Visualisierungs- und Vermittlungsstrategien für digitalisierte Kunstsammlungen

Promotionsprojekt von: Gasser, Sonja (Kunstgeschichte)

Die Kunstgeschichte als Fach stützt sich zur Auseinandersetzung mit ihrem Gegenstand seit jeher auf Abbildungsmedien. Mit dem digitalen Bild gehen veränderte Abbildungsqualitäten einher. Das hat Auswirkungen auf das mediale Gefüge, in dem sich ein Kunstwerk befindet. Original und Reproduktion sowie die jeweiligen Präsentations- und Rezeptionszusammenhänge erhalten mit den digitalen Medien eine neue Bedeutung. Zur Präsentation von Originalen in Ausstellungen oder deren Verbreitung über Abbildungen in Katalogen treten digitale Nutzungs- und Repräsentationsmöglichkeiten hinzu. Eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem fachspezifischen Nutzen digitaler Technologien erfolgt in der Kunstgeschichte bisher erst in Ansätzen. Die Dissertation beschäftigt sich mit der Frage, wie ausgehend von den zunehmend digital vorliegenden Sammlungsbeständen von Museen, Bibliotheken und Archiven Zusammenhänge zwischen Daten hergestellt und Erkenntnisse gewonnen werden können. Die Eigenschaften der digitalen Medien interessieren genauso wie neuartige Formen der Visualisierung, Kontextualisierung und Vermittlung von kulturellen Informationen. Interdisziplinär zwischen Kunstgeschichte, digitalen Technologien und Museumswesen angesiedelt trägt die Dissertation im visuellen Bereich zu den Digital Humanities bei.