Ernst Buchner (1892-1962), Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen 1933-1945 und 1953-1957

Promotionsprojekt von: Sepp, Theresa (Kunstgeschichte)

Das Dissertationsvorhaben hat den Kunsthistoriker Ernst Buchner (1892-1962) zum Gegenstand. Buchner leitete die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen während des NS-Regimes 1933-1945 und ein zweites Mal von 1953 bis 1957. Leitendes Erkenntnisinteresse ist Buchners Rolle als Museumsdirektor eines staatlichen Museumsverbundes während einer Zeit, in der Kunst vom Regime für ideologische und politische Zwecke instrumentalisiert wurde. Auch die Gründe für seine Wiedereinsetzung nach dem Krieg, obwohl er tief in die Vorgänge der Nazizeit verstrickt war, sollen schwerpunktmäßig behandelt werden. Ziel der Untersuchung ist, anhand der Biographie und des Agierens Buchners das Funktionieren der nationalsozialistischen Kulturpolitik und Netzwerke aufzuzeigen, die neben Ideologisierung von Kunst und Architektur den nationalsozialistischen Kunstraub, der uns noch heute im Rahmen von Restitutionsverfahren beschäftigt, ermöglichten und durchführten. Auch der Frage nach Kontinuitäten in der Frühzeit der Bundesrepublik soll nachgegangen werden.