Lesetipp für die Suche nach dem richtigen Promotionsbetreuer

Die Wahl des Promotionsbetreuers sollte wohl durchdacht sein – immerhin werden Sie und Ihr Doktorvater bzw. Ihre Doktormutter vorraussichtlich über mehrere Jahre hinweg zusammen arbeiten, sich austauschen und gemeinsam Ziele definieren. Aus diesem Grund sollte man sich bei der Wahl des Promotionsbetreuers weder nur auf das gemeinsame fachliche Interesse noch ausschließlich auf ein gutes persönliches Verhältnis zueinander berufen. Wir empfehlen daher denjenigen, die sich zurzeit auf der Suche nach einem Doktorvater bzw. einer Doktormutter befinden, die Lektüre des Artikels „Die Suche nach Prof. Right“ von Friederike Lübke. Lübke vergleicht hier die Suche nach dem Promotionsbetreuer mit der privaten Partnerwahl und findet dabei nicht nur erstaunlich viele Parallelen zwischen beiden, sondern stellt gleichzeitig auch eine sehr nützliche Checkliste für die Wahl des idealen Promotionsbetreuers zusammen.

Lesetipp über die Promotion als Langzeitprojekt

Wer sich für ein Promotionsstudium entscheidet, dem steht ein arbeitsaufwändiges Langzeitprojekt bevor. Drei Jahre veranschlagt die LMU in der Regel für die Beschäftigung mit der Dissertation, viele Doktoranden benötigen sogar noch mehr Zeit. Damit das Langzeitprojekt Dissertation nicht zur Qual wird, sollte die generelle Entscheidung für ein Promotionsstudium und die Wahl des Dissertationsthemas daher gut abgewogen werden. Aber nicht nur die Art des Projekts, sondern auch die Umstände, manchmal sogar der Zufall entscheiden über Erfolg oder Misserfolg eines Langzeitprojekts.

Woran liegt es, dass manche Langzeitprojekte gelingen, andere nicht? Warum fangen wir an, die Arbeit an unserer Aufgabe aufzuschieben, obwohl wir es gar nicht wollen? Und warum fällt es uns so schwer, Langzeitprojekte, die uns nur noch quälen, endlich aufzugeben? Mit all diesen Fragen beschäftigt sich Franziska von Malsen in dem SZ-Artikel „Fertig machen“, in dem es um Selbstzweifel und Prokrastination, aber auch um Zuversicht und Durchhaltevermögen geht. Der Beitrag ist für Promotionsstudenten in allen Dissertations-Arbeitsphasen interessant und vor allem treffend, weswegen wir von dokunstLMU ihn an dieser Stelle gerne mit den Doktoranden des Departments Kunstwissenschaften teilen möchten: http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/594447/3/Fertig-machen