Barocke Bauprozesse in Kurbayern – Architektur als transitorisches Ereignis

Promotionsprojekt von: Gommel, Andreas (Kunstgeschichte)

Das Dissertationsprojekt zu barocken Bauprozessen soll alle relevanten Einflüsse auf das Entstehen einer konkreten Architektur zusammenführen, um damit das Zusammenspiel der Akteure einer Planung und Baustelle und die dabei stattfindenden Handlungsprozesse verstehen zu lernen. Dabei soll die Architektur nicht nur als Festkörper verstanden werden, der nur die Ausführung einer Idee, einer Vorstellung, einer Planung ist, sondern vielmehr als vielfältige Prozesse, die im Bauwerk, dem Endprodukt, stecken und dieses maßgeblich geprägt haben, welche aber nicht ohne weiteres erkennbar sind. Dazu gehören verschiedene Planstufen, verworfene Ideen, abgeänderte Details, äußere Bedingtheiten durch natürliche Gegebenheiten im Baugrund, das Verhältnis zu bestehenden Gebäuden und Anlagen, bauökonomische sowie betriebsökonomische Fragen, Finanzierungsabläufe, Verfügbarkeit von Materialien, Handwerkern und Künstlern, konkrete Arbeitsvorgänge, Bedingungen und Mechanismen auf der Baustelle, Organisation der Arbeit und Bauüberwachung sowie Kommunikationsprozesse zwischen Auftraggebern, Architekten, Ingenieuren, Bauleitern, Auftragnehmern und ihren jeweiligen Ausführenden. Damit ist die Verwirklichung einer Architektur von der Planung bis zur Fertigstellung als handlungsorientierter beziehungsweise ereignishafter Prozess zu verstehen, der nur in seinem zeitlichen Verlauf fassbar wird und damit, ähnlich einer Theateraufführung oder Performance, als dynamisch und transitorisch zu bezeichnen ist.

Bürgerhäuser der Renaissance in Ingolstadt

Promotionsprojekt von: Martini, Katharina (Kunstgeschichte)

Ich möchte in meiner Dissertation die Bürgerhäuser der Landesfestung und Universitätsstadt Ingolstadt untersuchen. Dabei werde ich mich vor allem auf den Zeitraum von der Gründung der Universität 1472 bis zum Beginn des 30-jährigen Krieges 1618 konzentrieren. Die Bürgerhäuser von Ingolstadt zeigen in dieser Phase eine einzigartige Giebelgestaltung mit Lisenen, die außer in Ingolstadt nur in umliegenden Orten zu finden ist. Dies ist zum einen an den beiden 1572 und 1573 entstandenen Stadtmodellen der Stadt von Jakob Sandtner sowie den Maurermeisterplänen des 16. Jahrhunderts und auch noch im heutigen Stadtbild ablesbar. Außerdem werde ich neben der Untersuchung der Häuser an sich auch auf die Bewohner der Häuser und die soziale Struktur der Bürgerschaft in Ingolstadt eingehen. Insgesamt möchte ich an Hand der Bürgerhäuser die Entwicklung der Stadt in dieser Zeit nachvollziehen und diese mit anderen Städten vergleichen.