FID Darstellende Kunst (dokunstEXTRA)

Mit ihrer Gebundenheit an Raum und Zeit kann (die Entstehung) performativer Kunst nicht eins-zu-eins fixiert bzw. archiviert werden. Bedingt durch ihren ephemeren Charakter findet bei der Archivierung darstellender Kunst immer eine mediale Übertragung statt. Tanz- und Theaterarchive, -museen, -bibliotheken und -sammlungen sind Orte des Bewahrens dieses spezifischen kulturellen Erbes. Der Weg hin zu den Dokumenten und Artefakten scheint zumeist ein beschwerlicher, da Archive und Sammlungen auf ihren Webseiten häufig keinen direkten Zugang zum Nachweis ihrer Bestände anbieten und dort nur spärliche Informationen über den Sammlungsbestand bzw. –schwerpunkte zu finden sind. Das Ziel der digitalen Zusammenführung von Archiv-, Sammlungs-, Museums- und Bibliotheksbestände zur darstellenden Kunst unter einer Suchoberfläche verfolgt der Fachinformationsdienst Darstellende Kunst. Das FID-Portal www.performing-arts.eu wurde im Mai 2016 freigeschaltet und wird weiterhin sukzessive um Bestände relevanter Einrichtungen zur darstellenden Kunst erweitert. Neben der digitalen Zusammenführung von Beständen engagiert sich der FID Darstellende Kunst in der institutionellen Vernetzung der Gedächtnisinstitutionen auf der einen und der Anregung des Kommunikationsprozesses zwischen den Vertretern der Fachwelt und der Archive, Sammlungen und Bibliotheken auf der anderen Seite.

Der FID Darstellende Kunst wird seit 2015 an der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg für die Theater- und Tanzwissenschaft aufgebaut. Hervorgegangen sind die DFG-geförderten Fachinformationsdienste für die Wissenschaft aus dem System der Sondersammelgebiete.

Im Rahmen dieses Vortrags der Reihe dokunstEXTRA wird Ihnen ein Einblick über das Sammeln und Archivieren performativer Kunst gegeben und dabei wird insbesondere auf die Rolle des Fachinformationsdienstes Darstellende Kunst bei der technischen und institutionellen Vernetzung eingegangen. Zwischen den Vertretern aus Wissenschaft und Forschung und den Archiven, Sammlungen und Bibliotheken bedarf es eines (moderierten) Kommunikationsprozesses, der das gegenseitige Verständnis fördert und gemeinsames Handeln anregt, z.B. in Form von Digital Humanities Projekten. Im Vortrag werden die Maßnahmen und erste Etappenziele vorgestellt, die der FID in den ersten zwei Jahren Förderung erreicht hat.

Kursleitung: Franziska Voß

Orts- und Zeitangaben: Do 29.06.2017, 19 Uhr, Geschwister-Scholl-Platz 1 (A 015)

maximale Teilnehmerzahl: unbegrenzt