Künstlerische Freiheit und Gewaltbegriff im soziopolitischen Kontext des 21. Jahrhunderts. Eine kunst- und sprachphilosophische Abhandlung, Bestandsaufnahme und kritische Analyse aus Sicht kunst- und theaterwissenschaftlicher Forschung.

Promotionsprojekt von: Padilla Moros, María Tatiana (Theaterwissenschaft)

Am Beispiel der Feuilletons Kritiken, Interviews, Kolumnen und Pressemeldungen Calixto Bieitos Inszenierungen und seiner Regiearbeit betreffend und der dadurch in der Öffentlichkeit verursachten Polemik um seine Theater- und Opernregie seit seinem europäischen Regiedebüt in Salzburg 2001 lässt sich feststellen, wie Künstler – in diesem Fall am Beispiel zeitgenössischer Regiekonzepte – sich konsequent sowohl mit historisch überlieferten als auch mit zeitgenössischen kulturellen und künstlerischen Ausdrucks- und Darstellungsformen ästhetisch auseinandersetzen, und noch Debatten in der Öffentlichkeit einer demokratischen Gesellschaft auslösen, die im Sinne ethischer Fragen nicht Kunstwerke, sondern berufliche Kompetenz und künstlerische Freiheit an sich infrage stellen.
Kunst ist dank Abstraktion und der Auseinandersetzung des Künstlers mit der Existenz möglich, und versteht sich somit als subjektiver, individueller Ausdruck kreativen Ursprungs der vom Künstler empfundenen Sinnzusammenhänge zur Existenz, seinem eigenen Dasein und sowohl zu gesellschaftlichen als auch zu politischen Zuständen – seien diese durch eine bestimmte historische Überlieferung bedingt, zu Lebzeiten des Künstlers gegenwärtig oder als Vorstellung einer Zukunft denkbar.
Kunst ermöglicht als Zeitzeugnis nicht ausschlieβlich das Bewusstwerden um den Ursprung künstlerischen Schaffens. In der Auseinandersetzung mit der historischen Überlieferung bestimmter soziopolitischen Zuständen verhilft Kunst diese zu begreifen.
Am Beispiel eines einzelnen Künstlers, den Entstehungsdaten seiner Werke und der objektiven Analyse und Interpretation derselben lässt sich nicht nur einen künstlerischen Stil erkennen, den der Künstler stets treu bleibt. Das Wandelbare in künstlerisch Erschaffenem, wie z.B. die technische Ausführung, aber auch Motive und thematische Schwerpunkte sowie Gestaltungskriterien, bezeugen über kreative Denkprozesse, die historisch, kulturell,  gesellschaftlich und politisch verankert sind. Kunst ergibt somit Sinn und ermöglicht Sinnzusammenhänge.
Während Wissenschaft zunächst durch Einsicht über das in der Realität Erfahrbare nach Erkenntnis trachtet, streben Künstler nach einer ursprünglich der Erfahrung entnommenen individuellen Darstellung menschlichen Ausdrucks auf metaphysischer Ebene, die über den Weltbezug des Künstlers zu seiner Lebenszeit bezeugt und gleichzeitig ein historisch geprägtes Weltbild widerspiegelt, das kulturell gesehen einen anderen Zugang zur historischen Überlieferung ermöglicht. Einen der menschlichen Identität gebührenden.
Die Auseinandersetzung mit dem Begriff der Gewalt und dessen Darstellung in der Kunst ist am Beispiel einzelner Künstler als Einstieg in dieser fachübergreifenden und breitgefächerten Thematik notwendig, um diesen umfassend erörtern zu können. Die Auseinandersetzung mit der Arbeit zeitgenössischer Künstler am Beispiel verschiedener Kunstwerke erweist sich als unumgänglich, um Zusammenhänge zwischen dem durch Kunst dargestellten Gewaltbegriff, einem bestimmten soziokulturellen Hintergrund und Gewalterfahrung im soziopolitischen Kontext des 21. Jahrhunderts feststellen zu können.
Das Wesen und die Identität des Menschen definieren philosophisch den Humanitätsbegriff, deren Eigenart sich im kreativen, künstlerischen Schaffensprozeβ widerspiegelt. Und zwar als Ausdruck kulturellen Ursprungs. Es stellt sich die Frage, wie sich der Freiheitsbegriff im historischen Kontext und unter so gegensätzlichen soziopolitischen Zuständen wie die in Europa im 20. Jahrhundert herrschenden Diktaturen und der im 21. Jahrhundert in Europa existierenden Demokratie zur kulturellen Vielfalt verhält und wie Humanität diesbezüglich verstanden und künstlerisch dargestellt wird.
Konnotationen und semantische Zusammenhänge dem kulturellen und soziopolitischen Kontext betreffend am Beispiel einzelner Kunstwerke müssen nicht – im Sinne wissenschaftlicher Forschungsarbeit – ausschließlich anhand kunstwissenschaftlicher Abhandlungen und überlieferter Geschichtsschreibung erklärt werden. Es besteht zunächst die Möglichkeit eines assoziativen Zugangs zu Kunstwerken durch die bewusste Wahrnehmung, objektive Analyse und Interpretation ihrer Zusammensetzung, um die von Künstlern beabsichtigte Gesetzmäßigkeit und dadurch erkennbare Ästhetik als auch die dadurch erzielten Sinnzusammenhänge zur Existenz verstehen und begreifen zu können.
Oper als Kunstform und Calixto Bieitos Opernregie erweisen sich diesbezüglich und aufgrund der Komplexität der Operngattung als geeigneter Einstieg, um im Rahmen einer philosophisch orientierten Auslegung mit dem Begriff der Gewalt in der Kunst, verfehlte Debatten über künstlerische Freiheit im Hintergrund zu stellen, und anstatt dessen die erst dadurch mögliche Vielfalt an Weltanschauungen ins rechte Licht zu rücken, so dass eine vernünftige und dadurch kritische Auseinandersetzung mit soziopolitischen und kulturell geprägten Zusammenhängen und der historischen Überlieferung bestimmter Weltbilder möglich ist.
Existierende historische, kunstwissenschaftliche und philosophische Erkenntnisse bilden den Rahmen, um unter den erläuterten Gesichtspunkten eine kunst- und sprachphilosophisch fundierte Auseinandersetzung von einem theaterwissenschaftlichen Standpunkt aus zu ermöglichen, der Kunst als gegenwärtige zu erlebende Ausdrucksform menschlichen Geistes versteht.