US-Amerikaner an deutschen Musikinstituten zwischen 1843 und 1918

Promotionprojekt von: Keller, Veronika (Musikwissenschaft)

Für die Zeit zwischen 1843, der Gründung des Konservatoriums in Leipzig, und 1918 können anhand von Festschriften und Jahresberichten deutscher Konservatorien, Musikschulen und Akademien fast 3.500 Eleven aus den USA nachgewiesen werden. Über die Hälfte davon waren Frauen, die sowohl nach Deutschland kamen um ihre gutbürgerliche Ausbildung abzurunden wie auch, um sich hier zu professionellen Musikerinnen ausbilden zu lassen.
Meine Arbeit beschäftigt sich insbesondere mit diesen Frauen, woher sie stammten, was sie an den deutschen Musikinstituten studierten und wie später ihre beruflichen Aussichten in den USA, oder in Deutschland, da einige auch blieben, aussahen.

Gruppe, Masse, Kollektiv. Der Chor in der deutschen Oper um 1900

Promotionsprojekt von: Bolz, Sebastian (Musikwissenschaft)

Dem Opernchor ist in der musikwissenschaftlichen Forschung eine ähnlich eingeschränkte Aufmerksamkeit zuteil geworden wie dem umfangreichen Repertoire der deutschen Oper um 1900. Das Projekt nähert sich dem Bestand in dreifacher Perspektive. Es begreift den Chor erstens als Denkfigur des Sozialen auf der Bühne und will ihn damit für eine Analyse erschließen, die zeitgenössische sozialtheoretische Schriften (z. B. aus dem Bereich der Massenpsychologie) als Grundlage heranzieht. Es versteht den Chor zweitens als Musiziersituation, die sich mit musikhistoriographischen Ansätzen der Zeit  (etwa im Sinne einer Musikanthropologie) in Verbindung bringen lässt. Es fasst den Chor drittens als theatrale Form auf, die auf Darstellungsmöglichkeiten der Bühne verweist und an theaterreformerische Debatten um 1900 anknüpft. Die Arbeit will so einen repertoiregestützten Beitrag zur Kulturgeschichte der Oper der Jahrhundertwende leisten.

Das Ostinato als Kompositionstechnik in der Symphonik des 19. Jahrhunderts

Promotionsprojekt von: Mayer, Desiree (Musikwissenschaft)

Ein Ostinato kann im symphonischen Satz auf vielfältige Weise eingesetzt werden, je nachdem, welcher Zweck verfolgt wird und welche Wirkung entfaltet werden soll. Die Erscheinungsformen des Ostinatos sind dabei höchst verschieden. Die Dissertation will die Bandbreite und Entwicklung dieser Kompositionstechnik aufzeigen: vom Begleitostinato über ein steigerndes Ostinato bis hin zur Klangfläche. Die Arbeit gliedert sich dabei in drei Großkapitel: Das symphonische Schaffen von Beethoven bis Berlioz, die Zeit der Symphonischen Dichtung mit Werken von Liszt, Wagner und heute unbekannteren Symphonikern und schließlich die Symphonien von Bruckner bis Mahler. Aus der Analyse des Vorkommens dieser Technik werden Rückschlüsse über das Komponieren von symphonischen Werken im 19. Jahrhundert allgemein und bezüglich des jeweiligen Komponisten gezogen. Außerdem bestätigt sich die These der weiten Verbreitung dieser bisher unerforschten Kompositionstechnik durch diese Epoche.