dokunstEXTRA „Faktoren der Kunstrezeption. Neueste Ergebnisse aus der empirischen Ästhetik“

Am 02.05.2016 hält Prof. Dr. Martin Tröndle im Rahmen von dokunstEXTRA einen Vortrag über „Faktoren der Kunstrezeption. Neueste Ergebnisse aus der empirischen Ästhetik“

Der Vortrag beleuchtet, welche Faktoren die Kunstrezeption im Kunstmusik beeinflussen. Im Zentrum steht die psychogeografische Wirkung des Museums und seiner Objekte auf das Erleben der Museumsbesucher. Um dieses Interaktionsverhältnis besser zu verstehen, wurden im Rahmen des Projekts „eMotion – mapping museum experience“  neuartige Erhebungs- und Darstellungsmethoden angewandt und miteinander kombiniert. Dazu wurden eigens für das Kunstforschungsprojekt bild- und tongebende Verfahren entwickelt und der Katalog bisher üblicher sozialwissenschaftlicher Erhebungsmethoden und Darstellungsformen erweitert. Zur Anwendung kamen die Tracking–Technologie, die Messung der Herzrate und des Hautleitwerts, das Experiment, empirische Erhebungsmethoden. Durch diese methodische Triangulation und den Einsatz neuer Untersuchungsmethoden erhalten wir mehrschichtige Antworten auf die Frage, welche Wirkung das Museum, seine Objekte, seine Arrangements aber auch Informationen und pädagogische Instruktionen auf verschiedene Besuchergruppen haben.

Der Vortrag findet um 19 Uhr am Geschwister-Scholl-Platz 1 (M 001) statt. Die Anmeldung für diese dokunstEXTRA Veranstaltung ist verbindlich und erfolgt über das beigefügte Online-Formular. Letztmöglicher Registrierungstermin ist der 01.05.2016.

Keine Angst vor dem Fremden

„Keine Angst vor dem Fremden“ hatten am vergangenen Dienstag DoktorandInnen, die sich im Hauptgebäude zu PD Dr. Englharts Vortrag „Zukunft oder reaktionäre Versuchung? Die Künste im Lichte der Neuro- und Evolutionswissenschaften“ einfanden. Die Forschung am Verhältnis der menschlichen Natur zu den Künsten hat vor allem in der Kunstgeschichte bisher kaum Beachtung gefunden. Durch den Vortrag wurden zahlreiche Fragen aufgeworfen, die – bisher unbeantwortet – in der künftigen Entwicklung aller Kunstwissenschaften relevant sein könnten, z.B. zur Dopaminausschüttung bei Kunstgenuss, zum Erregungstransfer bei der Kunstbetrachtung, zur Empathiebereitschaft und Rezeptionslenkung sowie zur biologischen Einschreibung von Wahrnehmungspräferenzen der Geschlechter. Für die tiefere Einarbeitung in das Thema empfehlen wir Ihnen folgende Literatur:

  • Hans Belting: Face. Eine Geschichte des Gesichts, München 2014.
  • Fritz Breithaupt: Kulturen der Empathie, Frankfurt/M. 2009.
  • David Buss: Evolutionary Psychology: The New Science of the Mind, London 2011.
  • Karl Eibl: Kultur als Zwischenwelt, Frankfurt/M. 2009.
  • Joseph Ledoux: The emotional brain. The Mysterious Underpinnings of Emotional Life, New York 1998.
  • David H. Linden: High. Woher die guten Gefühle herkommen, München 2012.
  • Giacomo Rizzolatti / Corrado Sinigaglia: Empathie und Spiegelneurone. Die biologische Basis des Mitgefühls, Frankfurt/M. 2008.
  • Wolfgang Welsch: Mensch und Welt. Eine evolutionäre Perspektive der Philosophie, München 2012.