Hauptneuerungen der Promotionsordnung 2016

Die Promotionsordnung der Ludwig-Maximilians-Universität München für die Fakultäten 09, 10, 11, 12 und 13 (2016) tritt am 01. Oktober 2016 in Kraft und betrifft damit auch die Promovierenden des Departments Kunstwissenschaften. Die PDF zur aktuellen Promotionsordnung finden Sie hier.

Die Promotionsordnung löst für die genannten Fakultäten die Promotionsordnung der Ludwig-Maximilians-Universität München für die Grade des Dr. phil. und Dr. rer. pol. vom 1. März 2005 ab. Beim Vergleich zwischen neuer und alter Promotionsordnung ergeben sich folgende zehn Kernneuerungen:

1.     Beginn der Promotion
Neben der schriftlichen Zusage des Betreuers müssen die Promovierenden ab sofort zusätzlich auch eine Annahme durch die Fakultät beantragen. (Antragsformular folgt demnächst)

2.     Zulassungskriterien
Für die Zulassung zur Promotion gilt nicht mehr nur die Note der Abschlussarbeit, sondern es zählt die Gesamtnote (Magister/Master).

3.     Befristete Betreuungszusage
Die Zusage des Betreuers ist auf drei Jahre befristet. Wer innerhalb dieser drei Jahre seine Promotion nicht abschließt, kann (jährlich) eine neue, von Doktorvater/Doktormutter unterschriebene Betreuungszusage beim PAGS einreichen, welche den Promotionszeitraum um ein weiteres Jahr verlängert. Diese Abgabe soll spätestens drei Monate vor Ablauf der 3-Jahres-Frist stattfinden. Entsprechende Formulare folgen bald. Der Immatrikulationsstatus wird dadurch nicht verlängert.

4.     Wegfall des Nebenfachs
In der neuen Promotionsordnung gibt es kein Nebenfach.

5.     Keine „Scheine“
Die Scheinpflicht entfällt. Veranstaltungsbesuche sind natürlich trotzdem  möglich.

6.     Möglichkeit zur kumulativen Dissertation
Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit einer kumulativen Dissertation. Hierfür bedarf es jedoch einer Zustimmung der Fakultät und des Promotionsausschusses. Die Bestimmungen der Fakultäten werden noch in diesem Herbst/Winter geregelt und anschließend auf der Seite des PAGS veröffentlicht.

7.     Mündliche Prüfung
Das Rigorosum als Form der mündlichen Prüfung fällt in der neuen Promotionsordnung weg. Für die Disputatio sind nur noch 60-90 min vorgesehen.

8.     Notengewichtung
Anstelle einer 50-50-Gewichtung tritt in der neuen Promotionsordnung eine 1-zu-2-Gewichtung zwischen Disputatio und Dissertation. Die Disputatio wird also einfach, die Dissertation doppelt gewichtet.

9.     Titel Dr. des.
Sobald dem Doktoranden sein Zeugnis ausgehändigt wird, darf er bis zur Veröffentlichung seiner Arbeit (Frist: max. drei Jahre!) die Bezeichnung Dr. designatus (Dr. des.) führen.

10.  Publikation als Mikrofiche nur noch mit Ausnahmegenehmigung
Die mittlerweile veraltete Mikrofiche-Publikation ist in der neuen Promotionsordnung nur noch mit Ausnahmegenehmigung möglich.

Wer sich im Wintersemester 2016/2017 eingeschrieben hat, promoviert automatisch nach der neuen Promotionsordnung. Alle anderen DoktorandInnen können sich bis zum 30. September 2017 für oder gegen die neue Promotionsordnung entscheiden. Wer bis zu diesem Termin keine Erklärung gegen den Promotionsordnungswechsel einreicht, promoviert automatisch nach der neuen Promotionsordnung (und muss dann auch die Anforderungen dieser Ordnung erfüllen!). Generell bevorzugt das PAGS jedoch eine aktive Entscheidung der Promovierenden. Hierzu müssen zwei Formulare ausgefüllt und beim PAGS abgeliefert werden:

  1. der Antrag auf Wechsel in die Promotionsordnung 2016 und
  2. der Antrag auf Annahme als Doktorandin oder Doktorand.

Der Antrag auf Wechsel in die Promotionsordnung 2016 ist ein einfaches Formblatt, das von DoktorandIn und ErstbetreuerIn unterschrieben werden muss. Für den Antrag auf Annahme als Doktorandin oder Doktorand müssen dagegen ergänzende Unterlagen im Original und in Kopie eingereicht werden. Eine Liste dieser Unterlagen befindet sich im Anhang des Formulars. Sollten Sie derzeit als PromotionsstudentIn immatrikuliert sein, kann ggf. die Nachreichung einzelner Unterlagen (z.B. Betreuungszusage) wegfallen. Gerne können Sie den Stand Ihrer Unterlagen telefonisch beim PAGS erfragen, um so Dopplungen zu vermeiden. Ansprechpartnerin und zuständige Sachbearbeiterin ist Frau Melanie Müller.