Denzer, Alexandra: Die Entwicklung der italienischen Opernarie im 17. Jahrhundert

Das 17. Jahrhundert stellt bis heute lediglich ein Randgebiet der musikwissenschaftlichen Forschung dar. Auch die italienische Oper jener Tage findet nach wie vor nur punktuell Eingang in die musiktheoretischen und -praktischen Auseinandersetzungen, obwohl sie das Fundament einer musikhistorisch bedeutenden und nach wie vor populären Gattung bildet. Insbesondere die Arie als ihr musikalisches Zentrum trat hier ihren Siegeszug an. Die zweibändige Publikation von Alexandra Denzer ist bislang aber die einzige umfassende Untersuchung über die Früh­geschichte der italienischen Opernarie bis hin zur voll entwickelten fünfteiligen Da-capo-Arie am Beginn des 18. Jahrhunderts.

In jahrelanger Analysearbeit hat die Autorin einen umfangreichen und repräsentativen Bestand an Operntexten und -partituren aus dem gesamten 17. und frühen 18. Jahrhundert erschlossen. Beruhend auf breiter Datenbasis vollzieht sie, chronologisch und lokal klar gegliedert, den Weg der italienischen Oper und ihrer Arien von den Anfängen in Florenz und Mantua um 1600 über die Fortsetzung und erste Blüte im Rom der 1620er und 1630er Jahre und die Konsolidierung in Venedig in der Mitte des Jahrhunderts bis zur Ausbreitung in ganz Italien um 1700 nach. Dabei werden, neben den allseits bekannten, auch bisher weniger beachtete Komponisten und Librettisten von herausragender Bedeutung einbezogen.

Die Entwicklungsgeschichte der italienischen Opernarie im 17. Jahrhundert ergänzen ausführliche Hinweise zum soziopolitischen und kulturellen Kontext sowie zur Librettistik, die den einzelnen Abschnitten in Form von handbuchartigen Zusammenfassungen vorangestellt sind. Darüber hinaus liefert das Werk zahlreiche Materialien, die einen schnellen und übersichtlichen Zugang erleichtern und zu einer weiterführenden Beschäftigung mit dem Thema anregen. So sind im ersten Band die zugrunde liegenden Daten in Tabellen mitgeliefert und durch zahlreiche Diagramme veranschaulicht. Der zweite Band dient als Anhang. Er verschafft einen tabellarischen Überblick über das Opernschaffen in Florenz/Mantua, Rom und Venedig, listet die Figuren und Nummern aller analysierten Opern und enthält zahlreiche neu gesetzte Notenbeispiele.

Link zum Buch: http://www.verlagdrkovac.de/978-3-8300-9381-7.htm

Eder, Johanna: Homo Creans Kreativität und Kreativitätsbildung im Kontext transmedialer Kunst

Kreativität gilt als Wesensmerkmal des Menschen. Eine zentrale Aufgabe der Kunstpädagogik ist die Kreativitäts- und Persönlichkeitsbildung mithilfe der Kunst. Publikationen hierzu sind oft produktorientiert. Johanna Gundula Eders grundlegende Studie lotet jedoch eine kreativitätsbildende Grundhaltung aus. Als epistemologische Methode wählt sie die transdisziplinäre Artistic Research und analysiert kreative Prozesse von fünf Wegbereitern transmedialer Kunst: Marcel Duchamp, John Cage und Merce Cunningham sowie Glenn Gould und Joseph Beuys. Aus fünf zeitgenössischen Fallbeispielen leitet sie eine interrelationale Ästhetik sowie einen kreativitätsbildenden Ansatz ab.

Link zum Buch: http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-3634-5/homo-creans

Wörner, Ulrike: Die Rezeption des Verpassens. Simultaneität im Tanz, Münster, 2015

Ich sehe was, was Du nicht siehst – vor allem im Tanz ist das Nebeneinander verschiedener Bewegungsabläufe zu einer Schule des Sehens geworden. Wie gestaltet sich unsere Wahrnehmung, wenn ein Überangebot von Sehoptionen von Beginn an Programm ist? Der Zuschauer findet sich in einer theatralen Situation wieder, in der die Art der Erfahrung in den Vordergrund tritt und eine Auseinandersetzung mit gewohnten Wahrnehmungsmustern stattfindet. Inwiefern kann die Konfrontation mit Simultaneität dazu dienen, perspektivisch gelenkte Sehgewohnheiten abzulegen und eine weniger überformte Art der Wahrnehmung zu entwickeln? In Bezug auf Martin Schläpfers Choreographie Neither wird dieser Frage nachgegangen und der Umgang mit Simultaneität gleichermaßen als Übung und Artikulation eines mündigen Selbstverständnisses formuliert. Durch die Aufwertung des Unbestimmten und das Potential der verunsichernden Überforderung wird der Wahrnehmung ein freiheitsstiftendes Moment zugeschrieben und das Verpassen als Chance begriffen.

Link zum Buch: http://mv-buchhandel.de/editionen/universitaetsbibliothek-der-lmu/3389/die-rezeption-des-verpassens

Link zur E-Publikation: https://edoc.ub.uni-muenchen.de/18927