mehr News-Bar, sondern, passend zur Adresse (Amalienstr. 55), 55 Eleven. Die Bar im Herzen des Univiertels ist nach wie vor eine Anlaufstelle für die Studierenden der LMU, doch hat sich das Konzept deutlich verändert. Höchste Zeit also, dass die Promovierenden des Departments Kunstwissenschaften den neuen Studenten-Liebling eingängig unter die Lupe nehmen. Der April-dokunstTREFF findet deshalb am Mittwoch, 05.04.2017 um 20 Uhr im 55 Eleven statt. Anmeldeschluss ist wie immer der Tag davor (04.04.2017). Nutzt einfach die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag, um eure Teilnahme am Stammtisch anzukündigen. Wir freuen uns auf geselligen Austausch!

Das 55 Eleven
copyright @ sueddeutsche.de

Hochschulpreis der Landeshauptstadt München 2017

Die Landeshauptstadt München vergibt an Studierende der LMU, der TU und
der Hochschule München jedes Jahr pro Hochschule einen Hochschulpreis
für eine herausragende Studienabschlussarbeit. Der Preis ist mit jeweils 4000 Euro dotiert und wird an herausragende Studienabschlussarbeiten oder Dissertationen vergeben, die sich mit der Stadt München und ihrer wirtschaftlichen, strukturellen oder kulturellen Entwicklung beschäftigen.

Bewerben können sich alle Studierenden, die an der LMU München eine
wissenschaftliche Arbeit (Studienabschlussarbeit, Dissertation,
Habilitation) nach dem 1. Januar 2014 abgeschlossen haben und sich mit
dieser Arbeit noch nicht für den Hochschulpreis der Landeshauptstadt
München beworben haben. Die Bewerbungsfrist endet am 8. März 2017.

Genaue Informationen zum Preis, den einzureichenden Bewerbungsunterlagen
sowie zur Bewerbungsadresse finden sich in dem beigefügten Flyer: Flyer_Hochschulpreis der LH München 2017

Erste Einblicke in unser Veranstaltungsprogramm für das SoSe 2017

Am kommenden Donnerstag findet die letzte dokunstLMU-Veranstaltung im WiSe 2017 statt. Bereits jetzt können die Promovierenden jedoch einen ersten Blick auf unser Veranstaltungsprogramm für das SoSe 2017 werfen.

Es warten Sie unter anderem dokunstMETHODE-Kolloquien zu den Themen Kunsthistoriografie, Musikethnologie und Cultural Studies sowie dokunstKOMPETENZ-Workshops zu den Themen „Exposés und Abstracts verfassen“, „Creating Dynamic Presentations with Prezi“ und „Perspektiven außerhalb der Wissenschaft“. Unter dem Format dokunstEXTRA bieten wir im Sommer außerdem einen gemeinsamen Blick hinter die Kulissen der Festivalorganisation für das Münchner Filmfest und einen Vortrag über Chancengleichheit und Karriereförderung an Hochschulen an. Außerdem werden sowohl der Fachinformationsdienst Darstellende Kunst als auch der Fachinformationsdienst für Medien-, Kommunikations- und Filmwissenschaft zu Gast sein. Für die lehrenden Promovierenden und Mitarbeiter des Departments bieten wir Forbildungen zu den Themen „Der Dozent als Betreuer“ und „Feedback & Evaluation“ an. Im Juli erwartet Sie außerdem eine dokunstTAGUNG, an deren Themenwahl Sie ab sofort hier teilnehmen können.

Viele der Veranstaltungen sind bereits zur Anmeldung freigeschaltet. Klicken Sie für die Registrierung einfach auf den roten Anmelde-Button der jeweiligen Veranstaltung oder füllen Sie das im Ankündigungstext der Veranstaltung eingebettete Anmeldeformular aus. Die Anmeldefunktionen aller übrigen Veranstaltungen werden ebenfalls bald freigeschaltet. Die komplette Veranstaltungsübersicht für das SoSe 2017 finden Sie hier.

Wählen Sie das Thema für die dokunstTAGUNG im SoSe 2017

Im Dezember 2016 fand die erste dokunstTAGUNG des Departments Kunstwissenschaften statt. Anders als beim departmentweiten Doktorandenkolloquium dokunstFORUM, bei dem die Promovierenden jeden Arbeitsstand ihres Promotionsprojekts frei präsentieren können, versteht sich das Format dokunstTAGUNG als ein von Doktoranden durchgeführtes Symposium zu einem festgelegten Schwerpunkt. Das Thema der dokunstTAGUNG 206 lautete: Schöne Bescherung! Advent und Weihnacht in Kunst, Musik und Theater. Das Book of Abstracts zur dokunstTAGUNG 2016 finden Sie hier.

Für die im Sommersemester stattfindende dokunstTAGUNG 2017 möchte die Doktorandenplattform Kunstwissenschaften alle Promovierenden des Departments dazu aufrufen, an der Festlegung des Tagungsthemas mitzuwirken.

Folgende Tagungsthemen stehen hierbei zur Auswahl:

  1. Methoden der wissenschaftlichen Kunst- und Werkbetrachtung in den Kunstwissenschaften
    Die Tagung befasst sich mit den Methoden zur Kunst- und Werkbetrachtung in den Kunstwissenschaften. Dabei geht es nicht in erster Linie darum, eine umfassende und hierarchisierte Auflistung aller kunstwissenschaftlichen Methoden zu erstellen. Vielmehr sollen – im Sinne von Herangehensweisen an Kunst und anhand verschiedener Themenbeispiele und Forschungskontexte – die Methoden der Musikwissenschaft, Musikpädagogik, Kunstgeschichte, Kunstpädagogik und/oder Theaterwissenschaft vorgestellt, reflektiert und diskutiert werden. Hierzu bietet sich – in den meisten Fällen – die Methodik oder Methodentriangulation der eigenen Dissertation an.
  2. Verbindungen zwischen Gesellschaft und den Kunstwissenschaften
    Die Tagung befasst sich mit den Zusammenhängen zwischen Gesellschaft und den Kunstwissenschaften. Musik, Bildende und Darstellende Künste sowie die Musik- und Kunstpädagogik sollen hinsichtlich ihrer gesellschaftlichen Bedeutung und Struktur untersucht werden. Themenfelder wie Produktion, Vermittlung und Rezeption von Kunst stehen hierbei im Zentrum.

Bitte nutzen Sie das beigefügte Online-Formular, um an der Tagungsthemenwahl teilzunehmen. dokunstLMU bedankt sich für Ihre Hilfe!

 

Veröffentlichung des Vortragsprogramms für das departmentweite Doktorandenkolloquium 2017 (dokunstFORUM)

Am Donnerstag, den 23.02.2017, findet zum zweiten Mal ein von dokunstLMU organisiertes, institutsübergreifendes Doktorandenkolloquium des Departments Kunstwissenschaften statt. Die Veranstaltung bietet vortragenden Promovierenden die Möglichkeit, ihre Promotionsprojekte vorzustellen und im Gespräch mit anderen Promovierenden und interessierten Mitarbeitern der fünf Kunstwissenschafts-Institute zu erörtern. Den ZuhörerInnen liefert das Kolloquium einen Einblick in die laufenden Promotionsprojekte des Departments und gibt Gelegenheit zu fachbezogener Diskussion und Reflexion.

Das Vortragsprogramm des diesjährigen Doktorandenkolloquiums sieht insgesamt vier Promotionsprojekt-Vorstellungen mit anschließenden Gesprächen und eine Mittagspause mit kleinem, kostenlosen Buffet vor.

Eine Teilnahme als Vortragende/r ist nicht mehr möglich. Für die Teilnahme als ZuhörerIn ist eine Online-Registrierung im beigefügten Formular erforderlich. Die Anmeldefrist endet am kommenden Sonntag, 19.02.2017.

Das dokunstTEAM freut sich auf Ihr Kommen, spannende Vorträge und interessante Gespräche.

[Anmeldefrist abgelaufen]

 

Nutzen Sie die Schreibwoche zur Vorbereitung auf das departmentweite Doktorandenkolloquium

Am 23.02.2017 findet das zweite departmentweite Doktorandenkolloquium (dokunstFORUM) statt. Die Veranstaltung bietet den Promovierenden des Departments Kunstwissenschaften die Gelegenheit, ihr Forschungsprojekt in einem 10-max. 15-minütigen Kurzvortrag anderen Promovierenden und interessierten Mitarbeitern der fünf Kunstwissenschaftsinstitute vorzustellen. Jeder Arbeitsstand, von der ersten Projektidee bis hin zur fertigen Arbeit, kann hier in frei wählbarer Form präsentiert werden. Auf jeden Beitrag folgt anschließend ein gemeinsames, 20-minütiges Gespräch über das Dissertationsthema. Die Teilnahme am dokunstFORUM unterliegt somit keiner thematischen Bindung, sondern bietet die Möglichkeit, das eigene Forschungsthema gemeinschaftlich zu reflektieren und/oder die  wissenschaftlichen Projekte anderer Doktoranden kennenzulernen, Impulse zu geben bzw. zu erhalten. Während sich Zuhörer noch bis einschließlich 19.02.2017 anmelden können, endet die Anmeldefrist für Vortragende bereits am kommenden Sonntag, 12.02.2017.

Idealerweise liegt zwischen dem Ende der Anmeldefrist für Vortragende (12.02.2017) und dem departmentweiten Doktorandenkolloquium (23.02.2017) jedoch auch unsere Schreibwoche (13.-17.02.2017).

An fünf Tagen steht den Promovierenden hier von 9.00-18.00 Uhr der Raum 109 im Institut für Theaterwissenschaft (Georgenstr. 11) zur Verfügung, um dort der „Aufschieberitis“ und eventuellen Schreibblockaden den Kampf anzusagen. Der ruhige Arbeitsplatz bietet den Teilnehmern die Gelegenheit, ungestört und konsequent am eigenen Promotionsprojekt zu arbeiten. Außerdem gibt Ihnen die gemeinsame Mittagspause Gelegenheit, sich mit anderen Promovierenden auszutauschen  und sich dabei über eigene und fremde Erwartungen an Ihre Dissertation klarzuwerden, Schwierigkeiten beim Schreiben zu diskutieren und hilfreiche Strategien zu entwickeln. Gut zu wissen: Selbstverständlich können Interessenten auch nur an einzelnen Tagen oder auch nur halbtags zur Arbeitsgruppe hinzustoßen.

Wer also gerne beim departmentweiten Dokotrandenkolloquium als Vortragender teilnehmen möchte, kann gerne das Angebot der Schreibwoche nutzen, um einen 10-minütigen Vortrag über das eigene Promotionsprojekt vorzubereiten.

Alle Infos und das Anmeldeformular zum departmentweiten Doktorandenkolloquium finden Sie hier.

Alle Infos und das Anmeldeformular zur Schreibwoche finden Sie hier.

Über das dokunstFORUM „Stipendienförderung während der Promotion“

Die Finanzierung der Promotionsphase ist für viele DoktorandInnen des Departments Kunstwissenschaften eine der wichtigsten Fragen vor, und manchmal auch während der Promotion. Zwar kostet das Promovieren an sich (abgesehen von eventuell anfallenden Semesterbeiträgen) keine Gebühren, doch fallen neben den vor allem in München besonders hohen Lebensunterhaltungskosen auch Fachbücher, Forschungsmaterial, Büromaterial, Hard- und Software sowie eventuelle Foschungsreisekosten hier ins Gewicht. Die Finanzierung der Promotionsphase lässt sich dabei sehr unterschiedlich gestalten. Manch eine/r promoviert berufsbegleitend und bezieht damit sein Geld außerhalb der Universität, andere finanzieren sich über eine Stelle als wissenschaftliche/r MitarbeiterIn und wieder andere promovieren auf einer Projekt- oder Lehrstuhlstelle.

Am vergangenen Donnerstag fand ein in Kooperation mit dem Graduate Center entstandenes dokunstFORUM statt, das sich mit einer weiteren Alternative für die Finanzierung der Promotionsphase auseinandergesetzt hat: dem Promotionsstipendium.

Dr. Isolde von Bülow, Finanzierungstipps für die Promotion

Den Auftakt zu dieser Info- und Austauschveranstaltung machte Dr. Isolde von Bülow. Die Leiterin des Graduate Centers hielt einen Vortrag, der sich mit Finanzierungstipps für die Promotion auseinandersetzte.  „Wie die Promotion finanziert werden kann, ist eine der zentralsten Fragen, die angehende Promovierende klären müssen.“,  betonte Dr. v. Bülow. Zwar ermunterte sie die Promovierenden des Departments, sich auf ein Promotionsstipendium zu bewerben, zeigte den DoktorandInnen jedoch auch alternative Finanzierungsoptionen auf. Den DoktorandInnen, die sich für eine Stipendienfinanzierung interessieren, legte Frau v. Bülow nahe, folgende Punkte bei der Zusammenstellung der Unterlagen für die Bewerbung zu beachten: hohe Qualität des wissenschaftlichen Vorhabens, klar begründete und nachvollziehbare Motivation, persönliches Engagement und Committement sowie die bisherigen Studienerfolge. Wichtig seien auch Gutachten, die erkennen lassen, dass der Schreibende die Bewerberin, bzw. den Bewerber sehr gut kennt und die überzeugend darlegen, dass sie/er den Ansprüchen der Stiftung entspricht. „Fragen Sie sich stets, wieso diese oder jene Stiftung Sie und Ihr Projekt  finanzieren sollte, welche Intention die Stiftung verfolgt und wie Sie dazu beitragen können, dass diese Intention erfüllt wird.“, rät Dr. v. Bülow. Zu bedenken sei bei der Stipendienfinanzierung jedoch zum einen, dass Stipendien in der Regel keine Versicherungen und Sozialleistungen abdecken und zum anderen, dass man aufgrund der Finanzierungsbestimmungen meist nur sehr wenig dazuverdienen könne. Als Startpunkt für eine systematische Stipendiensuche nannte Frau v. Bülow mystipendium.de, stipendienlotse.de, stiftungen.org oder auch die umfangreiche Datenbank des DAAD (daad.de). Wer mehr zum Thema Promotionsfinanzierung erfahren möchte, sollte unbedingt das Workshopangebot  des Graduate-Center beachten.

20170126_172315Dr. Isolde v. Bülow, Leiterin des Graduate Centers der LMU

Neben einem Eröffnungsvortrag von Frau Isolde von Bülow berichteten bei dem dokunstFORUM „Stipendienförderung während der Promotion“ fünf stipendiengeförderte Doktorandinnen des Departments Kunstwissenschaften von ihren Erfahrungen rund um das Thema Stipendium.

Léa K, Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes

Als erstes referierte hier Léa K., Kunstgeschichtsstudentin und Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes. „Bei der Studienstiftung wird gesellschaftliches Engagement groß geschrieben.“, betonte Léa. Dabei sei die Art des Engagements flexibel. „Man kann sich zum Beispiel in der Fachschaft engagieren, bei Parteien oder Vereinen mitwirken.“, so Léa. Aber auch wer sich in der Vergangenheit gesellschaftlich engagiert habe, mittlerweile jedoch nicht mehr für Verein / Partei / Fachschaft arbeite, habe gute Chancen auf eine Finanzierung durch die Studienstiftung. Zu beachten sei jedoch, dass der Bewerbungsablauf sehr zeitspielig ist. Bis die Unterlagen eingereicht und formal geprüft wurden, ein Exposé verfasst und begutachtet wurde und einem die finale Zu-/Absage geschickt wird, vergehen hier 6-9 Monate. Ermutigen konnte Léa K. die Promovierenden des Departments jedoch mit den aktuellen Zahlen der Stiftung, denn: „Ein Drittel der vergebenen Promotionsstipendien der Studienstiftung des Deutschen Volkes gehen derzeit an Geisteswissenschaftler.“

Anastasiia H., Stipendiatin der Hanns-Seidel-Stiftung

Als nächstes berichtete Anastasiia H. über ihre Erfahrungen mit der Hanns-Seidel-Stiftung. Die Kunstpädagogik-Doktorandin wurde bereits während ihres Grundstudiums von der Stiftung finanziert. „Stipendienförderung und Promotionsförderung verlaufen bei der Hans-Seidel-Stiftung, wie auch bei anderen Stipendienfinanzierern, getrennt. Deshalb habe ich mich nach dem Grundstudium auch auf ein Promotionsstipendium bewerben können und wurde wieder genommen.“ Bei der Hans-Seidel-Stiftung schrecke viele potentielle Bewerber die CSU-nähe ab. Anastasiia jedoch berichtete: „Keine Sorge, man muss kein Parteimitglied sein. Politisches Interesse ist für die Hanns-Seidel-Stiftung aber schon wichtig. Jedoch kann man sich auch hier einfach entsprechend auf die Bewerbung vorbereiten. Da ich selber nicht in Deutschland geboren bin, kenne ich mich mit der deutschen Politik auch nicht so gut aus, aber ich habe vor dem Bewerbungsgespräch einfach viel Zeitung gelesen.“ Auch bei der christlich-sozialen Orientierung gehe es weniger um Religiosität als viel mehr um Menschlichkeit, so Anastasiia H.. Lobend erwähnte die Kunstpädagogik-Doktorandin auch die ideelle Förderung der Hanns-Seidel-Stiftung. Hier gebe es tolle Coaches und großartige Workshops und, so Anastasiia: „Man fühlt sich einfach wohl, wenn man hier mit anderen Stipendiaten zusammen sein kann, die ähnliche Überzeugungen haben.“ Anastasiia möchte vor allem auch die Kunstwissenschaftler dazu ermutigen, sich bei der Hanns-Seidel-Stiftung zu bewerben, denn gerade weil sich überwiegend Politikwissenschaftler hier bewerben, erzeugen BewerberInnen aus anderen Fachrichtungen größere Aufmerksamkeit.

Cornelia H., Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung

Ein Bild von der Konrad-Adenauer-Stiftung konnten sich die ZuhörerInnen des dokunstFORUMs dank Cornelia H. machen. Die Kunstgeschichtsdoktorandin hatte sich 2014 beworben und wird seit 2015 von der Konrad-Adenauer-Stiftung gefördert. Wie alle politischen und konfessionellen Stiftungen, die maßgeblich vom Bundesministerium für Bildung unterstützt werden, gewährt diese Stiftung ihren StipendiatInnen eine monatliche Unterstützung in Höhe von 1.350,- Euro und eine monaltiche Foschungskostenpauschale von 100,- Euro, letztere wird am Ende eines Kalenderjahres ausgezahlt. Im Rahmen der ideellen Förderung bietet die Konrad-Adenauer-Stiftung außerdem die Einbindung in Hochschulgruppen am Studienort sowie das umfangreichste Seminarprogramm aller vergleichbaren Stiftungen. Zum Thema gesellschaftliches Engagement berichtete Cornelia: „Ehrenamtliches Engagement ist eine obligatorische Fördervoraussetzung, für die meisten StipendiatInnen aber ohnehin selbstverständlich.“ Außerdem kann die Kunstgeschichtsdoktorandin mit Überzeugung sagen: „Am wichtigsten ist eure Persönlichkeit und ein Forschungsthema, das ihr ernst nehmt. Darauf wird im Bewerbungsgespräch am meisten geachtet.“

Jutta R., Stipendiatin der Gerda-Henkel-Stiftung

Anders als die anderen Referentinnen wird Jutta R. als Stipendiatin der Gerda-Henkel-Stiftung von einer Aktien-finanzierten Stiftung gefördert. Das merke man als Stipendiatin dann auch an der Höhe der finanziellen Unterstützung, gerade was Sach- und Reisekosten anbelangt, so Jutta. Für die Bewerbung sei das Exposé entscheidend. „Ihr solltet in eurem Exposé immer wieder neue, mögliche Perspektiven aufzeigen und euer Thema stark machen. Die Gerda-Henkel-Stiftung fördert sehr originelle Promotionsthemen. Am besten man wirft vorher mal einen Blick in den Jahresbericht der Stiftung und schaut sich die Themen der derzeit geförderten DoktorandInnen an.“ Zu bedenken sei jedoch, dass die Gerda-Henkel-Stiftung keine ideelle Förderung anbiete. „Ich persönlich vermisse das aber auch nicht“, sagte Jutta. „So kann ich in Ruhe an meinem Promotionsprojekt arbeiten.“

Veronika W., Stipendiatin des Evangelischen Studienwerks Villigst

Den Abschluss der Erfahrungsberichte machte Veronika W., Stipendiatin des Evangelischen Studienwerks Villigst.  Obwohl für die Kunstgeschichts-Doktorandin, die selber eine Zeit lang in der Kirche tätig war, die religiöse Ausrichtung des Studienwerks der eigentliche Grund für ihre Bewerbung war, betont sie, dass das Engagement in der Kirche keine Bewerbungsvoraussetzung ist. „Ich kenne zum Beispiel auch jemanden, der Orthodox ist und von Villigst finanziert wird. Der musste in seiner Bewerbung dann seine Gedanken zu Kirche und Religion darlegen , “, so Veronika W.. Lobend erwähnte Veronika außerdem auch das demokratische Prinzip des Studienwerks. „Bei meinem Auswahlgespräch waren neben einem Kunsthistoriker und einem Vertreter der Stiftung zum Beispiel auch eine Stipendiatin mit im Auswahlteam.“, berichtete die Villigst-Stipendiatin. „Außerdem bietet einem das Evangelische Studienwerks im Rahmen seiner ideellen Förderung viel Raum, um  gemeinsam mit anderen Stipendiaten eigen Projekte und Veranstaltungen zu organisieren und umzusetzten.“ Für das Auswahlgespräch rät Veronika, sich vor allem fachlich gut vorzubereiten, da das Gespräch auf einem hohen Niveau verlief.

20170126_184204Die Stipendiengeförderten Referentinnen des dokunstFORUMs

Dankeschön!

dokunstLMU bedankt sich beim Graduate Center, allen Referentinnen und auch den Teilnehmern für eine spannende und gelungene Veranstaltung! Wir hoffen, auch in Zukunft ähnliche Veranstaltungen organisieren zu können und bitten daher immer auch um Feedback.

Merken

Important update on the dokunstFORUM “Departmentweites Doktorandenkolloquium”: The colloquium’s languages will be both English and German

On February 23rd, dokunstLMU is hosting a colloquium for the PhD students of the Faculty of History and the Arts – School of Arts.   We invite all PhD students to present their current doctoral projects and discuss them with other PhD students and/or interested  Professors, Post-Docs and other employees from the school of arts. The colloquium, therefore, offers an opportunity for the doctoral students to reflect on their own research topics and / or to get acquainted with the scientific projects of other doctoral students.

Due to recent requests we hereby announce that the colloquium’s languages will be both German and English. Speakers are therefore free to choose between both languages for their presentation and discussion. For further information please contact dokunstlmu@lrz.uni-muenchen.de.

dokunstFORUM „Schreibwoche“: Raum und Zeit für Ihre Dissertation

Das Promotionsvorhaben stellt DoktorandInnen vor eine Vielzahl neuer Herausforderungen. Eine davon ist das Schreiben an sich, denn eigenständiges Forschen und das eigene Schaffen von neuem Wissen bedeutet auch, dass bisherige Arbeits- und Schreibstrategien mitunter nicht mehr funktionieren. Daran koppelt sich häufig auch ein Zeitmanagement-Problem, denn neben eventuellen neben- oder hauptberuflichen Tätigkeiten bleibt oft nur wenig Raum für die Dissertation übrig. Die Folge: man prokrastiniert.

fb_img_1485083857779Die Dissertation wird häufig hinten angestellt…
copyright@ Sarah Andersen

Um der „Aufschieberitis“ und eventuellen Schreibblockaden den Kampf anzusagen, hat dokunstLMU für alle DoktorandInnen des Departments Kunstwissenschaften die Schreibwoche ins Leben gerufen. An fünf Tagen (13.-17.02.) steht den Promovierenden hier von 9.00-18.00 Uhr der Raum 109 im Institut für Theaterwissenschaft (Georgenstr. 11) zur Verfügung. Die dokunstLMU-Schreibwoche findet bereits zum zweiten Mal statt und bietet den Teilnehmern die Gelegenheit, ungestört und konsequent am eigenen Promotionsprojekt zu arbeiten und kollegiales Feedback auf eigene Textentwürfe zu erbitten. Außerdem gibt Ihnen die gemeinsame Mittagspause Gelegenheit, sich mit anderen Promovierenden auszutauschen und sich dabei über eigene und fremde Erwartungen an Ihre Dissertation klarzuwerden, Schwierigkeiten beim Schreiben zu diskutieren und hilfreiche Strategien zu entwickeln. Mehrfachsteckdosen für Laptops werden vorhanden sein. Außerdem sorgt das dokunstTEAM für Kaffee, Tee und Kekse. Selbstverständlich können Interessenten auch nur an einzelnen Tagen oder auch nur halbtags zur Arbeitsgruppe hinzustoßen. An allen fünf Tagen wird der Arbeitsraum während der Mittagspause (die gerne gemeinsam in der Mensa verbracht wird) von 13.00 bis 14.30 Uhr abgesperrt.

Die verbindliche Anmeldung zu dieser dokunstLMU-Veranstaltung erfolgt über das beigefügte Online-Formular. Eine Registrierung ist noch bis einschließlich 10.02.2017 möglich.

[entfällt]

Einladung zum zweiten departmentweiten Doktorandenkolloquium (dokunstFORUM)

Vergangenes Jahr fand im März das erste departmentweite Doktorandenkolloquium (dokunstFORUM) statt. Das Format bietet Promovierenden der Musikwissenschaft, Musikpädagogik, Kunstgeschichte, Kunstpädagogik und Theaterwissenschaft die Möglichkeit, ihre laufenden Promotionsprojekte in einem Kurzvortrag vorzustellen und im Gespräch mit anderen Promovierenden und interessierten Mitarbeitern der fünf Kunstwissenschafts-Institute zu erörtern. Die Teilnahme am dokunstFORUM unterliegt somit keiner thematischen Bindung, sondern bietet Promovierenden die Gelegenheit, das eigene Forschungsthema gemeinschaftlich zu reflektieren und/oder die  wissenschaftlichen Projekte anderer Doktoranden kennenzulernen, Impulse zu geben bzw. zu erhalten.

Insgesamt sechs Promovierende nutzen die Gelegenheit, Ihr Promotionsprojekt in Auszügen und/oder als Überblick einer interessierten Zuhörerschaft bestehend aus Mitarbeitern, Professoren und Promovierenden des Departments vorzustellen und profitierten von den anschließenden, themenbezogenen Diskussionen.

referentinnen-dokunstforum
Vortragende des departmentweiten Doktorandenkolloquiums 2016 (v.l.o. nach r.u.) : Angelika Rösser, Fabian Rudner, Tina Kothe, Sarah Hadda, Laura Fazio, Veronika Wagner

Auch in diesem Jahr lädt dokunstLMU alle Promovierenden und Mitarbeiter der Musikwissenschaft, Musikpädagogik, Kunstgeschichte, Kunstpädagogik und Theaterwissenschaftdazu ein, am departmentweiten Doktorandenkolloquium 2017 teilzunehmen. Die Ganztagsveranstaltung sieht für die einzelnen Themenvorstellungen der Redner (jeder Arbeitsstand kann in frei wählbarer Form präsentiert werden) eine Sprechzeit von 10 Minuten vor. Auf jeden Beitrag folgt daraufhin ein gemeinsames, 20-minütiges Gespräch über das Dissertationsthema. Außerdem findet um 12:00 s.t. eine gemeinsame Mittagspause mit kostenlosem Buffett statt. Dieses findet am Donnerstag, 23.02., von 10-16 Uhr in der Georgenstraße 11 (109) statt. Interessierte Vortragende und Zuhörer nutzen bitte das beigefügte Online-Formular, um sich verbindlich anzumelden. Ende der Anmeldefrist für Vortragende ist der 12.02.2017. Zuhörer können sich bis einschließlich 19.02.2017 anmelden.

 

LERU Doctoral Summer School „Citizen Science – Nexus Between Research and Public Engagement“

Die LERU Doctoral Summer School ist eine jährliche Veranstaltung, die jedes Mal von einer der insgesamt 23 LERU (League of European Research Universities) Mitgliedsuniversitäten ausgerichtet wird. Die diesjährige Veranstaltung (09.07.-14.07.2017) wird von der Universität Zürich veranstaltet und trägt den Titel „Citizen Science – Nexus Between Research and Public Engagement“.

“Citizen science – the involvement of non-professional scientists in research – is generating broad attention across and beyond the scientific community. In the current digital age, citizen science is experiencing a boom thanks to rapidly developing technologies made available to a wider public. Citizen science is widely seen as a cornerstone of a broader science movement. However, many questions remain unanswered, such as legal, ethical, commercial and privacy issues. The LERU Summer School addresses these and other related issues concerning citizen science and deals with the resulting implications for research and science in general.”

Bewerbungen zur Teilnahme werden vom Graduate Center koordiniert. Darüber hinaus erhalten die ausgewählten Teilnehmer ein Stipendium, welches die Teilnahmekosten deckt, sowie die Reisekosten unterstützt.

Mehr Informationen zum Programm und zum Bewerbungsprozess finden Sie hier.