Das Ostinato als Kompositionstechnik in der Symphonik des 19. Jahrhunderts

Promotionsprojekt von: Mayer, Desiree (Musikwissenschaft)

Ein Ostinato kann im symphonischen Satz auf vielfältige Weise eingesetzt werden, je nachdem, welcher Zweck verfolgt wird und welche Wirkung entfaltet werden soll. Die Erscheinungsformen des Ostinatos sind dabei höchst verschieden. Die Dissertation will die Bandbreite und Entwicklung dieser Kompositionstechnik aufzeigen: vom Begleitostinato über ein steigerndes Ostinato bis hin zur Klangfläche. Die Arbeit gliedert sich dabei in drei Großkapitel: Das symphonische Schaffen von Beethoven bis Berlioz, die Zeit der Symphonischen Dichtung mit Werken von Liszt, Wagner und heute unbekannteren Symphonikern und schließlich die Symphonien von Bruckner bis Mahler. Aus der Analyse des Vorkommens dieser Technik werden Rückschlüsse über das Komponieren von symphonischen Werken im 19. Jahrhundert allgemein und bezüglich des jeweiligen Komponisten gezogen. Außerdem bestätigt sich die These der weiten Verbreitung dieser bisher unerforschten Kompositionstechnik durch diese Epoche.