Barocke Bauprozesse in Kurbayern – Architektur als transitorisches Ereignis

Promotionsprojekt von: Gommel, Andreas (Kunstgeschichte)

Das Dissertationsprojekt zu barocken Bauprozessen soll alle relevanten Einflüsse auf das Entstehen einer konkreten Architektur zusammenführen, um damit das Zusammenspiel der Akteure einer Planung und Baustelle und die dabei stattfindenden Handlungsprozesse verstehen zu lernen. Dabei soll die Architektur nicht nur als Festkörper verstanden werden, der nur die Ausführung einer Idee, einer Vorstellung, einer Planung ist, sondern vielmehr als vielfältige Prozesse, die im Bauwerk, dem Endprodukt, stecken und dieses maßgeblich geprägt haben, welche aber nicht ohne weiteres erkennbar sind. Dazu gehören verschiedene Planstufen, verworfene Ideen, abgeänderte Details, äußere Bedingtheiten durch natürliche Gegebenheiten im Baugrund, das Verhältnis zu bestehenden Gebäuden und Anlagen, bauökonomische sowie betriebsökonomische Fragen, Finanzierungsabläufe, Verfügbarkeit von Materialien, Handwerkern und Künstlern, konkrete Arbeitsvorgänge, Bedingungen und Mechanismen auf der Baustelle, Organisation der Arbeit und Bauüberwachung sowie Kommunikationsprozesse zwischen Auftraggebern, Architekten, Ingenieuren, Bauleitern, Auftragnehmern und ihren jeweiligen Ausführenden. Damit ist die Verwirklichung einer Architektur von der Planung bis zur Fertigstellung als handlungsorientierter beziehungsweise ereignishafter Prozess zu verstehen, der nur in seinem zeitlichen Verlauf fassbar wird und damit, ähnlich einer Theateraufführung oder Performance, als dynamisch und transitorisch zu bezeichnen ist.